Samstag, 21. November 2009

Karmann und VW

VW will Karmann übernehmen. Stopp! Nein das will VW nicht wirklich. Es will die sächlichen Dinge übernehmen, nicht die qualifizierten Arbeitskräfte. Die müssen sich neu bewerben. Na Klasse! Da können sich die Unternehmer in der Lohndrückerei so richtig austoben. Wer nicht spurt, der hat eben Pech gehabt. Welche dann genommen werden, ist ganz klar, die jungen, die billigen ... Das die Lehrlinge übernommen werden ist für diese erst einmal gut, passt aber ebenso in diese Billigschiene. Zu deren Wohl werden sie sich sicherlich nicht in diesem neuen VW-Werk wiederfinden.

Für mich stellt sich aber noch eine ganz andere Frage:

In einem übersättigten Automarkt will VW eine neue Fahrzeuglinie eröffnen. Wer soll die Autos dann kaufen? Die Gruppe der Reichen ist nicht allzugroß und endlos Autos kaufen die auch nicht. Und ob die nun gerade ein Auto aus einem VW-Werk kaufen wollen? Ob das trendy und chic genug ist? Cool wäre es auf alle Fälle nicht! Kann sich jemand einen Herrn Ackermann in einem VWgefertigten Modell vorstellen? Eine Paris Hilton? Eine Frau Mohn?

Und wieder werden bei VW dann Löhne abgesenkt. Ich will jetzt nicht wieder auf den Herrn Ford zu sprechen kommen, obwohl es angebracht wäre. Nur, wenn wirklich Karmänner übernommen werden sollten, haben die kräftige Lohneinbußen zu verkraften. Und wovon sollen die dann den Konsum ankurbeln?

VW frisst ein Autowerk nach dem anderen. Ist das Größenwahn? Muss man unbedingt das größte Werk sein? Je größer, desto schneller dem Untergang geweiht! Ist das denen da oben klar? Oder ist es ihnen egal? Ich tippe auf Letzteres.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.