Montag, 9. November 2009

Seufz - kein Wirtschaftsminister

Rainer Brüderle, die Wirtschaftsikone, beschert uns mit der Biene-Maja-Koalition ein Wachstumsbeschleunigungsgesetz.

Au fein, jubelt es in mir. Jetzt wird der Binnenmarkt angekurbelt.

Und wirklich. Der Binnenmarkt wird angekurbelt. Wir fallen jetzt in jedes leere Hotelbett ein. Schließlich sollten ja die Preise derer fallen, da die Mehrwertsteuer von Hotelbetten gesenkt wird. Das ist wirklich eine feine effektive Wachstumsmaßnahme. Alle Achtung.

Und noch ein Highlight. Die Erbschaftssteuer wird gesenkt. Ohja, das lässt diejenigen aufatmen, die jeden Cent in die Märkte tragen müssen, um zu überleben.

Aber nun die tollste Idee. 20 EUR mehr Kindergeld für ein Kind. Jetzt ist Orgie angesagt. Die Massen rennen wie wild in die Läden und kaufen ... kaufen ... kaufen ... und der Binnenmarkt erholt sich ganz schnell.

Der Kinderfreibetrag steigt. Nur dumm, dass diejenigen davon profitieren, die sowieso genügend Geld haben. Ob die das nun in den Konsum stecken und die Binnenkonjunktur damit anheizen?

Mal so ganz nebenbei. Da diese Maßnahmen nicht für die breite Masse gedacht sind, frage ich mich natürlich: Wer soll die Binnenkonjunktur nun wirklich zum Laufen bringen? Wenn ich Unternehmer wäre, würde ich natürlich keinen Cent mehr in meine Produktion investieren, auch wenn mir großzügigerweise die Koalition sonst noch was in den Hintern stecken würde. Ich habe schlichtweg keine Käufer für meine Produkte! Keine Käufer - keine Investition - kein Mehr an Arbeitsplätzen. So einfach ist das. Für unsere Koalition wohl nicht. Hat sich noch nicht zu ihnen durchgesprochen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.