Donnerstag, 10. Dezember 2009

Ist das Verwunderlich?

Gestern in "arte" habe ich eine Doku über Demjanjuk gesehen. Das interessante an dieser Doku war nicht Demjanjuk, sondern die Rechtspraxis des jetzigen Deutschlands. Ich fragte mich, was ist das für ein Staat? Aber die Frage ist eigentlich überflüssig.

In der alten Bundesrepublik wurden diejenigen, die in KZ's Menschen gequält haben laufen gelassen. Den Wärtern in Todeslagern wurde attestiert, dass sie nicht anders handeln konnten, wie sie handelten. Feine Praxis. Ich sortiere Menschen für die Gaskammern aus und - ich konnte nicht anders handeln. Ich schlage Menschen brutal - ich konnte nicht anders handeln. Ich weiß jetzt nicht, ob jemand gezwungen worden ist, gerade in einem KZ als Aufseher zu arbeiten. Auch wenn das so gewesen wäre, ist kein Mensch verpflichtet, brutal zuzuschlagen, zu quälen, andere zu erniedrigen. Das ist selbstgewählt. Nur von einem Staat, der in der Rechtsnachfolge von Hitler steht, erwarte ich auch nichts anderes.

Wütend habe ich zur Kenntnis nehmen müssen, dass es diesem Deutschland nicht reicht, die Hände bei Naziverbrechen in den Schoß zu legen. Nein, KZ-Quäler wurden rehabilitiert. Warum? Sie wurden in der DDR verurteilt für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und was die DDR gemacht hat, ist ja in den Augen der jetzigen und früheren Machthaber von Deutschland schon im Ansatz falsch.

Damals verurteilte KZ-Wärter wurden rehabilitiert!

Das muss man sich mal vorstellen. Das Signal heißt: Gut, du hast Menschen gequält, getötet, geschlagen, du hast zumindes beim Töten zugeschaut. Brav gemacht. Wie kann sich eine DDR erlauben, dich zu verurteilen. Du warst ein treuer Bürger des Dritten Reiches. Du hast alles richtig gemacht!

An dieser Rehabilitation hängt eine Haftentschädigung. Das heißt, dass unsere Steuern Verbrechern hinterhergeschmissen werden. Das nenne ich Demokratie und Rechtsstaat, wie sie hier verstanden werden.

Demokratie und Rechtsstaat, wie sie hier verstanden werden, bedeutet in anderer Hinsicht auch, dass jede Putzfrau, die mal Mielkes Tisch geputzt hat, geächtet wird. Das irgendwelche Akten, ob richtig oder falsch hervorgezerrt werden und Menschen diskretitiert werden, wenn sie nur ein Hauch mit Stasi zu tun haben. Pikant daran ist, dass nur Opportunisten und A...kriecher davor verschont werden. Dieser Personenkreis, der sein Mäntelchen nach dem Wind gedreht hat, früher in der DDR als Westreisender Berichte abgeben musste, die bei der Stasi landeten, aktiv in der FDJ arbeitete, eine exzellente Ausbildung erhielt, sich nach der Wende und Wiedervereinigung als Widerstandkämpfer gerierte, dieser Personenkreis denunziert andere und zerstört deren Leben.

Irgendwie scheint das Dritte Reich diesem Deutschland näher am Herzen zu liegen. Es scheint sich mit den Verbrechern von damals besser zu verstehen.

Wohinein bin ich denn da geraten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.