Montag, 14. Dezember 2009

Klassik als Waffe

Puh, wer hätte das gedacht. Beethoven wird als Waffe betrachtet. Es sollen mit Beethoven Bettler aus den Bahnhöfen verjagt werden.

Mein Gott, das verstehe wer will. Beethoven als Polizei in Zeiten, wo es immer weniger Polizisten gibt. Einfach die 9. Sinfonie auflegen oder vielleicht die 5. und schon geht das Grauen um. Vielleicht tut's auch eine Klaviersonate. Der Schrecken - klassische Musik!

Wundert mich das?

Nein, in Zeiten von "50 Cent" und Co. In Zeiten, wo eigentlich niemand mehr wirklich Musiker sein muss, um Silberscheiben abzusetzen, ist Beethoven schon etwas Bedrohliches.

In Zeiten, wo es reicht, vor allem ganz jungen Menschen irgendwelche Projekte einzuhämmern, die nur dadurch glänzen, dass sie schrill, cool, geil, laut oder was auch immer sind und halbnackt, ist Beethoven schon etwas Bedrohliches.


Ich denke, wir sind so stolz auf unsere Kultur? Auf unsere Kunst? Achja, Friedrich Wolf sagte einmal: Kunst ist Waffe. Daran scheinen die Bahnmanager gedacht zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.