Samstag, 2. Januar 2010

Mitgefühl - für wen?

Ich habe kein Mitgefühl für die Soldaten in Afghanistan. Es sind nicht unsere Soldaten. Es sind die Truppen der Deutschlandbesitzer. Es sind die Truppen, die Rohstoffquellen für den alleinigen Zugriff des Westens sichern sollen. Nicht für mich, nicht für dich. Wir sind nur die armen Hanswürste in diesem Spiel. Ich habe die Soldaten nicht zum Hindukusch geschickt. Meine Freiheit wird nicht dort verteidigt. Meine Freiheit muss in diesem Land verteidigt werden und zwar gegen die Deutschlandbesitzer.

  • Die Deutschlandbesitzer, die von mir Besitz nehmen wollen.
  • Die Deutschlandbesitzer, die mich in Unwissenheit halten wollen.
  • Die Deutschlandbesitzer, die mich als Fronarbeiter haben möchten, um ihren Besitz mehren zu können.
  • Die Deutschlandbesitzer, die die Umwelt in der ganzen Welt vergiften, nur um noch mehr Besitz generieren zu können.
  • Die Deutschlandbesitzer, die ohne mit der Wimper zu zucken, junge Männer und Frauen auf den Altar einer sogenannten Terrorbekämpfung opfert.

Nein, liebe Frau Merkel, meine Truppen sind es nicht. Sie geben nicht für mich ihre Blut in einem fremden Land. Sie werden dort schlicht und einfach verheizt von Regierungen, die sie dorthin geschickt haben ohne aus der Geschichte zu lernen.

Ich habe kein Mitgefühl für die Soldaten in Afghanistan. Ich habe Mitgefühl für die missbrauchten jungen Leute, die dort in den Tod geschickt werden für etwas, was nicht ihr Krieg ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.