Sonntag, 28. Februar 2010

Almosen

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Kürzlich las ich, dass es sogar eine "Tafel" für Medikamente gibt. In welcher Stadt, das habe ich vergessen. Ist auch unwichtig. 

Ich stutzte. TAFELN FÜR MEDIS? Bekommen die Armen dieser Republik nun die ausgelaufenen Medikamente aufs Auge gedrückt? So als Abfalleimer? Soweit ist es noch nicht. Ich lege wert auf das Wort NOCH. 

Die Medikamententafel ermöglicht, dass der Bedürftige für die Medikamente, die nicht auf Rezept erhältlich sind, nur noch 50 % des Preises zahlen muss und ein Sponsor trägt die anderen 50 %.

Also ich finde das beschämend und abartig. Almosen in Form von Medikamenten. Wie kommt sich so ein Sponsor vor? Klopft er sich abends auf die Schulter Ach wie war ich doch wieder sozial oder wie muss ich mir das vorstellen. Kann er das Medikamentensponsoring von der Steuer absetzen? Dann müsste der Satz lauten Gut, dass es Hungerleider gibt, da kann ich wenigstens meine Steuerschuld drücken. 

Was sagt das über eine Demokratie aus? Über eine Regierung? Über ein Land? Seid schön brav, dann bekommt ihr auch eure Schuppenflechtencreme? Oder wie muss ich das jetzt verstehen?

Haben wir überhaupt noch eine Demokratie, die das Grundgesetz achtet, wenn Menschen schon gezwungen werden, um Medis zu betteln? Wollen wir überhaupt in so einer Demokratie leben? Hat nicht der Medikamentensponsor vielleicht gestern gerade 20 % seiner Mitarbeiter rausgeschmissen? Und heute legt er sich das Mäntelchen der Nächstenliebe um. Er vielleicht nicht aber seine Charity-Lady?

Wo leben wir eigentlich, dass so etwas möglich ist? Wieso wird die sich dumm und dämlich verdienende Pharmaindustrie nicht an die Kandare genommen? 

Ach, ich vergaß, dort sitzen sicher auch Charity-Tussis, die huldvoll Geld verteilen und dazu feuchte Handschläge. Nein, die sicher nicht. Schließlich will man sich nicht gemein machen mit diesem Gesocksche, was nach menschenwürdiger Behandlung verlangt. Wo kämen wir dann hin. Wir winken mit dem Geldschein, lassen den Armen "Männchenmachen", mit dem Schwanz wedeln, wenn er denn ein Hund wäre, und dann fühlen wir uns gut. Wir haben wieder mal eine gute Tat vollbracht. Hinterher wird die polnische Putzfrau kontrolliert, dass auch ja alle Ecken gründlich deutsch gesäubert sind. Sage niemand, dass wir nicht sozial wären.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.