Dienstag, 2. Februar 2010

Die Schweiz als Hehler

Kein Afghanistankrieg, keine Krise, nichts ist wichtiger als eine kleine silberne Scheibe.

Eine silberne Scheibe von Dieben über Diebe. Kriminelle haben Kriminelle auffliegen lassen. Nicht mehr und nicht weniger. Eigentlich müsste mehr darüber nicht gesagt werden.

Eigentlich! Aber die Kriminellen sind nicht HartzIV-Empfänger, nein, sie gehören zur angesagen Gesellschaft, zu den sogenannten Eliten.

Zu denen, die der Geiz zerfrisst: Ehe ein Cent meines Geldes in den Gierschnabel eines HartzIV-Empfängers kommt, deponiere ich es doch lieber in der Schweiz. Steuern? Wozu denn das? Ich bin doch derjenige, der den Habenichtsen eine Job verschafft hat. Nungut, der Job darf nicht mein Geld kosten. Es reicht, wenn die Habenichtse vor Hunger nicht tot umfallen. Mehr nicht! Der Rest ist meine ... meine ... meine ... und ich gebe nichts davon ab. Ich raffe ... ich giere ... ich bin die Elite dieses Landes. Mir steht mein Geld nur mir selbst zu ... nur mir selbst ... ich raffe ... ich giere ... alles ist mein!

Und die Schweiz stellt sich hinter die Kriminellen. Sie hofiert sie. Das Geheimnis über sie ist das ihre. Sie brüstet sich mit ihrem Kriminellen-Service. Ihr ist das Geld. Ihre Banktresore sind der Gott!

Kommentare:

  1. Darf man Unrecht mit Unrecht bekämpfen?

    AntwortenLöschen
  2. Diese Frage ist schon seit Jahren beantwortet. Sie wurde schon beim Anschluss der DDR an die BRD beantwortet, nur ohne viel Aufhebens. Diese Frage wurde auch schon mit der Liechtenstein-CD beantwortet, auch ohne viel Aufhebens. Darüber sollte man mal nachdenken. Hier geht es um Diebe! Da die Schweiz nicht gewillt ist, etwas gegen Diebstahl zu unternehmen, bleibt Deutschland nichts anderes übrig als so zu handeln. Und sie handelt nur, weil die Öffentlichkeit von der CD weiß. Die moralische Komponente hochzuspielen, kommt mir vor wie "haltet den Dieb", schreit der Dieb. Seit wann ist der deutsche Staat moralisch? Regt sich irgendjemand über die Bruch des GG gegenüber Langzeitarbeitslosen auf? Regt sich die gleiche Klientel darüber auf, dass armen Kindern das letzte Geld genommen wird? Hört man darüber moralische Entrüstung? Ich nicht. Und plötzlich entdecken viele ihr moralisches Gewissen, wenn Diebe erwischt werden, Diebe, die sich Elite schimpfen. Auf der anderen Seite darf lustig denunziert werden, wird zur Denunziation angeregt, aber da geht es auch nur um Langzeitarbeitslose! Da werden Existenzen vernichtet, wegen eines Brötchens u.ä. und dieselben weinen Krokodilstränen über erwischte Diebe aus hohen Kreisen. Das ist in meinen Augen scheinheilig.

    AntwortenLöschen
  3. Meiner Meinung nach ist das der falsche Weg. Und ich wäre auch gegen Folter von Verbrechern, um Straftaten zu vereiteln. Wer Verbrechen begeht, um Verbrecher zu schnappen, ist selbst zum Verbrecher.

    Aber was sendet der Kauf der Daten für eine Signalwirkung an die Bevölkerung? Warum soll sich die Bevölkerung an die eigenen Gesetze halten, wenn es nicht einmal mehr der Staat tut? Die Anarchie wird genährt.

    Das ist alles eine Abwärtsspirale in der nach und nach alles zerfallen wird, wenn wir nicht sehr genau aufpassen.

    Außerdem wird die Diskussion mit viel zu viel Emotionen geführt. Durch Emotionen wie Neid, Missgunst oder Schadenfreude werden keine guten Entscheidungen getroffen.

    Das die Arbeitslosen auf den Reichen rumhacken und umgekehrt, ist keine Lösung. Dadurch werden nur weiter niedere Instinkte genährt. Und es lassen sich mal alle wieder gegeneinander ausspielen und als Bonus werden die Schützengräben ausgebaut.

    Wovor sich die Mächtigen dieser Welt fürchten, sind geeinte Menschen.

    AntwortenLöschen
  4. Nein andersherum wird ein Schuh drauß. Die eine Handvoll, die Deutschland besitzen, diffamieren diejenigen, die aus dem Arbeitsprozess aussortiert worden sind. Die eine Handvoll bestimmen, was wertes und was unwertes Leben ist. Auch eine sogenannte Neiddiskussion wird immer angeführt, wenn einfach nur Gerechtigkeit gefordert wird. Das Wort Neiddiskussion gehört zum neoliberalen Neusprech. Wer will uns in die Schützengräben gegeneinander jagen? Die eine Handvoll, die Deutschland besitzen. Nicht zu vergessen, deren Handlanger. Sie diffamieren Rentner, sie diffamieren Migranten, sie diffamieren den Teil der Bevölkerung, die sich nicht wehren können, die nicht durch starke Lobbyisten vertreten werden. Sie krallen sich alles, was nicht nied- und nagelfest ist und sagen, dass es ihnen zustehe und das wir nur ja moralisch denken sollen. Nur wir, von der einen Handvoll, die Deutschland besitzen und deren Handlanger ist nie die Rede. Sie haben ihre Medien, sie haben ihren Beamtenapparat und ihre willfährigen Helfer, die alles für sie regeln. Und sie hämmern via Medien auf uns ein, dass wir nur alle sehr moralisch sein sollen. Und solche wie Sie sprechen das nach. Moralisch wird für uns so definiert, dass wir kein Brötchen vom Tisch der Besitzenden essen dürfen. Sie dürfen im Gegenzug die Steuerkassen leeren. Alles gehört zusammen, ist ein Kreis, der sich langsam zu schließen beginnt. Der Staat ist das Instrument der herrschenden Klasse. Er zementiert ihre Macht. Er ist für sie da. Leider begreifen das viele nicht, weil die eine Handvoll, die Deutschland besitzen diesen Fakt verkleistern und auf willfährige Ohren treffen. Die Schweiz war schon immer Hehler dieser Kreise, hat Nazigeld beschützt und beschützt wiederum das Geld derjenigen, die sich die Werte, die wir schaffen, aneignen. Ich sitze nicht mit denen in einem Boot. Ich bin diejenige, die kielgeholt wird, während sich die eine Handvoll, die Deutschland besitzen, mit Sekt amüsiert. Mich trennen Welten von der einen Handvoll. Und was mich besonders amüsiert ist Ihr letzter Satz. Wer sind denn die Mächtigen. Die eine Handvoll, die Deutschland besitzen, gehört dazu. Ja, sie fürchtet zu Recht, dass es ihr mal an den Kragen gehen könnte. Sie schafft Gesetze dafür und nennt sie Antiterrorgesetze. Wir müssen schon säuberlich unterscheiden, wer sich vor wem fürchten muss. Und ich glaube, Lieschen Müller und Hans Jedermann hat kein Schwarzgeldkonto in der Schweiz. Lieschen Müller und Hans Jedermann spielen in dieser Welt keine Rolle. Sie sind Staffage für das große Spiel der eine Handvoll, die Deutschland besitzen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.