Freitag, 5. Februar 2010

Wieso DIE Griechen?

Die deutschen Medien schwelgen wieder in ihrer Einseitigkeit. DIE Griechen haben über ihre Verhältnisse gelebt. Ahja, DIE Griechen.

Ich persönlich finde es eine Frechheit, so etwas als Meldung in die Welt herauszuposaunen. Wer sind DIE Griechen? Wenn man mit offenen Augen im Urlaub durch das Land reist, sieht man, dass der kleine Mann(Frau) auf den Straßen nur so einigermaßen über die Runden kommt. Es gibt eine hohe Arbeitslosigkeit in Griechenland. Jugendliche sehen keine Zukunft. Nicht für umsonst gab es die Jugend"krawalle" in diesem Land. Sie haben soziale Ursachen.

Ich habe dort auf den Straßen keine superreichen, sich in der Sonne räkelnden, Hummer, Kaviar und Champagner schlürfenden Menschen gesehen. Ich sah dort nur fleißige, arbeitssame, sich nach dem Licht streckende Menschen, die gerade das haben, um überleben zu können.

Der Schlag Menschen, der über unser aller Verhältnisse lebt, findet man nicht auf der Straße. Der lebt in seinem Reichengettho, spielt mit unserem Geld Roullette an der Börse, handelt mit Nichtvorhandenen und steckt sich Gewinne ein, die nur virtuell existieren und lebt von diesen Gewinnen, bis die Blase platzt. Kein Mensch, der von seiner Hände Arbeit lebt oder davon leben muss, ist in diesen Kreisen zu finden.


Was hat Griechenland vom ökonomischen Standpunkt zu bieten? Tourismus, ein paar landwirtschaftliche Produkte. Die Mehrheit dieser Produkte finden nicht einmal Einzug in unseren Supermarkt, weil sie von spanischen verdrängt worden sind. Viele Griechen halten sich mit kleinen Handwerksbetrieben über Wasser, jobben in den Touristengebieten. Im Grunde genommen ist dieses Land fast deindustriealisiert, soweit ich es beobachten konnte. Das ist natürlich nur eine subjektive Annahme.

Nun müssen die Griechen dafür büßen, dass ihre Eliten unbedingt den Euro haben wollten. Die ganz normalen Griechen brauchen dieses Geld überhaupt nicht. Es nimmt Griechenland die Möglichkeit, die Währung abzuwerten, sie in das richtige wirtschaftliche Verhältnis zu den reichen Industriestaaten zu bringen. Die ganz normalen Griechen müssen sich jetzt auch mit den Folgen darüber auseinandersetzen, wenn ihre Regierung solche Knebelverträge, wie den Lissabon-Vertrag unterschreibt. Ihre Regierung hat gehandelt und die kleinen Leute müssen es jetzt ausbaden. Nun wird auch dort der Binnenmarkt kaputtgemacht. Die Masse der kleinen Leute werden in die Verarmung dank Brüsseler Diktat getrieben. Die Abwärtsspirale wird beschleunigt.

Wer sind die nächsten?

Ob es den Menschen in Osteuropa eine Warnung sein wird, sich nicht nach den Euro zu drängeln? Den nicht kollektiv zu euphorisieren?

Nur die Menschen in Osteuropa haben das leider nicht zu bestimmen. Sie stehen unter dem Diktat ihrer selbsternannten Eliten und deren Medien. So wie wir, so wie die ganze Welt.

Wielange noch? Bis zum bitteren Ende! Dem Ende für uns alle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.