Montag, 8. März 2010

Da werden wohl die Dinge etwas verdreht

Na, ich krieg mich doch nicht mehr ein.


Grundeinkommen zerstört Arbeitsmoral

Kerstin Funk: Dem liberalen Bürgergeld liegt die Idee der negativen Einkommensteuer zugrunde, die vor allem durch Milton Friedman in den sechziger Jahren diskutiert wurde. Mit diesem Modell setzen die Liberalen auf einen aktivierenden Transfer, der die Bürger motiviert, wieder Arbeit aufzunehmen. Ein Grundbetrag, der die Grundsicherung gewährleistet, wird nach diesem Modell so mit der Einkommensteuer verrechnet, dass mit wachsendem Einkommen die staatlichen Transfers bis zum Erreichen einer Transfergrenze sinken. Beim Bürgergeld werden die Hinzuverdienstmöglichkeiten neu gestaltet. Die Einkommensgrenzen, ab der die Arbeitnehmer Abgaben zu entrichten haben, steigen deutlich an und es ist ein wesentlich größerer Hinzuverdienst zum Bürgergeld möglich.


Also, wenn ich Geld bekomme, weil ich keine Arbeit mehr habe, wird meine Arbeitsmoral zerstört. Für wie doof hält uns denn Frau Dr. Funke? Die Arbeitsmoral wird doch an den Arbeitsplätzen selbst zerstört: Unterbezahlung, Mobbing, Stress ohne Ende, zu wenig Personal, schlechte Informationspolitik der Unternehmensführung und ... und ... und ... Rausschmiss! Keine adäquaten Arbeitsplätze! Zerstörung und Abwertung der eigenen Qualifikation durch Jobcenter! 

Wieso soll ich eine Arbeitsmoral haben? Wo ist die Moral der Unternehmer? Haben die schon jemals an die Menschen gedacht, die ihre Taschen füllen? Hat schon irgendjemand mal daran gedacht, was es für Menschen bedeutet, ausgepresst zu werden, wie eine Zitrone? Haben die schon jemals daran gedacht, was es heißt, wenn man -zig Jahre für eine Firma tätig war, sich aufgeopfert hat (ältere Menschen machen das noch), dann hat man in ein Brötchen gebissen und wird gefeuert? Ist das der Dank für jahrelanges Cheftaschefüllen? Hat Frau Dr. Funke schon einmal daran gedacht? Sie, die im sicheren Hafen sitzt, jenseits von Zukunftsängsten. Weiß sie überhaupt wovon sie spricht? Ein LIBERALES Bürgergeld! Eine negative Einkommenssteuer, wo Millionen von Deutschen überhaupt keine zahlen, weil sie für'n Appel und 'nen Ei schuften müssen. Sollen die das mit einem Lied auf den Lippen machen? Dankbar auf den Knien rutschen, vor einer Frau Dr. Funke oder einem Herrn Westerwelle? Von welchen gut bezahlten Arbeitsplätzen spricht die Dame? Halluziniert sie? Oder hat sie schlichtweg Millionen von Deutschen aus ihrem Bewusstsein ausgeblendet? Sicherlich eher. Für sie sind diejenigen, die sich am Rande der Existenz von Monatsende zu Monatsende hangeln doch überhaupt nicht existent.

Nö, einsparen wollen die. Das Urteil des Verfassungsgerichtes umgehen. Wer arbeiten will, kann arbeiten! Und lauter solch irriger Meinungen. Wollte eine Frau Dr. Funke als Schneefegerin unterwegs sein? Sicherlich nicht. Sie ist gut qualifiziert. Tausende Deutsche auch und warum sollen die jenseits ihrer Qualifikation tätig werden? Warum gibt man ihnen nie wieder eine Chance? Weil man lieber Chinesen ausbeutet?

Pfui, Frau Dr. Funke!


Kommentare:

  1. Hallo Pewi, was erwartest Du denn von jemandem aus der neoliberalen Schmuddelecke? Frau Dr. Funk ist Referentin der Friedrich Naumann Stiftung. Sie wiederholt doch nur gebetsmühlenhaft den Schwachsinn von Westerwelle.

    AntwortenLöschen
  2. Leider hängen viel zu viele an deren Lippen, als wenn sie wirklich Bahnbrechendes zu sagen hätte. Zum Schluss nicken viele weise mit und kenne irgendjemand, dem das alle gut täte. Ich war bei meinen Kollegen, als ich noch arbeitete, immer das glänzende Beispiel, wer arbeiten will, der kann. Obwohl ich nur Glück hatte. Egal was ich sagte, das spielte nie eine Rolle.

    AntwortenLöschen
  3. Das schwerwiegendste Argument für ein Grundeinkommen ist eigentlich das es sich sogar rechnen würde das Grundeinkommen einzuführen.
    Folglich geht es gar nicht darum ob einer dann nicht arbeiten würde sondern man hat ein kontrollorgan um fast 11 millionen Menschen als Druckmittel für die noch arbeitenden Menschen einzusetzen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.