Mittwoch, 17. März 2010

Der alltägliche Faschismus

Soziologieprofessor Gunnar Heinsohn will die Unterschicht finanziell austrocknen, weil die zu viele gesellschaftlich wertlose Kinder in die Welt setzt

Die Kinder von Hartz IV-Empfängern sind minderwertig, sie sind dümmer und fauler als die Kinder von anderen deutschen Müttern und ihre Ausbildungsfähigkeit steht in Frage. Sie werden in Zukunft den hohen Qualifikationsanforderungen der Gesellschaft nicht mehr genügen. Diese Kinder entstammen einer Unterschicht, die sich durch Sozialhilfe immer mehr vergrößert und hemmungslos vermehrt und den Leistungsträgern auf der Tasche liegt. Das ist eine Gefahr für Deutschland. Während sich die Unterschicht so vermehrt, bekommen die deutschen Frauen der Leistungsträger zuwenig Kinder. Der Staat muss also das weitere Kinderkriegen der Unterschicht verhindern, indem man deren Angehörigen die Lebensgrundlage entzieht. Deutschland braucht diese minderwertigen Kinder nicht, sondern es braucht die sozial wertvollen Kinder der Karrierefrauen.

 

WEITERLESEN         HIER

Kommentare:

  1. Es ist doch erschreckend,daß sich ein solcher
    Abschaum der Gesellschaft Professor nennen
    und seine menschenverachtende und eindeutig
    faschistische Meinung in die Öffentlichkeit
    bringen darf. Wann schreitet hier endlich mal
    die Justiz ein? Oder habe ich etwa den Begriff
    "Rechts-Staat" falsch verstanden? Ich hoffe nicht!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, wir haben alle eine etwas romantische Vorstellung von einem Rechtsstaat. In meinen Augen ist er zu einem Folklorebegriff verkommen.

    AntwortenLöschen
  3. in einem rechtsstaat säße soetwas hinter gittern und wäre nicht wohlbestallter professor. was soll bei solchen lehrern aus dem akademischen nachwuchs werden? traurig allerdings ist auch: die bremer uni war bei ihrer gründung mal "links", damals wären die vorlesungen dieses herren garantiert boykottiert worden. ich habe nichts dergleichen gehört oder gelesen.

    AntwortenLöschen
  4. Gerade habe ich bei Herrn Kreutzer gelesen,
    daß bei der Staatsanwaltschaft Bremen eine
    Strafanzeige gegen dieses Stück Dreck (sorry,
    mußte sein!) eingegangen ist. Aber wenn man
    die Dinge verfolgt, habe ich wenig Hoffnung,
    daß er bestraft wird. Sarrazin darf doch auch
    weitermachen, weil man höchst-offiziell
    festgestellt hat, daß seine Äußerungen NICHT
    rassistisch und ausländerfeindlich sind.
    Grenzwertig zwar, aber das ist nicht strafbar.
    Hoffen wir, daß es hier in diesem Fall anders
    ausgeht.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin über den Erfolg einer Strafanzeige auch pessimistisch, aber es ist wenigstens eine erfolgt

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.