Dienstag, 9. März 2010

Es schrödert

Gut, ich hatte auch an keiner Stelle erwartet, dass die SPD ihren unter Schröder eingeschlagenen Pfad wirklich verlassen würde. Nur, ein klitzekleines bisschen Einsicht hätte ich doch erwartet. Aber jetzt schlägt die Schröderfraktion der SPD wieder zu. Sie stellen sich letztendlich hinter das menschenverachtende Gerede der FDP. 

Die SPD, die rosa FDP? Die Frage sollte doch erlaubt sein.

Frau Kraft schlägt vor, dass Langzeitarbeitslose gemeinnütze Tätigkeiten, "belohnt" durch einen symbolischen Aufschlag auf H4, ausüben sollten. In Altenheimen den Senioren z.B. vorlesen oder die Straße kehren. 

Das ist alles richtig. Senioren sollte auch vorgelesen werden und die Straße sollten auch öfters gekehrt werden. Falsch ist, dass das für lau geleistet werden soll. 

Ist Frau Kraft nicht klar, dass man sozialversicherungspflichtige Stellen in Altenheimen einrichten könnte für mehr Pflegekräfte? Pflegen heißt nicht nur, dass Senioren sauber und satt sind. Pflege heißt auch, sich um die geistigen Belange unserer alten Mitbürger zu kümmern. 

Da bin ich bei meinem Lieblingsthema. Als ich in Norwegen im Urlaub war, musste ich wegen einer Nierenkolik dort ins Nordlandkrankenhaus. Das Krankenhaus war nicht sehr modern, aber ... und das war mir viel wichtiger .... dort gab es genug Krankenschwestern. Die gingen von Zimmer zu Zimmer, saßen an den Betten vorwiegend älterer Leute, hielten deren Hand, plauschten mit ihnen. Sie kamen auch an mein Bett, kontrollierten die Infusion, erkundigten sich fast stündlich, wie es mir gehe. Sie machten immer ihre Runde. Dann zu Hause im Krankenhaus das krasse Gegenteil. Ich musste mich selbst um meine Infusion kümmern und wie es mir ging, hat niemanden interessiert. Wie auch, die Krankenschwestern hatten schlichtweg keine Zeit. Welches System ist nun besser? Und Norwegen ist auch ein kapitalistisches Land. Also, es geht auch anders, wenn man will. 

Und Frau Kraft. Wir haben gerade in diesem Winter gesehen, was es heißt, wenn es kein Personal zum Schneeschippen gibt, wenn das in die Arbeitslosigkeit geschickt wurde.

Was ist? Sollen wir Bürger nun alles selbst machen? Werden nun die Menschen in die Arbeitslosigkeit geschickt nur dass sie dann die gleiche Arbeit für ein Essen machen?

Langzeitarbeitslose zu gemeinnützige Arbeiten zu verdonnern, heißt, Arbeitsplätze genau an diesen Stellen abzubauen.

Hat die SPD immer noch nichts dazu gelernt?

1 Kommentar:

  1. Nein, die derzeitige SPD-Führung hat absolut nichts dazugelernt. Langzeitarbeitlose in die Alten- und Krankenpflege und dort den Mitarbeitern noch mehr Zeitarbeits-Verträge grosszügig anbieten. Von der Vollbeschäftigung hat sich diese Partei schon vor Jahren entfernt, die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist auch nur noch ein Lippenbekenntnis.
    Aber den Sozial-Schmarotzern und Wirtschafts-Amateuren der Banken 300 Mrd. hinterherschmeissen, und asozialen Typen wie Sarrazin in der Partei belassen. Kurt Schumacher rotiert wahrscheinlich in seinem Grab.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.