Montag, 8. März 2010

Internationaler Frauentag

HIER habe ich eine Geschichte zum Internationalen Frauentag geschrieben. Die Frauen in den USA hatten 1912 bei ihrem Kampf um gerechte Löhne dieses Lied auf ihren Lippen:

Wenn wir zusammen gehen, geht mit uns ein schöner Tag
Durch all die dunklen Küchen, und wo grau ein Werkshof lag,
beginnt plötzlich die Sonne uns’re arme Welt zu kosen,
und jeder hört uns singen Brot und Rosen!

Wenn wir zusammen gehen, kämpfen wir auch für den Mann,
weil ohne Mutter kein Mensch auf die Erde kommen kann
Und wenn ein Leben mehr ist als nur Arbeit, Schweiß und Bauch,
wollen wir mehr. Gebt uns das Brot, doch gebt die Rosen auch.

Wenn wir zusammen gehen, gehen uns’re Toten mit
Ihr unerhörter Schrei nach Brot schreit auch durch unser Lied
Sie hatten für die Schönheit, Liebe, Kunst, erschöpft nie Ruh.
Drum kämpfen wir ums Brot und wollen die Rosen dazu.

Wenn wir zusammen gehen, kommt mit uns ein bess’rer Tag.
Die Frauen, die sich wehren, wehren aller Menschen Plag.
Zu Ende sei, dass kleine Leute schuften für die Großen.
Her mit dem ganzen Leben Brot und Rosen!

Ich bin keine Feministin, weil ich das unnötig wie einen Kropp empfinde. Nur gemeinsam können wir unsere Rechte erkämpfen und wahren, als Mann UND Frau. 

Heute sieht es mit dem "Rechte wahren" in Deutschland schlecht aus. Wieder wird das Hohelied des "Heimchen am Herd" gesungen. Politiker haben die alleinerziehende Mutter als Zielscheibe ihrer menschenverachtenden Blubberblasen wieder mal entdeckt. Man spricht ihnen rundweg ab, ihre Kinder richtig erziehen zu können. Zu Säuferinnen wurden sie abgestempelt, die lieber Schnaps kaufen, als sich um ihre Kinder zu kümmern. In der Werteskala unserer sogenannten Eliten stehen am unteren Ende Migranten und Langzeitarbeitslose und darunter noch die alleinerziehende Mutter, die arbeitslos ist. Vielfach hört man hohe Töne, dass eine Frau die Wahlfreiheit haben muss, ob sie ihr Kind zu Hause erzieht oder in eine Kindereinrichtung tut. Den arbeitslosen Frauen will man diese Wahlfreiheit absprechen. Die sind nur faul und kommen in der Unterschicht vor. Deren Kinder muss man vor diesen Sumpf bewahren. 

Wenn wir uns in der Welt umschauen, sind und waren Frauen  schon immer Opfer männlicher Überheblichkeit. Ihnen wurde und wird Gewalt angetan. Sie waren und sind oft Untertan ihres Mannes. Leben nur, weil sie ihrem Manne dienlich sind. Waren und sind Kostenfaktor wegen idiotischer Mitgiften. Ihnen wird medizinische Hilfe verweigert, weil sie Frauen sind. Sie werden verstümmelt, weil sie Frauen sind und nur so den Männer "gefallen". 

Sie erkennen aber auch oft nicht, dass sie Spielball sind. Sie tragen demütigende Verhaltensweisen an ihre Töchter weiter. Sie tun ihren Töchtern an, was ihnen angetan wurde. Warum? Weil es Tradition ist? Viele Frauen fühlen sich in der Unterdrückung wohl, weil sie sie überhaupt nicht bemerken, sie selbst als normal betrachten.

Erst wenn Frauen ihre Leben hinterfragen, wird sich etwas ändern können. 

Ich bin keine Feministin. Nur ich vermisse hier und jetzt in Deutschland eine Bewegung, die die Gleichberechtigung der Frau einfordert. Es gibt keine Alice Schwarzer mehr. Eine Streiterin für die Frauen. Man muss nicht mit jeden ihrer Vorstellungen konform gehen, aber wo ist eine neue Alice Schwarzer?

Werbung reduziert die Frau meist auf ihren Körper oder vermittelt ein kleines Putzteufelchen, den der Mann das richtige Putzmittel erst empfehlen muss. Junge Mädchen lassen sich deformieren und auf einen Kleiderständer reduzieren und finden das noch gut. In der Pop-Musik stellen sie sich als Hure dar und haben nur so Erfolg. 

Was wird dort für ein Frauenbild suggieriert? Mädchen, die noch nicht in ihren Einstellungen gefestigt sind, finden dadurch nicht zu sich selbst. Prostituiere dich und du wirst Erfolg haben, du wirst Millionen damit verdienen! Merken die Frauen und Mädchen nicht, dass sie nur benutzt werden, damit sich Hintermänner die Taschen füllen können? Sie werden kaum die Millionen verdienen. Wo haben diese Mädchen ihren Stolz gelassen? Ist er dem Götzen "Geld" geopfert worden? 

Was machen deren Mütter? Sie drängen ihre Mädchen in Casting-Shows, wo sie gnadenlos vermarktet werden. Merken die Mütter nicht, was sie ihren Mädchen antun?
Wieso spielt es eine Rolle, welche Maße eine Frau hat? Ist sie nur dann schön, wenn sie diesen Maßen entspricht? Hat schon mal jemand Rainer Calmund nach seinen Maßen beurteilt? Wieso lässt sich Frau in solch Schema drängen? Wieso soll nur sie jung und schön bleiben? Wieso wird ihr eingeredet, dass sie ihre Falten wegcremen soll. Wieso zählt nur sie Falten, wie uns Iris Berben einreden will? Wieso empfindet Frau nicht jede Falte als Geschenk? Ein Geschenk, der Erfahrung, der Freude, des Lachens, des Weinens, als Geschenk der Menschlichkeit? Wenn Männer uns wirklich so haben wollten, wie uns suggeriert wird, sollte Mann eine Puppe nehmen, die bleibt konstant schön, kann dorthin gesetzt werden wo er will und widerspricht nicht. Ist es aber das, was Mann wirklich will? Ist eine Gefährtin nicht viel belebender, vielleicht auch anstrengender. Nur bleiben wir nicht geistig jung, wenn wir uns als fordernde, lernende Gefährten betrachten?

Nur müssen wir Frauen uns dessen bewusst werden, wie wir missbraucht werden, um Knete in die Taschen derer fließen zu lassen, die mit uns das große Geld machen wollen. Wir dürfen das ihnen nicht durchgehen lassen. Nur wir selbst könne daran etwas ändern. Nur wir selbst müssen unsere Aufmerksamkeit im Alltag schulen und alte Verhaltensmuster ablegen. 

Bei uns selbst müssen wir beginnen!

Ach, habe ich jetzt erst gefunden, nachdem ich das geschrieben habe: Genaus so isses

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.