Donnerstag, 4. März 2010

Lassen sie sich das gefallen?

Lässt sich die griechische Bevölkerung von der EU und ihrer Regierung in die Knie zwingen? Das fatale Deutschlandmodell soll anscheinend auf Griechenland übertragen werden. Alles geht in himmlische Höhe, nur die Löhne sinken. Das kommt uns sicher allen sehr bekannt vor. Die Folgen lassen sich bei uns besichtigen in massiven Kürzungen der kommunalen Haushalte für die Infrastrukturen der Städte, in den fast völligen Zusammenbruch des Binnenmarktes und den daraus resultierenden Langzeitarbeitslosen.

Griechenland selbst hat ökonomisch nicht so sehr viele Möglichkeiten. Die Haupteinnahmequelle wird der Tourismus gewesen sein. Ja, gewesen sein. Die Tourismusindustrie z.B. der Kanaren hat große Probleme und die Kanaren waren - von Ausnahmen abgesehen - keine richtig billige Urlaubswelt. Die Hotels melden dort Umsatzeinbrüche noch und nöcher. Das wird Griechenland ebenso blühen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer, des Benzins usw. usf. wird die Tourismusindustrie exorbitant treffen. Cafés und Restaurants haben jetzt schon Probleme. Und wenn die Touristen sich dann Griechenland nicht mehr leisten können?

Wirtschaft wird von den Massen am Leben gehalten und nicht von den oberen Zehntausend. Man kann nur eine bestimmte Masse essen, man kann nur ein bestimmtes Quantum trinken. Man liegt nur in einem Bett, auch wenn man in seinem Haus vielleicht zehn Betten hat. Die stehen einfach nur da. Man kann ebenso nur in einem Auto fahren. Die anderen stehen in der Garage herum. Also wird letztendlich nur ein Auto betankt, denn die 50 anderen, die anderen verbrauchen kein Benzin. Ich kann auch nur eine gewisse Anzahl an Kleidungsstücken pro Tag anziehen. Auch wenn sich die Dame des Hauses dreimal umzieht. Was sind ihre 3 Kleider gegen die Millionen der anderen? Welche Industrie kann schon von den drei Kleidern leben? Die sind dringend darauf angewiesen, dass die Millionen sich öfter einmal ein Kleid kaufen. 

Unsere Regierung und die der anderen EU-Länder scheinen die simple Rechenaufgabe nicht lösen zu können, bzw. nicht zu wollen. Sie sind verblendet vom messiehaften Gebaren der Ackermanns, Zumwinkels und wie sie alle heißen. Diese Herrschaften horden nur und verbrauchen nicht. Aber unsere Gesellschaft ist aufs Verbrauchen geeicht. Nur so funktioniert sie. Wieso leugnen das neoliberale Jünger? Nur damit sie ein paar Milliönchen mehr auf ihren gehordeten Goldtalern liegen haben? Wenn's nur Goldtaler wären, aber sie sitzen nur auf einem Haufen virtuellen Geldes. Lösche die Speicher der Datenbanken und nichts ist mehr da.

Sie lenken aber wundervoll von ihrer eigenen Misere ab. Und es klappt. In den Niederlanden feiern die Rechten zu den Kommunalwahlen Siege. Bei uns scheint die FDP diesen Part übernommen zu haben. 

Dass, was unterschwellig so alles gegen die eigene Bevölkerung läuft, bringt mich auf eine ganz perfide Idee. Wer waren die Sieger des 3. Reichen? Die Großindustrie! Für sie war das eine Zeit des Schlaraffenlandes. Fremdarbeiter, verschleppt aus allen Herren Länder, die für ein karges Mahl zu schuften hatten. KZ-Häftlinge, die für die Großindustrie zu tote geschuftet wurden. Kein Mucks im Land, alle hatten Angst, ins KZ zu kommen, in ein Arbeitslager gesteckt oder gar getötet zu werden.  Ich weiß, wovon ich spreche aus der eigenen Familie. Grabesstille war in Deutschland, damals. Trauern bestimmte Leute diesen Zeiten hinterher?

Wie komme ich jetzt von Griechenland auf das 3. Reich? Irgendwie scheint mir das alles zusammenzuhängen, zumindest die Denkungsart dahinter. Wie sagt man doch immer: Es war doch nicht alles schlecht, damals!

Ich hoffe, die griechische Bevölkerung setzt ein Zeichen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.