Mittwoch, 14. April 2010

Blubberblasen

Normalerweise sollte es so sein: Nachdenken, über die Sinnhaftigkeit der Gedanken sinieren und dann erst den Mund öffnen. Es ist schon schwierig über die Sinnhaftigkeit der Gedanken nachzudenken, aber Politiker scheinen das überhaupt nicht zu können. Irgendwelche Blubberideen fließen ungefiltert über den Mund in die Mikrofone der Journalisten. 

Blubberblase Nr. 1:
Uns Mutti z.B. Es ist ja in Ordnung, dass über Regularien nachgedacht wird, wie verhindert werden soll, dass atomarer Abfall in die Hände von Terroristen kommt. Wie man das zwar machen will, bleibt das Geheimnis der Politiker. Es ist aber schon lustig, wenn uns Mutti sagt, dass verhindert werden soll, dass STAATEN atomaren Abfall an Terroristen geben. Sie scheint an die deutschen Waffenschieber - Pardon, Waffenproduzenten - zu denken.

Wie kann man sich das vorstellen? Telefonat Moskau - Tschetschenien: 

- Hallo hier ist W. Putin. Spreche ich mit Schamil Bassajew. 

Ja, am Apparat. 

Herr Bassajew, ich habe gerade etwas Plutonien übrig. Wie wäre es, könnten wir miteinander ins Geschäft kommen?

- Oder Herr von und zu: Telefonat Berlin - Nordkorea:
Lieber Herr Kim Jong Il, Sie haben vielleicht schon gehört, dass wir unser Endlager in Gorleben aufgeben müssen. Na, wie wär's? Wollen Sie etwas atomaren Abfall von uns kaufen?

Sollte man sich seine Sätze für die Presse nicht besser überdenken?

Blubberblase Nr. 2:
Ein ebenso kurioses Beispiel: uns Herr Sigmar Gabriel. Wer das ist? Der Vorsitzende der SPD, der mal der Popbeautragte bei Schröder war. Ich weiß ja nicht, wo er die letzten Jahre gelebt hat oder ob ein Klon/Androide vielleicht im Deutschen Bundestag die Abstimmungen für Herrn Gabriel geleistet hat. Anders kann man sich seine Kritik an uns Mutti nicht erklären. Er schimpft über den Afghanistankrieg. Das man ihn doch schon längst mal hätte sagen sollen, dass dort Krieg ist, denn dann hätte er im Bundestag auch anders abgestimmt. 

Da bleibt einen irgendwie die Spucke weg. Was soll man mit so einem Mann machen? Ins ordentliche Berufsleben würde dieser Mensch doch nie und nimmer zurückfinden. Man sollte ihn ganz lieb über die Haare streicheln und mit sanfter Stimme auf ihn einreden. Nur nicht zu laut. Er könnte sich verschrecken. "Siggi, wo warst du die letzten 9 Jahren? Warst du vielleicht auf einer nichtgenehmigten Mission auf den Mars, der Venus und wir haben nichts davon gemerkt, weil du einen Klon/Androiden in den Bundestag geschickt hast, der die Anweisung hatte, immer laut "JA" zu brüllen? Siggi, Deutschland führt seit 9 Jahren Krieg in Afghanistan und du hast ihn abgenickt, letztens erst. Du wolltest, dass noch mehr Soldaten verheizt werden. Ja, du warst es. Kein Klon/Androide von dir. Das darfst du jetzt nicht vorschieben. Androiden gibt es nur bei STAR TREK. Ich glaube unsere Wissenschaft kann noch keinen menschlichen Klon oder einen Androiden herstellen. Daraus solltest auch du schlussfolgern, dass du die Hand für den Krieg in Afghanistan gehoben hast. Wenn ich nicht wüsste, dass du lesen kannst, würde ich meinen, dass du ein Analphabet bist. Es gab genügend Informationen in den Zeitungen, im Internet. Achja, Internet. Du magst es nicht. Nicht seriös genug. Es tanzt nicht nach deiner Pfeife. Aber dort drinnen hättest du alle Infos haben können, zu Afghanistan, zum Krieg. Stell dich doch nicht so ahnungslos. Wenn du nicht lesen kannst, hast du doch Ohren am Kopf. Oder bist du schwerhörig, Siggi? Auch Sprachnachrichten sprachen vom Krieg. Man könnte auf den Gedanken kommen, du hast Alzheimer. Ein Parteivorsitzender mit Alzheimer? Nunja, gemerkt hat es bis heute niemand. Musstest du dich so verraten? Siggi, mein lieber Siggi, was machen wir nur mit dir?" *Seufz*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.