Montag, 19. April 2010

Irgendwie schadenfroh

Also jetzt ist er ein König oder ein Nationalheld, der Lech Kaczynski. Wie leicht man das doch werden kann. Einfach sterben. Er liegt in der Krypta des Wawels in Krakau. Irgendwie freut es mich, dass er nun neben den polnischen König aus Sachsen liegen muss. Ich gönne es ihm. August der Starke, den viele Polen am liebsten gar nicht erwähnen, den unsere polnischen Stadtführer bei einer Rundreise durch die polnischen Königsstätte entweder totschwiegen oder mit einem hämischen Unterton (in Krakau) bedachten, obwohl sie wussten, dass unsere Reisegruppe aus Sachsen kam. Sie waren nicht ein winzige Sekunde lang wenigsten höflich gegenüber ihren Gästen. Und Kaczynski ist ja auch nicht gerade dafür bekannt, dass er ein nachbarschaftliches Verhältnissen mit den Deutschen anstrebte. Er liegt nun neben einen Deutschen.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.