Freitag, 4. Juni 2010

Brauchen wir einen Bundespräsidenten?

Nein! Wozu jemanden durchfüttern, und zwar lebenslang, nur weil er der Kanzlerin gefällt.

Wulf oder Gauck?

Wenn wir schon jemanden durchfüttern müssen, dann Wulf. Einen Gauck, der in seiner Tätigkeit ehemalige DDR-Bürger ausgrenzte, kann kein Bundespräsident sein. Ein Gauck, der Rache nahm an der ehemaligen DDR und ohne Ansehen der Umstände verurteilte, kann kein Bundespräsident sein. Gauck war ein Handlanger des Kapitals, der seine eigenen Landsleute ans Messer lieferte. 

Es ist ein trauriges Zeichen für Deutschland, dass niemand Anstalten macht, eine wirklich Persönlichkeit zu finden, die von den meisten akzeptiert werden kann - ohne wenn und aber.

Also - streichen wir die Durchfütterungsstelle lieber.


Kommentare:

  1. Völlig richtig, liebe PeWi! Ich persönlich hätte ja den Hans-Jürgen Papier (Ex-Präsident Bundesverfassungsgericht) ganz ok gefunden. Aber dieser Name ist nirgends, aber auch wirklich nirgends gefallen. Schade!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Julie, ich muss gestehen, dass ich J. Papier eigentlich nicht kenne. Habe erst jetzt im Netz nachgeschlagen, warum er das machen könnte. Eine eigene Meinung kann ich dazu nicht abgeben. Ich hätte gern, wenn überhaupt, einen, der über der Sache steht, ohne Parteibuch, so etwas wie Vaclav Havel. Ich weiß nicht, ob es solch eine Persönlichkeit überhaupt in Deutschland gibt.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.