Donnerstag, 24. Juni 2010

So wollen sie die Menschen

Da liegen sie auf dem Boden, lallen Deutschland - Finaaaale - Deutschland - Finaaaale ... klopfen rhythmisch mit den Händen dazu Deutschland - Finaaale ... Kreischende Mädchen mit verschmierten Schminktatoos, alkoholbenebelte Jüngelchen, wogendes schwarz-rot-gold. So will man sie. Dass ist die richtige Generation für die Herrschenden. 
Wir Alten und Älteren sind schon längst abgeschrieben. Wir, die grummeln, etwas Aufmüpfig sind. Wir, die wir nicht vergessen haben, dass es auch einmal Solidarität unter den Menschen gab. Uns wird es nicht mehr lange geben. 

Die Jungen müssen gewonnen werden, für das System, für das süße Hirnausschalten. Sie müssen mit Events beschäftigt werden, damit ihre Partyseele feiern kann. Egal, ob der Papst kommt oder ein anderer Guru, die Fußballmannschaft oder die Handballmannschaft spielt, sich die Skiadler in die Lüfte erheben, Britney Spears röchelt oder de Randfichtn. Egal - Hauptsache Party! Die ganze Welt kann untergehen ... Hauptsache Party! Gemeinschaftsempfinden. Ach nicht doch. Das hatten nur noch die Alten und Älteren. Gemeinschaftsempfinden ist gestrichen und durch Partymachen ersetzt. Partymachen ist das neue Synonym für Gemeinschaft. So will man die Jugend und so ist sie, zumindest große Teile davon. 

Die paar schwarzgekleideten Verweigerer, die werden durch Polizisten und später durch die Bundeswehr - ob sie dann wieder die Wehrmacht ist? - gejagt und eingesperrt, abgesondert oder einfach in die Ecke gestellt. 

Wichtig sind die Partygeilen. Denen kann man alles unterjubeln: Arbeitszwang, Geldentzug ... Die merken das nicht einmal. Hauptsache, sie können grölen, feiern, saufen und alles bis zum Exzess, ob in schwarz-rot-gold oder schwarz-weiß-rot oder was auch immer ist dann ziemlich egal, denen, denen das Denken aberzogen wurde und den heimlichem Beherrschern dieses Staatsgebildes sowieso.

Die Jugend soll ja nicht aufwachen. Ja nicht merken, wie sie betrogen wird, um Bildung, um ihre Zukunft und Perspektiven. 

Also liebe junge Leute: Hoch die Tassen! Wälzt euch in eurem Alkohol, jubelt euren Entmündigern zu, feiert ... feiert ... feiert ...

So will man euch!

Wollt ihr das wirklich zulassen?

Kommentare:

  1. Liebe PeWi,
    gehe bitte nicht zu hart mit den jungen Leuten um. Ich verstehe, was du damit aussagen möchtest, aber sie möchten ihr Leben auch spüren können.
    Das sie dabei nicht die wirklichen Fragen stellen können, liegt nicht an ihnen.
    Sie sind halt leicht zu manipulieren und zu biegen, gerade in Lebensverhältnissen, die ihnen keine grösseren Chancen bietet.
    Selbst mit meinen eigenen 54 Jahren muss ich mir jeden Tag immer wieder die wichtigen Fragen beantworten können, was trotz meiner Lebenserfahrung auch nicht immer einfach ist.
    Auch ich bin manipulierbar, habe allerdings den Vorteil einer gewissen Weisheit.
    Der Mensch ist in seinen Ursprüngen ein soziales Wesen, und sehnt sich nach Zugehörigkeit, nach Schutz sowie der Wahrnehmung seiner Persönlichkeit.
    Und somit ist er auch leicht zu manipulieren.
    Nette Grüße aus Hessen -
    Volker

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Volker, stimmt jeder ist manipulierbar. Stell dir vor, auch ich war jung, kann mich noch gut daran erinnern, wie wir die Nächte durchgefeiert haben. Wir waren auch keine Trauerklöße. Nur waren wir Waisen"knaben" dagegen was heute so abgeht. Heute wird m.E. nur noch gefeiert. Höre, was viele junge Menschen von sich geben. Sie wollen i.d.R. Party machen. Jeder x-beliebige der auf der Straße angesprochen wird, will Party machen. Von Party-Machen kommt aber nichts. Jeder Urlaub bedeutet Partymachen. Jede Ausflug muss Partymachen beinhalten. Schau dir nur die Urlaubsgebiete an, ohne Partymachen geht heute nichts mehr. Mein Gott, das ging auch mal anders und wir waren deshalb auch fröhliche Menschen, die das Leben gespürt haben. Das ist doch krank. Die Welt ist keine Party Ja, die Jugendlichen werden manipuliert, nur ist es viel einfacher jemanden zu manipulieren, der nur noch das Rumgrölen und das Saufen im Kopf hat. Und ja, es liegt auch an ihnen selbst. Wenn sie wollten, könnten sie ihren Kopf einschalten. Wenn sie wollten könnten sie sich auch für etwas anderes interessieren als das nächste Event. Solche Jugendliche gibt es ja immerhin auch, leider in der Minderheit und dieses Verhältnis hat sich eben in den letzten Jahren zu ungunsten dieser Jugendlichen entwickelt. Und es sage mir doch niemand, dass z.B. die des schwarzen Block weniger Jugendliche sind, weniger Spaß haben. Schau dir doch mal die kaputten Typen an, die in den Fanmeilen herumstolpern, schau sie dir an, wenn der Papst kommt. Die sind nicht da, weil der Papst kommt, sie sind da, um zu eventen. (Gibt natürlich auch ältere, die so auf den Hund gekommen sind). Wenn der einzige Lebensinhalt ist, shoppen zu gehen, angesagte Klamotten zu kaufen, auch wenn man sich die nicht leisten kann. Schau sie dir an, wie sie zu Tausenden zu den Castings rennen. Bekloppter kann man doch wohl nicht mehr sein. Schau dir die kleinen Weiberchen an, mit ihnen kann man alles, absolut alles anstellen, wenn sie nur auf die Titelseiten kommen oder wenn sie modeln könnten. Ist denen schon mal etwas sinnvolles in den Sinn gekommen? Und genau solche Menschen braucht dieses Land. Ich sehe, was auf uns zukommt: Arbeit gibt es nur noch für die Eliten, für welche aus sogenanntem "guten Haus" und damit die anderen nicht aufmucken, werden sie mit Brot und Spielen Ruhig gestellt. Hauptsache sie können sich ein Shirt bei Pimkin oder New Yorker kaufen. Nein, ich bin nicht zu hart. Leider ist es so. Ich sehe es jeden Tag.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe PeWi,

    Du hast mit Deinen Ausführungen völlig recht, trotzdem möchte ich für die Partyversessenen eine Lanze brechen. Schauen wir uns doch mal an, welche Vorbilder sie haben. Fußballspieler, Rennfahren, drittklassige Sternchen und und und.

    Es gab einmal eine Zeit, das gab es Ideale und Idole. Heute sind die Idole zu Idealen mutiert. Die Ideale die es gäbe sind uncool. Übrigens, nach meinem Empfinden ist es in der Welt eiskalt geworden, seit dieses COOL in die Umganssprache eingegangen ist. Cool heißt ja nichts anderes als kalt.

    Liebe Grüße
    Margitta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margitta, was für Ideale man wählt, hängt von einem selbst ab. Das kommt nicht nur von außen, nicht wie ein Gewitter über den Menschen, dem man nicht ausweichen kann. Wer drittklassigen Sternchen nacheifert, eifert nur deren narzistischen Entblößungen nach, was eben irgendwie cool sein soll oder auch geil. Im Hinterkopf bzw. in den Augen glitzern dann immer Dollarnoten. Die Verrohung der Sprache, die sich immer mehr der Gossensprache bedient und das "cool" findet, ist ein Symptom dafür. Wenn Schreiberlinge, hochgejubelt werden, die fast pornographische Bücher auf den Markt bringen in schlechtem Deutsch, dann ist etwas oberfaul. Die Jugend soll zu willenlosen Konsumenten erzogen werden, das ist praktisch - s.o. - und funktioniert sehr gut. Nein, ich kann keine Entschuldigung für diese versoffene Horde finden. Diese Entschuldigungen, dass sie nicht anders können, sind einfach falsch und lassen uns den falschen Weg immer weiter gehen. In einer Beziehung muss ich dir Recht geben. Auch die Eltern und die Schule tragen eine Aktie an dem Erscheinungsbild, vieler Jugendlicher. Ihre Laschheit und Uninteressiertheit begünstigt vieles. Es wird den Jugendlichen nicht klar gemacht, dass Leben auch Mühe heißt und auch etwas machen, was einem nicht gefällt.
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Beitrag!

    Gerade hier in Berlin ist das "Party-machen" schon zum Exzess geworden. Ob WM, Silvester oder Wochenende - in der Öffentlichkeit sind sie überall. Dabei habe ich ja nichts grundsätzlich dagegen. Nur das Niveau ist einfach unterirdisch: es wird gesoffen, dumm gegröhlt und einfach nur Scheisse gelabert.

    Selbst Party-machen kann wenigstens ein bisschen Anspruch haben und muss kein affenhirntotes Proletentum sein, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt, genauso meine ich das auch. Wir haben doch auch gefeiert und uns amüsiert. Aber so ... neee. Und eben nur noch.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.