Mittwoch, 13. Oktober 2010

Der gemeine Misanthrop

Wir finden ihn auf den Abgeordnetenplätzen, zur Zeit vorwiegend auf Regierungsseite, auf den Ministersesseln und auf den Platz der Regierungschefin. Er ist kaum auszumerzen oder auszukochen, da er auch munter, wenn auch versteckt, auf den Plätzen der Opposition wuchert. Er versteckt seine misanthropische Herkunft geschickt mit Blubberblasen. Wer unter die Blubberblasen schaut, sieht einen dreckigen Misanthropen, der sein Gift schon versprüht hat, als er Regierung war.

Misanthrophen hassen Menschen, fast ausschließlich arme. Sie machen nicht einmal vor Kindern halt. Hitler sagte einmal, als er auch jüdische Kinder vergasen ließ, dass diese Kinder ja irgendwann mal Erwachsene werden würden.

Noch führen die Misanthropen die armen Menschen keiner Endlösung zu. Dafür findet der Misanthrop es erfrischend, wenn er sie zu Bettlern macht, bettelnd für Nahrung, Kleidung usw., was eben ein Mensch zum existieren braucht. Seine Bettelstationen sind groß aufgebläht und werden Arbeitsagenturen genannt. In ihnen arbeiten Ableger der Misanthropen.

Neuestes Bettelinstrument ist für Kinder gedacht  - die Bildungscard. Nein, nicht das Kinder die einfach so bekommen. Das wäre zu einfach. Das würde dem Misanthrophen keinen Spaß machen und Spaß gehört eben zum Leben, wie Brot. 

Die Eltern der Kinder müssen anstehen, vor dem Sachbearbeiter der Argen kriechen, zaghaft bettelnd anfragen, ob sie denn ihre Kinder zur Nachhilfe schicken dürfen. Der Sachbearbeiter entscheidet dann, ob oder eben auch, ob nicht. 

Darauf freut sich der Misanthrop schon. Auf den Bauch kriechende Menschen, ohne Würde. Das gefällt ihm. 

Und wenn der Sachbearbeiter dann schlecht geschlafen hat oder seine Frau (wenn's ein Mann ist) letzte Nacht gerade Migräne hatte, dann ... ja dann wird's eben nichts mit der Nachhilfe. Sicherlich wird er das nicht einfach so sagen, er wird es damit begründen, dass die Eltern nicht die richtige Nachhilfefirma beglücken wollten. Vielleicht wird er auch meinen, dass sowieso Hopfen und Malz verloren wäre. Schließlich hat er dabei schon 'ne Menge Übung. Er bestimmt ja auch, ob Kinder von H4-Eltern Abitur machen dürfen oder nicht. 

Die Zensuren würden das bestimmen? Na, wo leben Sie denn. Vor die Zensuren hat Gott den H4-Sachbearbeiter gestellt. Und warum sollte er die Bildungscard nicht auch restrektiv handhaben? 

Der Misanthrop der Regierung und der Abgeordneten muss doch beglückt werden: Habens wir nich immer gesacht, die wollen gar nicht lernen ... 

Und die Beglückung geht weiter. Die Medien haben wieder mal etwas zu schreiben, Kampagnen können ins Leben gerufen werden - wer sich nicht bildet, fliegt aus Deutschland raus - Talk-Shows haben dann wieder genügend zu tun und zu guter Letzt werden die wissenschaftlich-technischen Anstrengungen verdoppelt, damit der Mond dann für diejenigen bereitstehen kann, die aus Deutschland rausfliegen. 

Eine glückliche Welt für einen Misanthropen. Dann wäre er nur noch mit seinesgleichen zusammen. Keine armen deutsche Menschen, keine Ausländer, keine Migranten, keine Kinder mit Migrationshintergrund mehr, die schon sonstwielange Deutsche sind, keine Rentner mehr - die Welt ist dann, wie sie sein sollte - zumindest für den Misanthropen.

Übrigens, ein Misanthrop ist auch schon äußerlich durch die hängenden Mundwinkel zu erkennen, ohne dass er den Mund aufmacht - Beispiel: uns Merkelsche!

Kommentare:

  1. Na ja mit Deinem Artikel liegst Du wohl nicht ganz falsch, denn wer hätte mit Guildo Westerwelle schon gerne im Sandkasten zusammengespielt. Aber die Menschen auf dem Arbeitsamt sind nicht so verkehrt, ich habe da immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Und dass die nicht jeden Tag die Gesetze und Richtlinien ignorieren können ist auch klar.
    Viele Grüße Dr. Pimp

    AntwortenLöschen
  2. @Dr. Pimp: Das mag im Einzelfall ja stimmen, aber es werden sehr viele Missbrauchsfälle gegenüber H4-Bezieher aufgedeckt. Es ist schon oft aufgedeckt worden, dass z.B. Kinder angehalten werden, keine weiterführenden Schulen zu besuchen und wenn sich die Familie weigert, werden trotzdem die dafür vorgesehenen Gelder gestrichen. Nicht für umsonst explodieren die Fälle des Sozialgerichtes. Die Mitarbeiter der Argen tragen aktiv dazu bei, dass die Menschenwürde mit Füßen getreten wird. Sie sitzen hinter dem Schalter. Es gibt natürlich immer wieder Menschen, auch dort.

    AntwortenLöschen
  3. Ach, ich vergaß, auch ich hatte mal anscheinend eine sehr nette Sachbearbeiterin, die sich aber eines Tages entpuppte, dass sie auch nur eine war, die hinter dem Schalter sitzt. Sie nahm meinen Urlaub nicht an, weil ich ihn angeblich nicht 3 Wochen, sondern 8 Tage vorher melden sollte. Ich sollte deshalb noch einmal vorbeikommen. Das habe ich mir natürlich nicht gefallen lassen, nur saß ich kurz vor der Rente in einer komfortablen Situation. Sie konnte mich nicht mehr schocken, da ich ja auch im letzten halben Jahr bis zur Rente keine Leistung bezog. Und sie wollte mich 1/2 Jahr vor der Rente zu einem Aktivierungslehrgang zur Arbeitsaufnahme schicken. Ich habe mich gewehrt und ich weiß, das anderen dasselbe passiert ist, die sich nicht gewehrt haben, sondern Gott ergeben gemacht haben, was der Sachbearbeiter wollte - auch kurz vor der Rente.

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss sagen, dass es wahrlich eine frechheit ist so über Misanthropen zu schreiben. Sicher magst Du recht haben, allerdings scheinst Du idealistisch und engstirnig zu glauben, dass dieselben nur in der Regierung aufzufinden sind. Entschuldige bitte, aber das finde ich ziemlich kurzsichtig. Hätest Du Dich näher mit der Thematik auseinandergesetzt, wäre der Text ein anderer. Ich selbst bezeichne mich seit Jahren als Misanthrop und bin zudem Obdachlos bzw. arm, das ich hier posten kann verdiene ich der Freundlichkeit meines besten Freundes. Ebensowenig habe ich etwas gegen Kinder, meiner Meinung nach sind sie es denen es beizubringen gilt es besser zu machen. Der oben beschriebene Fall ist zwar ein Ärgernis, (kenn ich selbst)hat aber leider nichts mit Misanthropie zutun. Thema verfehlt. Schwarze Schafe gibt es überall, auch bei Misanthropen. Erdachte Dinge beginnen Schaden anzurichten sobald sie zu Idalen werden und somit bitte ich Dich Deine Sichtweise einmal zu überdenken. Die Beamten vom Arbeitsamt oder von der Arge, sind auch nur Beschäftigte auf Zeit. Ähnlich wie beim Bund werden sie eingezogen und müssen diesen Dienst zubringen. Auch sie haben Familien, dies sie sonst nicht ernähren könnten. Das es da zu Fehlentscheidungen kommt ist ganz klar, die Beamten stehen unter imensem Druck. Desweiteren bezieht sich auf nur ein Thema dabei betrifft Misantropie viele weitere Themata... Wo Du die Übeltäter suchen kannst ist unter den Börsenspekulanten, sie maschten unsere konsumorientierte (Markt)Wirtschaft zu etwas das man beinahe als lebendig bezeichnen könnte. Das Geld ist Schuld.
    Denke einmal etwas weiter

    AntwortenLöschen
  5. Okay, dass ist die Meinung von jemanden, der sich selbst Misantrop nennt. Nur, niemand wird gezwungen, nach Afghanistan zu gehen. Ich weiß nicht, warum das Menschen freiwillig machen, wahrscheinlich wege des Geldes. Und ich werde nicht gezwungen, Gesetze gegen Menschen auszulegen, wenn ich Ermessensspielräume habe und gerade die Gesetze gegen Langzeitarbeitslose haben immens viele Ermessenspielräume. Darin liegt der Unterschied. Man muss überhaupt nicht "Radfahren", um seine Familie ernähren zu können! Das liegt an den Menschen selbst und das sollte gesagt werden. Und Börsenspekulanten haben die Macht bekommen, weil - ich sage es mal pauschal - die Regierung für sie arbeitet und das müsste sie auch nicht, das ist ihre Entscheidung. Es geht um Menschen, die Macht - und wenn es nur auf dem Stuhl hinter einem Schreibtisch der Argen ist - ausüben bzw. missbrauchen wollen und das mit innerster Überzeugung, gegenüber anderen, die von ihnen abhängig sind. Nichts anderes steht in dem Post. Es ist schon traurig, wenn sich jemand selbst als Misantrop bezeichnet. Übrigens das Geld ist nicht der Schuldige, sondern, wie ich das Geld verwende und was ich alles mache, um es zu erhalten, ob ich mich bis zu Unkenntlichkeit verbiege - auch gegen andere - oder auch Nachteile in Kauf nehme, um die Achtung vor mir nicht zu verlieren. Vielleicht sollte Sie mal darüber nachdenken.

    AntwortenLöschen
  6. Hör mal zu mein süßer... All das, was Du hier postest hat überhaupt garnichts mit Misanthropie zutun. Misanthropen quälen keine Menschen, sie distanzieren sich von ihnen. Sie versuchen es besser zu machen. Frag mal einen Misanthropen ob Du für ne Woche bei ihm wohnen kannst. Nachdem er sich mit Dir unterhalten hat, um Deine Beweggründe zu erfahren, sagt der nicht nein. Die Menschen heutzutage würde Maria und Josef doch die Stalltür vor der Nase zuknallen. Nichtso der Misanthrop.
    Es tut mir leid das so formulieren zu müssen, aber Du bist zu kurzsichtig und ein wenig engstirnig, weswegen ich keinen Sinn darin sehe diese Unterhaltung fortzuführen. Ich hoffe aber, dass Du über das Gesagte nachdenkst und Deine Meinung änderst. Ist schon seltsam dass es Leute gibt, die überhaupt noch denken wollen und können. Setz Dich mal einen Abend mit nem guten Scotch ins Wohnzimmer und Denke über den Sinn der menschlichen Existenz nach. Biologisch gesehen ist es ja einfach. Aber auch Du musst zu dem Ergebnis kommen, dass sich ausnahmslos jeder Mensch für zu wichtig hält, was letztlich alles erklärt, was Du, so hartnäckig, versuchst mir zu erklären

    AntwortenLöschen
  7. Okay, okay, ich bin von den sprachlichen Wurzeln des Wortes ausgegangen und dazu stehe ich. Wenn diese sprachlichen Wurzeln in der Philosophie umgedeutet werden, dann ist das eine andere Sache. Nur, warum regst du dich so auf? Bist du so, wie ich es in meinem Artikel beschrieben habe? Wenn ja, dann verstehe ich die Aufregung, da du dich angegriffen fühlst, wenn nein, dann verstehe ich es nicht. Dann hättest du auf eine andere Deutung des Wortes Misanthrop sachlich hinweisen können und ich hätte etwas dazugelernt. Niemand hat die Weisheit mit Löffeln gefressen. So aber will ich auch nicht diskutieren, da ich nicht dein Süßer bin und mir das auch verbitte! Nur weil ich das Wort nicht in deinem Sinne verwendet habe, bin ich weder Engstirnig, noch was weiß ich noch alles. In meinem Blog wird sachlich diskutiert!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.