Dienstag, 29. März 2011

Zuviel Wald auf die Birne

Aus den Tiefen des Oberfränkischen Waldes. Aus einer Kleinstadt mit Schützenverein und Gartenzwergen. Von dorther kam er gezogen, unser Innenministers, dessen Horizont sicherlich nie über sein Kleinstadtmilieu herausreicht. Ludovicer ist er und sein Wahlspruch: "Gerecht und beharrlich".

Gerecht und beharrlich. Beharrlich ist er ja. Aber auch gerecht? Nun gut, er wird unter "gerecht" etwas anderes verstehen als ich.

Er negiert immer noch, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Er toleriert gerade noch, dass Muslime in Deutschland wohnen.

Vollmundig hat er heute Morgen gefragt, so sinngemäß: Wer sind denn die Deutschen? Sie sind abendländisch-christlich. 

Tja, wer werden denn die Deutschen sein. So richtig wird man diese Frage wegen der Völkerwanderungen, wegen der verschiedensten Verschiebungen innerhalb von Europa durch unterschiedliche Königreiche, in der Teile vom jetzigen Deutschland eingeschlossen waren, mal mehr, mal weniger, mal gar nicht. Sie sind auch assimilierte Slawen, Franken und ... und ... und ... Ungarn wurden auch assimiliert und die sollen ja aus den asiatischen Steppen kommen - genau von dort, woher auch der Islam kam ... 

Und auf jetzigem deutschen Gebiet gab es lange Naturreligionen, wo z.B. Bäume Heiligtümer waren. Diese Religion gab es solange, bis die ihr angehörenden Menschen - meist mit Gewalt - zum Christentum "bekehrt" wurden. 

Wer sind die Deutschen? Eine gute Frage. Wer weiß das in Europa so ganz genau? Deutsch spricht man schließlich auch woanders und die würden sich wohl eher nicht als Deutsche bezeichnen. 

Was man genau weiß, dass wir Europäer sind. Und was man genau wissen müsste, dass wir ohne Islam nicht im entferntesten Pi gekannt hätten, nicht gewusst hätten, dass es einen Archimedes gab. Ach, ich vergaß: die Buchhalter müssen ganz, ganz dankbar sein, dass es Muslime gibt. Nun vielleicht hätten wir vieles später - nach dem Mittelalter - auch allein herausgefunden, nur Wissensvorsprung bringt technologischen Vorsprung und den habe wir den muslimischen Wissenschaftlern und Denkern zu verdanken.

Nun kommt so ein Simpel aus Oberfranken herbei, der nur bis zu seiner Katholischen Studentenverbindung schauen kann. Für den es nur das Christentum gibt, genauer, den Katholizismus. Der sagt uns nun allen, wo es lang gehen soll. Der bestimmt, welche Wurzeln wir alle haben.

Unser Wurzeln reichen aber bis nach Galiläa, bis nach Samaria, bis nach Sibirien. Teile der Deutschen - und jüdische Bürger haben sich bis zum 2. Weltkrieg als Deutsche verstanden - kommen aus den Wüsten der arabischen Halbinsel.

Dieses kleinkarierte Denken, was jetzt die Oberhand gewonnen hat, dieses igittigitt spießige, ist ätzend. 

Dabei hat Herr Friedrich noch einen eklatanten Augenfehler. Er ist auf dem braunen Auge blind. Auf dem roten und grünen nicht. Auf diesen beiden Augen halluziniert er. Er spricht vor allem von rotem Extremismus und islamischen Terrorismus. In Deutschland wurden nur durch Neonazis bisher Menschen umgebracht. Vergessen wir das nicht. Er will die Muslime - so verstehe ich es jedenfalls - zu IM umfunktionieren. Das ist schon sehr erheiternd: Von der Stasi lernen - heißt siegen lernen! Oder wie?

Bei aller Kompliziertheit im Zusammenleben mit Menschen, die anders erzogen worden sind, andere Ehrbegriffe haben wie ein Mitteleuropäer (wissen die überhaupt noch was Ehre heißt), die laut sprechen, nach Knoblauch riechen und ein anderes Schamgefühl haben, dürfen wir grundlegende Zusammenhänge nicht negieren. Es wird kein friedliches Miteinander geben, wenn wir andere dazu zwingen wollen, nach unseren Maßstäben zu leben. 

Und mal ehrlich, wer will schon nach den Maßstäben einer Merkel, eines Friedrich, eines  Guttenberg, eines Westerwelle, eines Brüderle oder eines Röslers leben oder gar nach den Maßstäben einer Schröder und noch schlimmer von der Leyen? Also - ich nicht!

Es geht nicht um Religion, es geht um Gesetztestreue und um soziale Verantwortung sowie gesellschaftliche Teilhabe. Die soziale Verantwortung, die erst die gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht, ist diesen Staat aber abhanden gekommen. Lassen wir das nicht an den Muslimen aus. Die können nichts dafür. Nehmen wir sie so wie sie sind, ich will auch so genommen werden, wie ich bin. So nichtkatholisch ... so nervig ...


Kommentare:

  1. in D gibt es keine Gerechtigkeit mehr, geschweige denn soziale Verantwortung! Das Recht auf ein menschenwürdiges Dasein wird schon allein durch § 31 SGB II abgesprochen und das GG damit ignoriert. Hatten wir das nicht schon mal ..??
    ich fühle mich diesem Land nicht mehr verbunden!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.