Mittwoch, 11. Mai 2011

Ab in den Gulag

Eh, nein, ich meine ins Wirtschaftsressort. Das arme Rösler-Jüngelchen sagte im Interview im ZDF, dass er die Partei umbauen würde und seine Aufgabe wäre eben, dass er das Gesundheitsministerium verlassen müsse. So ähnlich wenigstens formulierte er.  Er MUSS das Gesundheitsministerium verlassen, das hat er wirklich gesagt. Warum, weshalb? Keine Antwort. Natürlich machte er den Mund dazu auf und Sprache kleckerte daraus hervor, nur eine Antwort war das nicht. Ist auch ein bisschen zuviel von einem Fast-FDP-Vorsitzenden verlangt, auf eine Frage, eine Antwort zu geben, die auch noch Sinn macht.

Schnief, wein, heul ... Da wird das arme Rösler-Jüngelchen also dazu verdammt, Wirtschaftsminister sein zu müssen. Nun, was bringt man alles für Opfer für seine FDP.

Und man bedenke, trotz dass er Arzt mal gespielt hat, war er auch schon Wirtschaftsminister! Also, das Wort kann er sicherlich schreiben. Und schlechter als Brüderle kann man vielleicht nicht sein. Oder doch?

Der nächste der Boygroup ist der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr. Stopp. Wieder so ein leichtsinnig dahin geworfenes Wort. Gesundheitsminister isser wohl nicht. Äußerlich schon, aber er ist GesundheitsÖKONOM! GESUNDHEITSÖKONOM!!! Ich krieg mich nicht mehr ein. Da haben wir den Richtigen als Gesundheitsminister. Hast du einen dummen Sohn - dann lass ihn werden Ökonom. Und da soll was Vernünftiges für uns herausspringen? Wohl eher für die GesundheitsINDUSTRIE. Dort kommt der Mensch als Kranker, der wieder gesund werden möchte, wohl eher als Randerscheinung vor. Eine Randerscheinung, die den Bossen in Weiß Geld abzuliefern hat - sonst nichts. Und wenn die Randerscheinung das Geld nicht hat, dann hattse eben Pech. Schließlich muss gespart, Gewinn gemacht, Rendite gezahlt werden und die Taschen der Aktionäre voll gestopft werden. Wirklich kranke Menschen sind da nicht vorgesehen. 

Also auf zum fröhlichen Jagen. Ist fast wie die RTL-Hitparade. Jung ist gut - jung ist geil. Jung mischt den Laden auf und lässt ihn endgültig zusammenkrachen. 

Und noch etwas. Das Interview das Rösler-Jüngelchen gab war besser als jede Comedy-Show, soweit ich das mal minutenweise sehe. Besser könnte kein Comedian mimisch arbeiten. Nach jedem Satz kam ein breites Grinsen, hirnlos, blöd und dumpfbackig ... á la Hausmeister Krause. Jo, wir können Wirtschaftsminister haben. Da wirkt sogar uns Westerwelle noch seriös und berufserfahren daneben.

Mein Gott, wohin ist dieses Land gekommen, wo Kinder Minister spielen ohne eine Ahnung davon zu haben, was sie auf diesen Platz machen müssen. Ballspielen, Seilhuppe ... ? Leider spielen sie mit uns und zwar "in den Dreck didschen". Und viele spielen mit und freuen sich, wenn andere schon am Boden liegen, damit sie noch über die drübertrampeln können, bis sie es selbst erwischt. Die Rösler-Boygroup spielt zum Wohle einer selbsternannten Elite. Da brauchen sie auch keine Ahnung von irgend etwas zu haben. Brav da sitzen, blöd in die Kamera grinsen und Papa Deutschlandbesitzer machen lassen. Das reicht.

Nungut, Gott kann ja nichts dafür, soweit der Herr mit wallendem Bart vom Olymp wirklich herabschauen würde. Schieben wir es ihm nicht in die Schuhe. Irgendjemand hat die FDP doch letztens gewählt. Puh, heute will das keiner mehr gewesen sein, aber irgendwie sind se doch auf den Thron gekommen.


Kommentare:

  1. Bravo!
    Den Vietnamesen den ich kenne, hat heute eine Imbißbude. Er ist aber Diplomingenieur für Maschienenbau. Die neuen Herrenmenschen, die nach 1990 hier einfielen, brauchten ihn nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  2. @Rebell: Ist traurig und dann wird von Fachkräftemangel gesprochen. Es ist so etwas von zum Kotzen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.