Freitag, 24. Juni 2011

Jubel, jubel, jubel ...

Das Morgenmagazin jubelt. Deutschland über alles. Wir verdienen fette! Wir sind die Besten, die Größten, die Schönsten, die Liebsten, die Erfolgreichsten, wir sind eben Deutschland!

Lieber Morgenmagazinmoderator, komm doch mal in unser Einkaufscenter, da merkst du, wie fett wir verdienen. Leere Läden, Nasen an Schaufenstern plattgedrückt ... Es ist Monatsende! Nichts geht mehr. 

Wer verdient denn fett?

Lieber Morgenmagazinmoderator, du gibst auch gleich irgendeine Antwort. Die Banken wären wieder dicke im Geschäft. Ja, das stimmt. Sie sind es. Ich, du und wir alle haben es ermöglicht, dass die wieder eine dicke Lippe schwingen können.

Bis zum nächsten Mal.

Wir bezahlen dieses fette Verdienen, dieses rasante Wachsen, dieses Deutschland-über-alles mit unserer Zukunft. Es ist auf den Rücken von Praktikanten, Niedriglöhner, Teilzeitkräften und Aufstockern erreicht wurden. Es wurde auf den Rücken griechischer, portugiesischer und spanischer Arbeiter erwirtschaftet. Italienische, irische und französische Arbeitnehmer bluten dafür. Und nicht nur die, auch osteuropäische Arbeiter bezahlen dafür als verlängerte Werkbank Deutschlands. So werden unsere Arbeitslosen produziert und so produzieren wir rechts. Bis alles in Scherben fällt.

Meine Bank z.B. (eine Genossenschaftsbank) vertickt Rohstoffanlagen und nervt damit. Rohstoffe, das wäre das Geschäft. Völlig sicher! Und alle machen das gerade.

So, so - alle machen das. Überlegen ALLE nicht, dass sie damit den Hunger in der Welt befördern. Rohstoffanlagen! Die Blase scheint zu wachsen ... zu wachsen ... zu wachsen ... und alle machen mit.

Bis wohin? Bis sich die Menschen in den ausgeplünderten Ländern zur Wehr setzen? Weil sie Hunger haben?

Dann kann jeder sehen, wie schnell die Blase platzt. Ist aber nicht so schlimm, denn du, ich und wir alle retten dann wieder unsere Banken und dann können die Rohstoffanleger ihren fetten Gewinn, der nach Leichentuch riecht, wieder einstreichen.

Sprich mal einen Banker darauf an. Ich habe es gemacht. Ich habe unsere Bankfrau darauf hingewiesen, dass das eine unethische Anlage wäre und der Zins von den Menschen abgehungert werden würde.

Sprich mal einen Banker darauf an und du wirst sehen, dass der gar nicht versteht, wovon du sprichst.

"Aber die Anlage ist völlig sicher!"

Sicher ist gar nichts.  Aber darum geht es überhaupt nicht. Es geht um Menschlichkeit. Es geht darum, dass man nicht jeden Dreck mitmacht, nur weil er gerade Mode ist. Es geht darum, auch die Folgen des eigenen Handelns zu überdenken und Schaden zu minimieren. Immer hat man das nicht in seiner Hand, aber hierbei schon.

Man kann sich in unserer Welt so wenig ethisch verhalten, aber bei Geldgeschäften sollte man es tun, soweit es in seiner Macht steht.

Kommentare:

  1. Doch, der Gewinn für die Banken ist sicher.

    Und wenn's mal doch nicht klappt mit der Investition, dann hauen die Steuerzahler die Banken schnell wieder raus. Denn die Banken sind ja "systemwichtig" und deren Rettung ist "alternativlos".

    AntwortenLöschen
  2. @Beobachter: Genau, das wollte ich damit sagen. Danke für die Ergänzung.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.