Freitag, 3. Juni 2011

Kinderarbeit verboten

Kinderarbeit ist in der Türkei verboten.

Ich schlendere durch den Basar von Urfa. Schaue mal hier hin, mal dort hin. Jungen im Alter so um die 12 kommen mir entgegen, bringen Teegläser zu potentiellen Kunden, holen gebrauchte Gläser wieder ab. Schwenken am Haken ihr Tablett. Ich bummele weiter durch den Basar, bin in der Kupfergasse angelangt. Es wir gehämmert. Ein Gestank steigt mir in die Nase, so ähnlich wie Azeton. Da sehe ich ihn sitzen. Er ist nicht älter als 7 oder 8 Jahre. Sein Vater - ist es sein Vater? - treibt Muster in die Kupferteller und der Sohn - ist es sein Sohn? - lackiert die fertig gearbeiteten Stücke. Kein Abzug, nichts. Der Kleine atmet die giftigen Dämpfe unmittelbar ein.

Kinderarbeit ist in der Türkei verboten.

Es ist nachmittags. War der Junge in der Schule? In der Türkei herrscht Schulpflicht. Oder war er doch nicht dort? Warum muss er in der Werkstatt arbeiten, statt Hausaufgaben zu machen? Noch einmal in die Schulbücher zu schauen? Er ist noch so klein und gesundheitsfördernd ist diese Arbeit auch nicht. Wie arm muss diese Familie sein, dass sie nicht auf die Arbeitskraft ihres Sohnes verzichten können?  Ist es wirklich ihr Sohn oder ein Kind, was zu ihnen kommt, um ein paar Lira zur verdienen?

Kinderarbeit ist in der Türkei verboten.

In der Schneidergasse sehe ich auch viele Jungen. Nein, sie sind noch keine 14. Mit 14, das kenne ich noch, hat man auch in Deutschland gearbeitet. Nach der 8. Klasse, in die Lehre, an die Werkbank. Mit 14 ist man kein Kind mehr. Aber diese Jungen sind kleiner. Stolz bügelt der eine das Hemd. Ist sein Vater der Schneider? Warum muss sein Junge in der Werkstatt arbeiten. Hat er es so nötig? Oder ist es üblich, dort, wo eine Schulpflicht viele Jahre nicht kontrolliert wurde? Sehen Väter es als unabdingbar an, dass ihre Kinder schon in jungen Jahren im Geschäft mit helfen müssen? Oder halten sie sich kleine billige Helferleins?

Die Frage danach an den türkischen Reiseleiter endet damit: Kinderarbeit ist in der Türkei verboten und das wird kontrolliert und wer dabei erwischt wird, wird bestraft.

Wirklich?

Dann kommt die Einschränkung: Bei sehr armen Leuten drückt man ein Auge zu!

Also ist Kinderarbeit in der Türkei doch nicht so ganz richtig verboten. Nur eben für solche Familien, die es sich leisten können.

Die deutsche Exportwirtschaft ist weitergewandert, wie ich las. Sie lässt die Türkei mit Krediten bei uns kaufen.

Was bedeutet das für die Zukunft der armen Leute dort? Ich sehe das Beispiel Griechenlands und Spaniens vor mir. Auch sie waren mal auf den aufsteigenden Ast, wie die Türkei heute. Der Aufschwung war kurz, gemessen an den Zeitaltern von Gesellschaften. 

Und - was wird aus den Kindern werden?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.