Freitag, 24. Juni 2011

Man ist beleidigt

Eine Mehrzahl der Deutschen ist beleidigt, weil Deutschland in der griechischen Presse niedergemacht wird? Aha beleidigt. Sie finden es unfair, wie wir behandelt werden. Aha unfair.

Nur mal ganz bescheiden am Rande angefragt. Wie würde ich mich fühlen, wenn mir - Otto Normalverbraucher oder Lieschen Müller - gesagt werden würde, dass ich ein Betrüger wäre, faul, arbeitsscheu, lieber in der Sonne liegen wollte, nur Rente en masse kassieren wollte, keine Lust zum arbeiten hätte und als Schwein tituliert werden würde.

Das alles haben deutsche Zeitungen dem griechischen Normalo, der es sowieso schwer hat, über die Runden zu kommen, an den Kopf geworfen. Nur das Wort Schwein durften die Griechen mit dem Rest von Südeuropa teilen. Wir haben sie als "Schweine" bezeichnet und fanden das auch noch witzig. Und der deutsche Spießbürger durfte aufatmen, wieder hatte er mal jemanden, auf den er rumhacken konnte, ohne Sinn und Verstand.

Wundert sich da jemand, dass nun die Retourkutsche kommt. Vor allem wenn man eine Kanzlerin sieht, die überheblich noch mehr Sparwillen von der griechischen Bevölkerung abverlangt? Sollen die nun den Kit aus den Fenstern fressen? Die erste Sparrate hat einen unglaublichen Niedergang Griechenlands initiiert. Keine Staatsverschuldung hätte das zustande gebracht. 

Und das sollen sich die Griechen, die kleinen Leute, von uns - der Regierung und den Spießbürgern - gefallen lassen. Sie sollen demütig auf dem Bauch vor einer Merkel und den Mob der Straßen in Deutschland kriechen? Einem Mob der durch BILD angestachelt wurde. Volksverhetzung nenne ich das. 

Und man kann mit diesen Hetzmethoden gegen das griechische Volk ganz toll kaschieren, dass Deutschland mit seiner unsäglichen Niedriglohnpolitik, das alles mit verbrochen hat. 

Der Dieb ruft: Haltet den Dieb. 

Nein, ich kann es verstehen, wenn die griechischen Zeitungen über uns herziehen. Deutschland hat es verdient! 

Früher hat Deutschland in Europa Krieg mit Waffen geführt. Heute unterwerfen wir die Welt mit dem Geld der Konzerne und kolonialisieren auch Griechenland. Ich sehe sie schon in den Startlöchern sitzen, diese Gierschnäbel, damit sie eine gute Anfangsposition haben, griechisches Eigentum aufzukaufen. Ich kenne das. Wir haben das im Osten schon erlebt.

Kommentare:

  1. Nicht Deutschland hat es verdient, sondern ganz speziell BILD, Politik und angeschlossene Stammtische.

    Wie bei den Griechen differenziert werden sollte, so bitte auch bei der Kritik an den Deutschen.

    AntwortenLöschen
  2. Nun, Beobachter, sollten Sie sich nicht an diesem einen Satz hochziehen. Ich habe differenziert! Bitte richtig lesen und nicht nur einen Satz. Deutschland ist hier als Staat gemeint. Sollte ich eigentlich nicht dazu sagen müssen, da jeder, der hier liest eigentlich wissen müsste, dass ich sehr wohl differenziere und kaum in WIR-Form schreibe, wie das andere so schön immer machen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.