Sonntag, 3. Juli 2011

Eh nee

Nun scheinen sich die Linken endgültig in der Antisemitismus-Falle des sogenannten bürgerlichen Lagers gefangen zu haben und immer tiefer hineinzurutschen. Die Partei diskutiert darüber, in das Parteiprogramm das Existenzrecht Israels aufzunehmen. Kopfschüttel. Haben die keine anderen Sorgen?

Wie wärs, wenn die Linkspartei in ihr Parteiprogramm die Nichtveräußerbarkeit öffentlichen Eigentums aufnähme und diesen Punkt als nichtverhandelbar deklarieren würde?

Aber nein, das Existenzrecht Israels soll ins das Parteiprogramm. Schreiben sie vielleicht auch die Existenzgarantie für den Stadtstaat Bremen mit hinein. Oder, wie wärs, es könnte ja durchaus auch das Existenzrecht Spaniens verankert werden. Es gibt Katalanen, die das etwas anders sehen und spreche man mal in Katalonien spanisch. Gut als Tourist wird das noch toleriert. Wie wäre es, wenn in das Parteiprogramm das Existenzrecht des Feldhamsters hineingeschrieben würde. 

Man könnte aber durchaus hineinschreiben: Keiner darf griechische Inseln leasen oder kaufen. Okay, okay, da wären sie schon wieder in der Extremismusecke. Denn es ist durchaus im deutschen Staatsinteresse, dass griechische Inseln zu leasen oder zu kaufen sind.

Ich verstehe nicht, dass eine Partei, ohne Not, nur weil Merkel und Co. sowie BILD und Co. der Linkspartei wieder mal etwas unterstellen will, so ein Müll in ihre Parteiprogramm schreiben will, zumindest darüber nachdenkt.

Es versteht sich doch wohl von selbst, dass niemand Staaten auflösen will, die völkerrechtlich anerkannt sind. 

Und es ist nicht einsehbar, dass, weil wir Deutschen eine besondere Verantwortung für Israel hätten, nun alle Israel lieben müssten. Andersherum wird ein Schuh drauß: Gerade weil wir Deutschen große Schuld auf uns geladen haben - und da verallgemeinere ich mal, da wir alle immer wieder aus der Geschichte lernen müssen - gerade deshalb sollten wir Israel kritisch begleiten. Gerade deshalb sollten wir den Finger auf massive Menschenrechtsverletzungen legen und zwar ganz fest.

Gerade als Deutsche sollte unsere Regierung genau darauf schauen, was in den sogenannten Autonomiegebieten geschieht. Gerade Merkel, die ja so kritisch auf die DDR schaut, sollte in Israel darauf hinwirken, dass das z.B. Postgeheimnis gewahrt wird. Es kann nicht sein, dass man die Postzensur der DDR immer noch auf die Tagesordnung stellt und die in Israel toleriert. Es kann nicht sein, dass niemand den Israelis auf die Finger klopft, wenn sie hoheitliche palästinensische Postrechte verletzt, obwohl sie von der UN anerkannt sind. Und es wird ja nicht nur palästinensische Post zurückgehalten und gelesen, auch simple Urlaubskarten kommen in die spezielle israelische Postabteilung und werden dann weitergeschickt in 2 bis 3 Monaten oder auch nicht, wie meine Urlaubskarten.

Es kann nicht sein, dass die Mauer der DDR völlig unhistorisch reflektiert wird und als Unrechtsmauer, Todesmauer usw. diskutiert wird. In einigen Tagen wird es wieder losgehen mit den geschichtslosen Berichten und Behauptungen. Aber eine Frau Merkel toleriert sehr wohl Mauern und zwar die, die Israel gebaut hat und um die Autonomiegebiete gezogen wurden, so dass z.B. die Menschen in Bethlehem nicht mehr nach Ostjerusalem können. 

 von israelischer Seite aus vor Bethlehem

Und das will die LINKE alles tolerieren, nur um nicht antisemitisch zu gelten? Was ist an Staatskritik antisemitisch? Denn wenn die LINKE nun etwas dazu sagt, geht das sinnlose Gekreische von Merkel und Co. sowie BILD und Co. wieder los.

Eine Partei mit dem nötigen Selbstbewusstsein hat diesen Kram gar nicht nötig. Man lässt die bürgerlichen Konsorten kreischen und das war's. Mit solch niedrigem IQ würde ich mich gar nicht abgeben. Ich würde mich doch nicht mit denen gemein machen, die nur stänkern wollen. Lass sie doch. Irgendwann wird's ihnen sowieso zu langweilig und es werden wieder andere sinnlose Vorwürfe herausgekramt. So sind die eben.

"Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter"

Kommentare:

  1. von anfang an hätte die linke die herde "trojanischer pferde" die sich da eingeschlichen und mit gierigen blick auf posten in partei und parlament hingearbeitet hat besser beobachten und von den "geldsesseln" fernhalten müssen. ich denke es ist bereits zu spät um den umbau zur realo linken a la fischergrünen zu verhindern. schade um die aufrechten mitglieder.

    AntwortenLöschen
  2. @landbewohner: stimmt. Ich glaube, dass ehrliche Parteiarbeiter in jeder Partei am falschen Fleck sind. Sie spielen nur die nützlichen Idioten für die Karrieristen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.