Freitag, 22. Juli 2011

Wo sind sie geblieben ...

... unsere Steuergelder! Gestern sah ich ein Projekt, dass G.Westerwelle als Außenminister in Afghanistan einweihte. Ich sah jeden einzelnen Steuergroschen mich auslachen und mir den Stinkefinger zeigen.

Westerwelle weihte eine Skaterbahn in Kabul ein! Eine Skaterbahn! Ach wie nett: Jungs und Mädels skaten dort gemeinsam. Das ist wieder mal so etwas richtig Herziges.  Entwicklungshilfe! Und das Wichtigste: die Mädchen dürfen sogar mitmachen. Mir geht wirklich das Herz auf, bei soviel deutscher Nächstenliebe.

Deutschland hat also der Brut der Kriegsgewinnler, der Spekulanten, der politischen Absahner, der Drogenbarone und Warlords mit meinem Geld einen Spielplatz hingestellt. Das ist Entwicklungshilfe, so wie sich unsere Regierung sie wahrscheinlich vorstellt.

Lasst doch den Quatsch der hungernden Kinder außen vor, der abgehängten Mädchen, der Dörfer, die durch die NATO Todesopfer zu beklagen haben, der unbestellten Felder, weil Geld für Saatgut fehlt. Lasst doch diese Quatsch einfach außen vor. 

Lasst uns mit den Gewinnern des Krieges spielen. Gebt ihnen! Schließlich sind sie reich und es lohnt sich Reichen etwas zu geben. Schließlich müssen wir Reichen uns fest zusammenschließen gegen den hungernden Pöpel.

Was schert uns der Junge, der keinen Beruf erlernen kann. Was schert uns das Mädchen, das nicht lernen darf. Spinne. Lasst uns das Steuergeld den Oligarchen von Afghanistan in den Rachen werfen. 

1 Kommentar:

  1. Ach wie nett, eine Skaterbahn.
    Demnächst noch Playmobil für traumatisierte Kinder.
    Soll keiner sagen, dass wir unserer Verantwortung nicht bewußt sind.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.