Mittwoch, 24. August 2011

Man lügt sich so durch

Zitat 1 aus der Leipziger Internetzeitung: 77.648 Leipziger erhielten zum Jahresende 2010 ALG-2- oder Hartz-IV-Leistungen. Hier zeigt sich eine positive Entwicklung, da dies einem Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 3,6 Prozent entspricht. Dies ist der niedrigste Stand seit Einführung dieser Leistungen im Jahr 2005. Auch auf dem Arbeitsmarkt vermehren sich die positiven Signale. Laut letztem Stand vom 31. Dezember 2010 war der Anteil der Arbeitslosen an der Leipziger Bevölkerung mit 9,6 Prozent so niedrig wie noch nie seit 1999. In diese Statistik fallen die 15- bis unter 65-Jährigen. HIER


Zitat 2 aus der Leipziger Volkszeitung: Leipzig. Im Leipziger „Café des Herzens“ gehen die Essensvorräte zur Neige. Im ersten Halbjahr seien so viele Bedürftige wie nie zuvor gekommen, um eine kostenlose Mahlzeit zu essen, sagte der Vorsitzende des Vereins Restaurant du Coeur, Marko Tiedke, am Mittwoch in Leipzig. Das habe die Zahl der Vorräte schmelzen lassen. Das „Café des Herzens“ sei deswegen dringend auf Lebensmittelspenden angewiesen. Nach einer Sommerpause wird es am 3. September wieder öffnen. Bedürftige können dann wieder samstags und sonntags eine warme Mahlzeit bekommen sowie sich zu Kaffee und Kuchen treffen.

Vereinssprecher Stephan Zänker sagte, im ersten Halbjahr seien fast 7500 Portionen ausgegeben worden. Das sei ein Anstieg um 27 Prozent im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2010. Das Angebot habe sich immer weiter rumgesprochen. Es kämen Familien ebenso wie Obdachlose, Hartz-IV-Empfänger und ältere Menschen mit kleiner Rente. HIER


Beide Artikel sind am gleichen Tag herausgekommen. Beide Artikel widersprechen sich. Obwohl die Leipziger Volkszeitung als Blatt aus dem Hause Springer nicht so mein volles Vertrauen hat, hat eine Statistik des "Amtes für Statistik und Wahlen Leipzig" noch weniger mein Vertrauen. Es ist schon sehr eigenartig, eine Statistik einfach so einzustellen, ohne ein Wort dazu zu sagen, wie es wirklich in Leipzig aussieht. Wieso soll diese Statistik nicht geschönt worden sein? 

Was wollen uns Zitat 1 und 2 sagen. Laut Amtsstatistik wurde weniger Geld als Sozialleistung ausgezahlt. Also hat man an den Bedürftigen gespart und/oder Rentner und andere Menschen trauen sich nicht mehr aufs Amt zu gehen, um sich herumkommandieren oder abzulabern lassen. 

Zitat 2 sagt ganz eindeutig, dass immer mehr Menschen darauf angewiesen sind, dass andere für für ein warmes Mittagessen für sie sorgen. Am Essen fehlt es! Es ist eine Schande für Deutschland.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.