Donnerstag, 18. August 2011

Wir tun ihm Unrecht

Er kenne die gesellschaftlichen Zusammenhänge in dieser Republik besser als jeder andere. Er sei der Einzige, der die Statistiken für Deutschland richtig interpretiert hätte, weil er eben mehr wisse, als alle anderen in diesem Land.

Nein, er müsse nichts zurücknehmen, was er über Deutschland gesagt habe. Er sei derjenige, der in den sauren Apfel gebissen habe, um den Deutschen endlich zu sagen, was wirklich Fakt wäre.

Er ist der Held, sage ich. 

Und nein, er musste seinen Job nicht räumen, denn wenn er nicht freiwillig gegangen wäre, hätte der Bundespräsident gehen müssen.

Das alles schwadronierte heute Morgen ein gewisser Herr Sarrazin im Morgenmagazin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind , Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Mit Rassismus und Hetze meine ich die Art, die durch die Meinungsfreiheit nicht gedeckt und die juristiabel sind. Meinungen können frei geäußert werden, auch wenn sie nicht dem Mainstream entsprechen. Ich bin von der altmodischen Sorte, die auch andere Meinungen, soweit sie begründet werden, gern diskutiert. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht Gebrauch.