Dienstag, 20. September 2011

Eine andere Partei

Nach den Wahlen in Berlin habe ich mich das erste Mal mit den Piraten beschäftigt, ihr Parteiprogramm durchgelesen. 

Ich muss sagen, so stelle ich mir eine moderne Partei vor. Für die LINKE würde ich mir dieses Programm wünschen mit Ergänzungen linker Positionen zu Wirtschaft und Soziales, wobei geklärt werden müsste, ob es sozialistische oder sozialdemokratische Positionen wären. 

Die Piraten versuchen Antworten auf die neuen Medien zu geben. Die sind in meinen Augen die einzigen, die sich wirklich damit befassen ohne dass man kichern muss, weil sie etwas davon verstehen, mit diesen Medien aufgewachsen sind. 

Bei aller Liebe, aber ein Gysi wird nicht verstehen, dass ein Kopierschutz bei Büchern erst dafür verantwortlich sein wird, dass illegale Strukturen entstehen und, dass dies letztendlich den Verlagen selbst schadet. Das ist nicht wichtig für linke Politiker, betrifft aber die Wirtschaft sehr stark. Neues Denken könnte demzufolge auch neue Schienen des Vertriebes schaffen. Man muss es nur wollen.

Ich denke da auch an das Patentwesen. Es kann nicht sein, dass Samsung sein Tablet in Deutschland nicht verkaufen darf, weil es wie das iPad aussieht. Na, wie soll es denn sonst aussehen. Alle Fernseher jeglicher Marken sehen gleich aus und werden alle verkauft. Wenn ich Apple will, kaufe ich nicht aus versehen Samsung. Und, was diese Richter dann nicht kapieren, es ist gar nicht wichtig, dass es in Deutschland nicht verkauft werden soll, andere Länder stehen bereit. 

Diese Herausforderungen in dieser Zeit wird keine Partei gerecht.

Ich habe mir einen eBook-Reader gekauft, weil ich keinen Platz für gegenständliche Bücher mehr habe. Ein großer Teil der Bücher, gibt es mit Kopierschutz. Das heißt für mich, dass ich zwar das Buch gekauft habe, aber nicht mit dem machen kann, was ich will. Wenn es dem Verkäufer beliebt, kann er es sogar mir wieder wegnehmen, was schon passiert ist, obwohl ich es gekauft habe. Also, wer kauft ein kopiergeschütztes Buch? Ich nicht. Schließlich habe ich das Buch gekauft und nicht geliehen!

Rosenstolz hat eine neue Scheibe herausgebracht. Eine Scheibe, für jeden etwas: Rockiges, Balladen. Alles gut und schön. Aber zur Zeit ist nur die Scheibe käuflich. Wenn ich nur Balladen von Rosenstolz mag, müsste ich rein theoretisch den Rest dazukaufen? Wer will das schon, wenn er nicht ein totaler Fan ist. Der MP3-Download ist noch nicht bereit. Wieso nicht? 

Das sind Fragen, die zur Zeit niemand in der Wirtschaft beantwortet. Dass sie dadurch Verluste einfahren, weil sie aus ihrer miefigen altmodischen Ecke nicht herauskommen, kommt noch dazu. 

Eine neue Zeit braucht neues Denken. Das wünschte ich mir für die LINKE, die in Berlin zurecht Stimmen eingebüßt hat. Wer sich den Neoliberalen andient, kann zwar sagen, dass er links wäre, aber niemand glaubt es ihm. 



Kommentare:

  1. Ja, ja, mag sein, dass da ein paar gute Sachen in deren Programm sind. Aber das sind sie doch bei jeder Partei und wie sieht es aber mit der Durchsetzung aus, wenn man dann mal mit am Drücker ist? Hm, kennt man doch schon alles! Und dann habe ich ja sowieso so meine Meinung von Pateien und Wahlen. Weniger als 50% der Wahlberechtigten haben nicht gewählt und somit ist eine Wahl nach meinem Verständnis eh ungültig!! Und, da das Wahlgesetz ja irgendwie auch nicht wirklich gültig ist, ist das sowieso alles Wahlbetrug, aber alle spielen fein mit und das ja nicht erst seit heute!

    AntwortenLöschen
  2. @H.B.: Ob die Wahl gültig ist oder nicht, wird durch das Wahlgesetz bestimmt. Und es ist müßig darüber zu diskutieren, wie gültig das Wahlgesetz insgesamt ist, da die Grundlagen des Wahlgesetzes davon nicht berührt werden. Nein, nicht in jeder Partei gibt es positive Ansätze und schon gar keine modernen, die den Fortgang der Technologien beachten.Ich kann z.B. nichts Gutes in der FDP finden, als Vernichtung der EU und Steuersenkung. Und von den nationalistischen Gruppierungen und bigotten Christen mal ganz abgesehen. Ich war schon immer linksliberal - ohne Heimat - und lege sehr viel Wert auf Bürgerrechte. Die kommen in anderen Parteien im Prinzip als moderne Antwort auf diese Zeit nicht vor, bzw. nur als Verbotsampel. Altes Gedankengut greift nicht mehr in unserer Zeit und man muss neue Wege gehen. Ich gehe da mit der Jugend und finde es gut, dass sie den Mund aufgemacht haben und es auch noch viele gut fanden. Mit der Durchsetzung hast du recht, aber man muss doch wenigstens mal den Anfang machen. Wenn alle alles so laufen lassen, wie es läuft, könnte man sich auch den Strick nehmen. Viele ältere finden das Schnickschnack und begreifen gar nicht, worum es überhaupt geht. Die Wirtschaft könnte z.B. viele Impulse bekommen, wenn sie mal aus den ausgetretenen Pfaden hervorkäme. Dass das alles dann sozial ausgestaltet werden muss, muss ich hier in meinem Blog nicht betonen.

    AntwortenLöschen
  3. Nun, PeWi, da gehen unsere Meinungen ja wieder einmal auseinander, was aber auch nicht weiter schlimm ist. Ich empfehle dir an dieser Stelle dennoch mal die Lektüre dieses Aufsatzes http://www.wissensmanufaktur.net/demokratie-als-religion ! Hoch interessant!
    Auch zur sozialen Ausgestaltung empfehle ich dir mal diesen Artikel http://selbstversorger-blog.over-blog.de/article-26754674.html Ebenfalls hoch interessant und wahr!
    Wenn man dies nun alles zusammen bringen könnte, was ja von gewisser Stelle nicht gewollt ist, dann hätten wir auch ohne Parteien das Pradis auf Erden, was die Lenker der Welt aber auch nicht wollen!

    AntwortenLöschen
  4. sehr schöner Beirag. Und ich bin der Meinung, dass sie mit dem Blog und dem Pad jetzt schon mehr Wahlversprechen einlösen als andere Parteien (Stichwort Transparenz). Und es wird sicher in den Medien zerrissen werden. Aber nun liegt es am Bürger sich direkt über die bereitgestellten Angebote zu informieren und nicht auf die durch die Medien gefilterten Interpretationen zurückzugreifen.

    AntwortenLöschen
  5. @H.B.: Auf dieses Brett gehe ich nicht. Es ging in meinem Post darum, dass es jetzt eine einzige Partei in Deutschland gibt, die neue Ansätze für eine digitale Zeit hat. Die Inhalte der Links sind entwicklungsgeschichtlich nicht haltbar. Im Grunde genommen sind wir Urzeitmenschen mit iPad. Wir bewegen uns wie die Urzeitmenschen, wir sollten uns an deren Ernährungsweise orientieren und wir sind Herdentiere, die immer jemanden haben, die die Initiative ergreifen und wo sich andere drumherum scharen. So sind wir in der Evolution gestartet und so sind wir noch heute. Dass die Produktionsmittel sich geändert haben, steht auf einem anderen Blatt. Wenn die uns noch gehörten, könnten wir auch unsere Zeit dementsprechend selbst einteilen. Kein Lebewesen stinkt faul vor sich hin, weil dann jedes Lebewesen degeneriert wäre. Geistige Anregung braucht jedes Lebewesen, sei es nun ein Tiger oder ein Mensch oder ein Büffel. Die Anforderungen an einem Tiger sind halt andere, als an einen Menschen. Da wir uns in unserer Vergangenheit entschlossen hatten, auch Ackerbauer zu werden, stiegen halt unsere Arbeitsaufgaben gegenüber denjenigen, die als Hirten unterwegs waren oder als Jäger und Sammler. Nur arbeiten mussten alle Gruppen schon immer, wie jeder Tiger eben auch. Der Unterschied war - wie schon vorher gesagt - das jeder noch Herr seiner Produktionsmittel war, mal grob gesagt. Unser Elend begann damit, als wir die Herrschaft über unsere Produktionsmittel aufgaben freiwillig oder gezwungenermaßen durch Terror und Raub. Wenn wir die Herrschaft über die wieder zurückerlangten, dann könnte die Arbeitszeit den Produktivkräften angepasst werden und wir hätten auch mehr Muse, uns mit dem zu beschäftigen, was sozusagen unproduktiv ist. Vorher werden wir das nicht in der Hand haben.

    AntwortenLöschen
  6. @Danken: Ich hoffe nur, dass die Bürger das auch machen. Zur Zeit sehe ich sehr viel Häme und Verlache gegenüber den Piraten, weil viele Menschen überhaupt noch nicht die Herausforderungen der digitalen Zeit begriffen haben. Meine Altersklasse geht gar nicht so oft ins Netz, geschweige denn, sie sucht nach Informationen. Die hat eben auch noch gar nicht bemerkt, dass die Welt heute eine andere ist.

    AntwortenLöschen
  7. Also, PeWi, bitte entschuldige, dass ich etwas vom Thema abgewichen bin! Es freut mich jedoch, dass du dort etwas für dich Positives in dem Programm entdeckt hast. Aufgrund meiner Gesamteinstellung zu den Themen Staat/Parteien/Wirtschaft/Geldsystem, kann ich mich dafür jedoch nicht begeistern und könnte dir zum Tiger als auch zum Jäger und Sammler noch eine Menge Alternativen geben, was aber wohl den Rahmen sprengen würde. Wieder einmal sind wir zienlich kontrovers, aber dennoch mag ich deine Art und werde auch weiterhin aktiver Leser deines Blog bleiben, wenn ich denn darf! ;o)
    Lieben Gruß Holger

    AntwortenLöschen
  8. @H.B.:*Lach*, das ist normal, dass man verschieden denkt, obwohl ich sagen muss, dass es zur Kuhherde keine Alternative gibt, wir sind die gleichen Herdentiere. Das mag man toll finden oder auch nicht. Bei Kühen hat man z.B. festgestellt, dass sie eine starke Leitkuh küren und dazu extra noch Interessenkreise (so will ich sie mal nennen) bilden, die auch Einfluss nehmen. Man mag zwar nicht mit Kühen verglichen werden, aber Menschen funktionieren nach den gleichen Muster. Gut, Geldsystem, wir können Gottseidank nicht mehr zur Tauschwirtschaft zurück. Und Muschelschnüre, oh das könnte ich mir auch nicht gut vorstellen. Was ich mir vorstellen könnte, wäre eine Bank, die nach frühen christlichen oder nach islamischen Recht funktioniert. Beides war nämlich gleich.

    AntwortenLöschen
  9. @ PeWi: Ich war auch erst erschrocken, wie die Presse gleich erstmal die Diskussion der Piraten bei ihrer ersten Fraktionssitzung als Streit hingestellt hat und wie die Medien versuchen anzuprangern, dass es zu wenig Frauen bei den Piraten gäbe. Aber nachdem ich die Kommentare zu den entsprechenden Artikeln gelesen habe, muss ich feststellen, dass die meisten offenbar eine differenziertere Meinung haben, als es die Medien vorleben. Und auch die Auftritte von Brunner bei Lanz, Kowalewski im ZDF und Lauer bei der Pressekonferenz erschienen mir sehr positiv und ich bin jetzt einfach mal optimistisch, dass das auch Leute schauen, die ihre Informationen nicht primär aus dem Netz beziehen und danach eine positivere Meinung von den Piraten haben, als es die Medien und die etablierten Politiker gerne hätten. Heute Abend ist Lauer übrigens bei Anne Will.

    AntwortenLöschen
  10. Wir werden beobachten wohin die Piraten so überall "entern werden". . Ich werde erst abschließend urteilen, wenn ich sehen kann welche "Kurs" diese junge Partei in sozial und wirtschaftspolitischen Positionen einschlagen wird.
    Allerdings gefallen mir einige Piraten AG´s, wie z.B die AG Männer, die auch Verbindungen zu dem anarchokapitalistischen Blog "eigentümlich frei" haben sollen, ganz und gar nicht. Leider kann ich das nicht genau überprüfen, weil die Webside dieser Gruppe z.Z wohl offline ist.
    http://www.ag-maenner.de/

    Regina Frey hatte in der taz heute darauf hingewiesen
    http://www.taz.de/Politologin-ueber-Piratenpartei/!78449/

    AntwortenLöschen
  11. @Marty: Stimmt, man muss sie beobachten. Eine abschließende Meinung habe ich mir auch noch nicht gebildet.

    AntwortenLöschen
  12. Eine sinnvollle kritik an den piraten finden menschen, die sich dafür interessieren unter

    http://www.rationalgalerie.de/index_511.html

    Im wesentlichen kann ich dem, was dort geschrieben wurde zustimmen und mag somit nicht alles noch mal schreiben.

    Aber ich möchte noch ein wenig auf diesen artikel eingehen:

    Ich glaube schon, daß Gregor Gysi (obgleich meine sympathie für die LINKE und parteien im allgemeinen sich in grenzen hält) versteht, daß ein kopierschutz bei büchern (und auch allen anderen dingen, die man kopieren könnte) für illegale kopien NICHT verantwortlich ist.

    Es ist nicht der kopierschutz, der Deine kopie von irgendwas illegal sein läßt, sondern das EIGENTUMSRECHT an einer sache, das irgendjemand hat. Die argumentation, die hier angeführt wird ist so ungefähr wie »ladenklau könnte völlig legal sein, wenn nicht das gesetz dagegen spräche.«

    Klingt vielleicht erstmal absurd - aber es geht um die gleiche sache: Jemand hat eigentum an einer sache und muß damit geld verdienen. Es ist immer das konträre interesse: Die leute die etwas produziert haben müssen damit geld verdienen. Und jene, die es gern haben würden wollen dafür möglichst nichts zahlen. Darauf haben die piraten eine »tolle« antwort. Aber das thema zu behandeln würde die diskussion an dieser stelle sprengen.

    AntwortenLöschen
  13. @Mechthild: Du weißt, dass ich das so nicht geschrieben habe! Und ich denke, dass die meisten Politiker sich absolut nicht dafür interessieren, sonst würden solche absurden Vorschläge bezüglich des Internets gar nicht erst gemacht, wie sie gemacht werden. Die meisten Politiker jenseits der 50 haben gar keine Vorstellung vom Internet. Das zeigt sich immer wieder. Und ich spreche das auch Herrn Gysi ab. Ich kann ihn leider dazu nicht fragen, bekäme aber mehr als ein paar Gemeinplätze nicht aus ihm heraus. (Zur Verständigung: ich mag Gysi). Und ich kann dir nicht Recht geben. Es IST DER KOPIERSCHUTZ!! Ich erkläre das mal anhand eines eBooks. Ein eBook kostet höchstens 2 EUR weniger als ein Taschenbuch. In dem Preis des eBooks ist das Honorar an den Autor enthalten! So, nun schreibt mir ein Verlag (!) mit seinem Kopierschutz vor, was ich mit meinem erworbenen Gut mache, wie ich es zu behandeln habe. Verstehen wir uns: Das Buch gehört jetzt 100% mir und nicht dem Verlag, nicht dem Buchhändler. Ich habe seine Kosten daran bezahlt und das Honorar des Autors ebenso!!! Nur noch mal ganz langsam. Aber - im Gegensatz zum Papierbuch - kann ich nicht damit machen, was ich will. Der Verlag - zumindest die Plattform über die ich gezwungen bin (und ich bin gezwungen sie zu benutzen, ob ich will oder nicht, da Kopierschutz besteht)das Buch zu downloaden, kann mir das Buch jederzeit wieder wegnehmen. Das kommt häufiger vor und ist schon viel vorgekommen, Bsp: Kindleshop von amazon. Es kann auch dann vorkommen, wenn dein PC abstürzt, auch wenn du das Buch woanders gespeichert hast, das Buch ist weg. Oder ein Virus ist im PC, du hast das Buch extern gespeichert. Okay, dein Pech. Aber es ist ja dein Eigentum - eigentlich. Woher nimmt ein Verlag das Recht, mir vorzuschreiben, wie ich meine bezahlte Ware verwende? Da es aber Tausende von Büchern OHNE Kopierschutz gibt, hat eben der Verlag Pech, der unbedingt eins MIT herausbringen will. Entweder man wartet, bis es ohne ist oder der Verlag verliert Geld. So einfach ist das. Ich glaube auch nicht, dass die Piratenpartei klauen unterstützt. Es muss endlich mal in anderen Bahnen gedacht werden. Und die haben eben den Anfang gemacht. Mehr ist es bis jetzt noch nicht, als ein Anfang. Und ich finde es immer mies, einen Anfang sofort in Grund und Boden abzuschmettern. Das machen immer die berühmten Spießbürger, die sich nicht vorstellen können, dass das Leben auch anders organisiert werden kann als vor 50 Jahren.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.