Freitag, 2. September 2011

Oh nee - der Überwacher in meinem Wohnzimmer

Hilfe, mein Fernseher beobachtet mich! Was fällt denn dem Ding ein. 

Okay mein jetziger Fernseher ist dafür noch zu dumm. Gottseidank! Die neue Fernsehergeneration überwacht den Fernsehkonsumenten. Wenn mir mal wieder die Augen zufallen, da schaltet der Fernseher einfach ab.

Na, wo sind wir denn, dann wache ich doch wieder auf, da die langweiligen Hintergrundgeräusche wegfallen. Und was ist, wenn ich mir die Werbung schenke und dann zum Kühlschrank oder zur Toilette marschiere? Irgend etwas anderes mache? Schaltet er dann auch ab und muss ich nun aller 10 Minuten den Fernseher wieder einschalten? 

Filmt mich der Fernseher vielleicht klammheimlich, wenn ich bei der xten Wiederholung einfach so wegsäusele, weil es sich vor dem eingeschalteten Fernseher so prächtig schlafen lässt? Stellt er dann das Video vielleicht selbständig auf Youtoube ein? Schließlich sind dann die Fernseher der neuen Generation die Vernetzung persönlich.
Und warum sollte ich mit dem Fernseher ins Internet? Dazu reicht mir eigentlich mein schlichter PC. Natürlich könnte ich dann bei "Big Brother" sofort mein Facebookkonto aufrufen und als Follower meine Kommentare zu irgendwelchen Entscheidungen absaften.

Nein, ich habe gar kein Facebookkonto. Wieso auch? Und "Big Brother" schaue ich auch nicht. 

Warum sollte ich im Internet überhaupt etwas kommentieren bei den vielen Fernsehschwachsinnssendungen und das vielleicht noch abends 23 Uhr auf der Couch davor? Wenn ich wirklich wollte, könnte ich das auch jetzt mittels Zuschauerpost erledigen, schlicht und einfach über email oder dem Kontaktformular. Außer dem ÖR antworten da sogar alle garantiert.

Das iPad lässt sich an den Fernseher "anschließen". Na, etwas anderes kann es auch nicht. Sonst wäre es wirklich noch unnützer als es schon ist. 

Und Hurra - ich kann Apps runterladen für meinen Fernseher! Apps, man stelle sich das mal vor. Ich bezahle für Müll, den ich eigentlich nicht benötige noch gutes Geld. Da jauchzt doch das Unternehmerherz. Man füttert uns an mit kostenlosen Apps und führt uns unmündigen Zuschauer dann zu den kostenpflichtigen. Da gibt es z.B. eine App wo man so um die 2 EUR monatlich zahlen muss (ich glaube 2,50), um Rezepte eines Sternekochs zu bekommen. Ist das nicht toll! 

Nur, wozu? Die Rezepte bekomme ich an jeder Ecke kostenlos. Lidl verteilt die z.B. als kleine Heftchen und im Internet finde ich dazu auch jede Menge, wenn ich es denn wollte. Dazu gibt es auch Foren und so weiter und so fort ... Apps??? Nein Danke.

Wenn ich fernsehen will, will ich fernsehen. Wenn ich ins Internet will, will ich ins Internet und nichts anderes. Jedes hat seine Zeit und seinen Ort. 

  • Ich als Mensch bestimme, was ich will und was nicht. 
  • Ich als Mensch bestimme, ob ich einen Hype hinterherjage oder auch nicht.
  • Ich bestimme selbst und lasse keine Unternehmer für mich bestimmen

Ich sehe vor allem eine Gefahr: Wir geben unser Leben aus der Hand, wenn wir uns vernetzt durch unsere Wohnung und Leben bewegen, egal ob mit oder ohne Kultobjekt. Wir verlernen, unser Leben zu organisieren. Wir können uns nicht mehr ordentlich verabreden, weil alle zu jeder Zeit bereit stehen. Wir finden ohne Elektronik keine Straßen mehr, wissen nicht, wo wir in welche Straßenbahn oder Bus einsteigen müssen. Wir verlernen Grundtechniken unseres Leben. 

Also: Ich will das nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.