Freitag, 21. Oktober 2011

Heut schon gedacht?

„Das soziologische Problem der politischen Führungselite ist der Mangel an Selbstbeobachtung. Systeme werden fragil, wenn sie nicht mehr schaffen,  sich selbst mit anderen Augen zu sehen. Selbstblindheit verhindert nicht nur Innovation, sie verleitet auch dazu, den Ernst der Lage zu erkennen. (…)

Dazu kommt, dass auch die vermeintlichen Wächter unserer Demokratie, die Massenmedien, ihrer Funktion kaum gerecht werden. Die Nachrichtensendungen und Politmagazine behandeln Politik längst als Yellow-Press-Thema: Wer mit wem, warum und warum nicht.

Doch während das Publikum diesen Daily Soaps kaum noch einen Reiz abgewinnt, halten die politischen Seriendarsteller ihre mediale Rolle für die Realität und ihr Bild für sich selbst. Politiker interessieren sich in erster Linie für andere Politiker.“ 

Richard David Precht: „Die entfremdete Republik“ (Essay, Spiegel, 26/2010)



wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt und will ich niemanden vorenthalten.

Kommentare:

  1. Der gesamte Text steht auch im Netz zur Verfügung.
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,703254-2,00.html

    AntwortenLöschen
  2. @apache: Danke, mir ist das Zitat zugeschickt worden nach einem Telefongespräch bezüglich ZDF. Schön, dass ich jetzt alles lesen kann.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.