Mittwoch, 12. Oktober 2011

Man versteckt sich hinter der Natur

Da hat sich also Brüssel ein neues Subventionsmodell für die Landwirtschaft ausgedacht. Man verbrämt diesen Gedanken mit dem Umweltschutz. Heute früh habe ich das das erste Mal im Moma gehört. Nur der soll noch subventioniert werden, der eine bestimmte Hektaranzahl still legt. Man will vor allem kleine Höfe fördern. Eine Politikerin der SPD bekam dabei glänzende Augen und schwärmte von den Kornblumen, den Mohnblumen, den Hecken mit Vogelgezwitscher. Sie schmolz dahin, so dass ich dachte, ich lese die "Neue Post". Die Landwirtschaftsexpertin des BUND freute sich auf die angestrebten Änderungen. 

Es ist ein nobles Ziel der EU, sich für die Umwelt, für die Natur einzusetzen. Sehr nobel. Nur, ist Brüssel nobel? Bis jetzt hat Brüssel sich eher als Gegenteil entpuppt. Eine Vereinigung, die knallharte unternehmerische Interessen vertritt.

Was steckt hinter der sogenannten Initiative, hinter dem sogenannten Umbau der Landwirtschaft? Um uns und um unsere harmonische Sicht auf die Landschaft geht es sicherlich überhaupt nicht.

Die Lebensmittelkonzerne wollen mehr Geld aus uns herausholen. Wie geht das? Indem ich Lebensmittel verknappe. Weniger Lebensmittel - höhere Preise. 

Die Dame vom BUND sagt das ganz offen. Sie hofft, dass die Talfahrt der Lebensmittelpreise (ich weiß jetzt nicht wo sie die entdecken will) zu Ende geht. Sie überdeckt das mit besserer Qualität. Auf die Frage, dass die Lebensmittel doch dadurch viel teurer werden, meinte sie, dass das nicht unbedingt der Fall sein müsse, und man doch dabei bedenken solle, dass die Lebensmittel eine höhere Qualität hätten. Des Weiteren will sie den Sozialismus in der Landwirtschaft einführen. Sie will Planungskennziffern, damit keine Überschüsse in der Landwirtschaft entstehen. Die Dame hat leider den Kapitalismus nicht verstanden. Überschüsse gehören zu festen Bestandteil dieses Systems. 

Diese Vorstellungen Brüssels werden auf viel Zuspruch bei weiten Teilen der Bevölkerung stoßen. Sie werden es begrüßen, vergessen dabei, dass sie die Rechnung zu zahlen haben. 

Man stelle sich mal folgende Situation vor. Brüssel würde dies als Gesetz machen. Auch kleinere Höfe würden dadurch in den Ruin getrieben, weil sie auf keinen Hektar verzichten können, obwohl man die gerade fördern wollte. Sie würden nicht mehr subventioniert. Man kann über Subventionen denken, was man will. Eine europäische Landwirtschaft, vor allem eine in unseren Breiten, ohne Subvention wird eine Nischenlandwirtschaft. Es sei denn, man erhöht die Preise für eine kleine begüterte Schicht der Bevölkerung.

Wie soll jemand mit Niedriglohn, kleiner Rente, HartzIV oder Aufstocker dann noch Lebensmittelpreise bezahlen können. Schon jetzt haben diese Gruppen große Probleme, jeden Tag ein gehaltvolles Mittagessen auf den Tisch zu bekommen. Auch Normalverdiener werden dann ächzen und stöhnen, weil auch sie davon betroffen wären. (Man verstehe mich nicht falsch. Ich würde auch gern qualitativ-hochwertige Lebensmittel konsumieren, Bio, Öko (obwohl die auch nicht sind, was sie versprechen), wenn man mich ließe, indem man meine Rente wesentlich aufstockte.)

Würden die Menschen dann immer noch jubeln, dass sie Mohnblumen, Kornblumen sehen können? Dass sie an Hecken vorbeifahren können mit zwitschernden Vögeln. Fahren? Nun das kann sich ja dann jeder Normalbürger abschminken. Essen ist wichtiger. Einem knurrender Magen sind Mohnblumen und Kornblumen so ziemlich egal.

Vielleicht würden dann für diese Gruppen chinesische Lebensmittel bereitgestellt? Zumindest solange China sie uns noch überlässt. Und dann? 



Kommentare:

  1. mal wieder was aus der abteilung "volksverarsche".
    nicht neu, aber wirksam. die eu bande hat wohl von den grünen gelernt.

    AntwortenLöschen
  2. @landbewohner: wohl eher von den Lebensmittelkonzernen. Heutzutage ist es ja schick, grün zu sein, so richtig neoliberal grün

    AntwortenLöschen
  3. Mit Selbstversorgung wohl oder übel dagegen halten.Dann können sie wo anders was verdienen.Provozieren einen Volksaufstand,nicht mit mir ich versuch es mit Selbstversorgung.


    Wirtschaft ist Krieg im Frieden erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht und es nichts mehr zu Gewinnen gibt,folgt der Satz “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

    http://www.ginsterburg.de/t72f4-Die-wahre-Revolution-ist-die-Selbstversorgung.html

    M.f.G

    Habnix

    AntwortenLöschen
  4. Subventionen komplett abschaffen das wäre sinnvoll und bringt auf lange Sicht auch was!!

    AntwortenLöschen
  5. @anonym: Also hör doch mal mit der lächerlichen Selbstversorgung auf. Ich bin Großstädterin und das aus vollster Überzeugung. Ich will auch nicht mehr in der Steinzeit leben, denn die Selbstversorgung hat ja nicht mal mehr im Mittelalter geklappt. Ich habe keine Lust und keinen Platz Kartoffeln, Weizen, Bohnen, mal ganz davon abgesehen, dass ich gern Humus esse und Kichererbsen hier nicht wachsen, Schweine, Rinder, Hühner usw. usf. selbst zu halten. Ich habe auch keine Lust Tauschgeschäfte zu machen. Müller und Meier abzuklappern, ob sie wohl etwas mit mir tauschen wollten, wenn man schon bedenkt, wie nervig es ist im Basar zu feilschen ehe man etwas erhält. ICH BIN GROSSTÄDTERIN AUS ÜBERZEUGUNG! Wir Menschen haben uns weiter entwickelt, das mag einen nicht immer gefallen, aber es ist halt so. Da dürftest du auch kein Internet mehr nutzen und bitteschön solltest du das Handy auf den Mist schmeißen. Es geht nicht, dass man nur Selbstversorgung bei den Dingen macht, die einen passen und die anderen Dingen von Chinesen in Schwitzbuden herstellen lässt. Das nenne ich verlogen! Selbstversorgung nach eigenem Gustus. Na toll.

    AntwortenLöschen
  6. @bernd: Das klingt zwar gut, aber wird wohl nicht machbar sein. Ohne Subventionen würde es wohl keine Landwirtschaft in Deutschland mehr geben. Wenn wir im internationalen Wettbewerb stehen (und das nicht erst seit der ausgerufenen Globalisierung), dann hat unsere Landwirtschaft auch wegen des hier herrschenden Klimas nicht so gute Karten, wie anderswo. Wir leben nicht in einer abgeschotteten Welt. Dort würde das vielleicht gehen, obwohl in der DDR auch die Landwirtschaft gestützt wurde und die Lebensmittelpreise dazu. Wo ich dich vollkommen unterstütze ist, dass absolut keine subventionierten landwirtschaftlichen Produkte in die 3. Welt geschafft werden sollten, da das deren Markt kaputt macht. Die Sache ist gar nicht so einfach denke ich.

    AntwortenLöschen
  7. Ok, hätte mich etwas besser ausdrücken sollen, Subventionen weltweit abschaffen somit würde es einen gerechteren Handel wieder geben, schaue nach Neusseland wo (ich glaube in den 80iger oder 90iger) die Subventionen gestrichen wurden, am Anfang wurde die Spreu vom Weizen getrennt und jetzt funktioniert es besser als zuvor.

    Klar in unserer heutigen Globalisierten Welt funktioniert sowas nur global, paralell dazu sollte sich die Selbstversorgung sowie das Zusammenschliessen kleinerer Gemeinschaften immer mehr etablieren ...........wäre ein Anfang!!

    AntwortenLöschen
  8. PeWi

    Schön das Du Großstädterin bist, nur wirst Du über kurz oder lang gezwungen sein in irgendeiner Form Dich wieder "SELBST" zuversorgen, und komplette Verantwortung für Dich wieder übernehmen, warte, warte noch ein Weilchen...........das mit der Lust und Bequemlichkeit wird Dir bald nichts mehr bringen!!

    Es schreit ja geradezu zum Himmel ........auf der einen Seite sich in alternativen Medien informieren und bewegen, auf der anderen Seite aber keinen Deut von alt gewohnten und (bis jetzt) noch bequem gewordenen Dingen zu verabschieden (zumal man(n)/frau wissen sollte auf welch elenden und ausbeuterischen Praktiken diese auf Zeit ergaunerte Bequemlichkeit beruht!!..........machst Du es nicht.........wirst Du bald dazu gezwungen sein..........aber ist bestimmt alles nicht so schlimm und nur eine große VT!!!Lach!!

    Und dieses ewige das wir Menschen uns entwickelt hätten.....Lach, ja richtig nämlich zurück entwickelt sonst aber auch gar nichts.

    Seit locker 20 bis 25 Jahren wird systematisch al dessen wofür unsere Vorfahren ihr Leben und Ihre Gesundheit gelassen haben nur damit es uns besser geht/ging abgebaut, und in den Orkus des Vergessen getreten.

    Ich weiß ja nicht in welch einer TraumWeltGroßLandStadt du lebst aber mit so einer Einstellung (die man übrigens in Talks von den PolitVerbrechern) regelmässig rauf und runterbeten hört kommt man kein Stück weiter.

    Also Träum weiter "Liebe moderne Großstädterin"!!!

    AntwortenLöschen
  9. @bernd: Du nervst unendlich ... Wenn solche Spinner wie du mich Traumwandlerin nenne, okay, damit kann ich leben. Nein, ich werde mich nicht selbst versorgen müssen. Dass machen Menschen schon seit vielen hundert Jahren nicht mehr und müssen es auch nicht machen. Es gab mal ARBEITSTEILUNG (!!!!!) Ich habe es sowas von satt, mir immer erzählen zu lassen, wie ich zu leben habe. Lass das nur meine Sorge sein. Ja, ich lege in meiner Dreizimmerwohnung Beete an. Sag mal merkst du nicht, wie du daneben bist? In der Küche halte ich mir ein Schwein. Kokle mit Lagerfeuer im Wohnzimmer herum, brate mir meinen selbsterlegten Bären, die im Neubaugebiet bei mir zu Hauf herumlaufen, am Spieß und freue mich, dass ich nun auch ein Politverbrecher bin. Hurra! Für mein Leben habe ich schon über 60 Jahre die Verantwortung übernommen. Dazu gehört aber nicht, dass ich einen Apfelbaum auf dem Balkon züchte. Was hat Verantwortung über sein Leben mit Selbstversorgung zu tun???? Du darfst gern über Selbstversorgung in deiner Freakshow schwadronieren, nur lass mich damit in Ruhe.

    AntwortenLöschen
  10. @bernd: Und noch einmal: Neuseeland ist nicht Deutschland. Schau dir das Klima dort an und hier, aber das wirst du nie begreifen, weil du nicht zuhören willst.

    AntwortenLöschen
  11. @bernd: Und noch etwas. Viel Spaß mit deinem PC, Notbook oder was du hast. Wirklich sehr toll, Sklavenarbeit steckt dahinter! Aber das ist wohl akzeptabel. Womit willst du dann, wenn das Teil kaputt ist, ein neues eintauschen? Mit einem Strauß Petersilie?

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich darf mal herzlich vorschlagen unverbindlich volgende Seiten ins Gemühte ziehen:ASR,Lupo Cattivo erstmal.Bin auch Großstädterin und bin so glücklich ein kleines Tuch Garten zu haben und wünsche es das jede junge Familie 1000gm Land bekommt um sich ernähren zu können,das währe großartig!

    AntwortenLöschen
  13. @anonym: Das kann ja für dich großartig sein, aber Selbsternährer wirst du damit noch lange nicht. Stell dir mal vor, wenn nur 50 Millionen Menschen in Deutschland zu Selbstversorgern mutieren sollten. Wo soll das Land herkommen? Dann gehen immerhin noch ne ganze Menge 40 Stunden und mehr in der Woche arbeiten. Wann sollen die ihre 1000 qm versorgen, wenn sie es denn hätten? Und wie will man sich hier in unserem gemäßigtem Klima über den Winter helfen? Mit 1000 qm doch wohl nicht. Und willst du etwa wieder in den Tauschhandel einsteigen? Denn es wird Menschen geben, die gesundheitlich das alles nicht stämmen können. Da das Land aufgeteilt ist und die Landwirtschaft sehr weit heruntergefahren sein würde, wovon sollen sich dann diese Menschen ernähren? Sollen die dann in Knechtschaft auf deinen 1000 qm schuften? Man sollte nie von sich auf andere schließen. Es kann NUR ein Nischenweg sein, aber niemals eine Alternative für alle. Wenn ich dann z.B. an früher denke, da wurde Jauche von den Trockenklos auf die Felder gekippt. Gesundheitlich ist das auch nicht unbedenklich. Du müsstest, wenn du dich richtig selbst ernähren wolltest, eine Dreifelderwirtschaft betreiben, um die Fruchtbarkeit des Bodens zu erhalten. Womit wolltest du denn sonst düngen. Das dürfen wohl dann die anderen für dich herstellen in Niedriglohnjobs. Und man sollte außerdem bedenken, dass sich niemand von schlappen 1000 qm selbst versorgen könnte. Es gehören ja außerdem noch Schaufeln, hacken, Eggen dazu. Das dürfen dann auch andere, die du als zu bequem für deinen Versuch erachtest, für dich herstellen? Du bist zwar dogmatisch, deshalb ist es eigentlich sinnlos, dass ich das schreibe, aber vielleicht - ein klitzekleines bisschen - ganz im Innern - ohne es zugeben zu wollen, musst du einräumen, dass ich nicht völlig falsch liege. Und denke mal an die, die gar keine Ahnung von Gärtnern und der Landwirtschaft haben, die lieber Bücher schreiben, malen, Musik machen. Ich stelle mir jetzt einen Pianisten vor, der sich seine Hände auf deinem Acker verdirbt oder einen Chirurgen. Ich wohne in einem Neubaugebiet, hier ist ein zersiedeln gar nicht mehr möglich. So leben Millionen von Menschen, sollen wir vielleicht jetzt wieder Land im Osten suchen, weil wir zu wenig Lebensraum haben? Sind diese Leute nur zu faul Verantwortung für sich zu übernehmen, Verantwortung, so wie du sie verstehst? Und wieso sollen alle deine Träume teilen. Mach das, wie du willst und lass anderen ihre eigenen Träume. Oder willst du lieber ein Ideologe sein und andere dazu zwingen, so zu leben wie du. Du hast das für dich gewählt und das ist völlig okay. Lass mich bitte damit in Ruhe. Mein Leben ist ein anderes und ich dränge es dir ebensowenig auf. Und ich will auch nicht diese Seiten lesen, weil es mich schlicht und einfach nicht interessiert. Ich will das nicht. Verstanden? Mein Leben ist genauso viel wert, wie deines und das vieler anderer Menschen, die wieder ganz andere Ansichten als du oder ich haben. Abschließend: Warum die 1000 qm nur für junge Familien? Sind es die anderen nicht wert?

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin auch dafür, das jeder 1000qm bekommt, Problem daran ist nur das wir dafür einfach nicht genug "Raum" haben. (Wenn das damals mit Russland geklappt hätte dann vielleicht ;-)
    Leute die sowas verlangen haben nur nicht nachgerechnet, dabei sind die Zahlen in hinreichender Genauigkeit im Inet zu bekommen.

    das sähe dann so aus
    Fläche Deutschland:
    352022qm

    (http://www.deutschland-auf-einen-blick.de/statistik/index.php)

    Anzahl Haushalte:
    40490000
    (http://www.bpb.de/wissen/GLSOS3,0,0,Bev%F6lkerung_und_Haushalte.html)

    also kommt auf jeden Haushalt dieses Landes ein Flächenanteil von
    0,008694047913064954309706100271672qm
    (oder täusche ich mich da?)

    soviel zum Thema "Selbstversorgung" oder hat wieder jemand Lust auf ein neues Russlandabenteuer?
    Vielleicht schaffen wirs ja diesmal bis Moskau!

    Für Selbstversorgung sind wir Menschen inzwischen einfach zuviele geworden, seht das endlich ein.

    AntwortenLöschen
  15. @apache: Danke für das Nachrechnen, dazu war ich faul.

    AntwortenLöschen
  16. Na wenn du einen Balkon hast kommst Du vielleicht mit allen Blumentöpfen schon auf 86,94 qcm ;-)

    AntwortenLöschen
  17. @apache: *kicher* nein! *kicher*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.