Mittwoch, 12. Oktober 2011

Märchenstunde

Auf ein Mitglied des saudischen Königshauses soll ein Mordanschlag geplant worden sein, ausgehende von der iranischen Regierung. Mittelamerikanische Drogenkartelle sollen dazu angeheuert worden sein.

Also ich vermute, dass ist ein Drehbuch aus Hollywood für einen Actionthriller, vielleicht mit Tom Cruise in der Hauptrollen und man hat das mit der Wirklichkeit verwechselt. Ich wundere mich ein bisschen, dass nicht irgendwie Fidel Castro da drinnen vorkommt.

;)

Nachtrag um 14:09: Es wird immer Unglaublicher. Man stelle sich vor: Iran finanziert einen Anschlag auf einen saudischen Botschafter in Washington in einem Restaurant und das angeheuerte Drogenkartell gibt den Tipp an die DEA. Also unglaubwürdiger kann doch wohl nichts sein. Durch die Brust ins Auge. Warum sollte der Iran denn so einen verquaksten Anschlag machen wollen? Das geht doch alles viel einfach, wenn man es wirklich auf seiner Agenda hätte. Bis jetzt hat nichts geklappt, von wegen den Krieg in den Iran tragen. Nun soll es wo mit aller Macht probiert werden, komme, was will.

Kommentare:

  1. ...das Märchen geht weiter!

    Als treue Gefolgsleute werden wir wohl bald von unseren Volkszertretern wieder einen Spruch hören, den es ähnlich schon mal gab:
    "Deutschland wird in in Teheran verteidigt"

    Werbung für eine Karriere in der Bundeswehr sieht man ja schon genug in letzter Zeit im regierungsfernsehen. Ist das schon die Vorbereitung???

    AntwortenLöschen
  2. @anonym: Man weiß ja nie. Hier kann ich mir bald alles vorstellen.

    AntwortenLöschen
  3. Als ich dies im Radio hörte, war das erste was ich dachte: Die USA sucht weitere Gründe für neue Kriege. Nach Afghanistan und Irak wundere ich mich schon, dass viele Menschen das noch schlucken. Im übrigen zeugt es von einer bodenlosen Dummheit politischer Drahtzieher, wenn sie der Meinung sind, uns ihre Lügen weiterhin verkaufen zu können. Wenn dies alles nicht so gefährlich wäre, würde ich sagen: Kindergarten.

    AntwortenLöschen
  4. @frei-blog: Ich habe erst einmal ob der Geschichte kichern müssen. Soweit hergeholt. Das mit dem Drogenkartell war ja schon irgendwie lustig. Leider bleibt einen beim Ausblick, was daraus geschehen kann, das Lachen im Halse stecken.

    AntwortenLöschen
  5. "Werbung für eine Karriere in der Bundeswehr sieht man ja schon genug in letzter Zeit im regierungsfernsehen."
    Stimmt, heute im Radio gehört: "Bundeswehr, ein Job mit Zukunft."
    Am Ende des Lebens bleibt noch soviel Tod übrig.

    AntwortenLöschen
  6. spätestens der überfall auf lybien und die cia proteste in syrien müssten eigentlich jedem klar machen, daß die usa in krieg das einzige mittel zur lösung ihrer probleme sehen. Und wo die nächsten kriege stattfinden sollen bzw werden liegt ja auch auf der hand.

    AntwortenLöschen
  7. @landbewohner: Das würde aber sehr böse enden. Ich hoffe, dass die Angst, dass der Iran eine Atombombe hat, alle zurückschreckt oder es wird ein totales Inferno provoziert, was auch niemanden hilft. Ich denke da an Wargame.

    AntwortenLöschen
  8. Die einzige Chance für den Iran einer Invasion zu entkommen und dasselbe Schicksal wie der Irak, Afgahnistan und Libyen (Plünderung des Landes durch US-Konzerne, Unterdrückung der Bevölkerung, Föderung der Korruption und des Betruges)zu erleiden wird wohl in der nuklearen Abschreckung bestehen. Die USA sind ein fallender Riese der im Todeskampf wild um sich schlägt.
    Schlimm das die meisten Wessis immernoch glauben das wären ihre Freunde.

    AntwortenLöschen
  9. @apache: Sehe ich auch so, aber es gibt schon ne Menge Wessis die die Amis nicht mehr als Freunde sehen und ne Menge Ossis, die die Amis verehren.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.