Freitag, 11. November 2011

Er hat breite Zustimmung in der EU

Er ist sogar der Wunschkandidat der Eurokraten: Herr Loukas Papadimos. Er ist der neue Präsident Griechenlands.

Die Begründung der EU, warum gerade er Hoffnung verspricht - nein, nicht für die einfachen Griechen, sondern für die Finanz"elite", ist geradezu haarsträubend.

Papadimos war einmal Vizechef der EZB und Präsident der Griechischen Nationalbank.

Na toll. Endlich, endlich haben wir mal einen Banker in Europa als Präsident. Da hüpfen die Herzen der Eurokraten und Regierungen, die angeblich von den Märkten getriebenen. Ist das der erste einer langen Reihe von Bankern, die Republiken leiten sollen? Die die Demokratien in der EU marktkonform umorganisieren sollen? Falls man da überhaupt noch das Wort Demokratie danach in den Mund nehmen sollte, nicht einmal als Feigenblatt.

Deshalb: "Fach"leute an die Spitze und wenn sie auch noch so sehr mit ihren Konzepten gescheitert sind. Es gibt keine Staaten mehr, es gibt nur noch Wirtschaftsunternehmen mit einem Heer von Sklaven, die man notdürftig ernährt.

Achso, ich war noch nicht bei der Begründung. Papadimos hat das Vertrauen, weil er Griechenland in die EU geführt hat.

Das ist doch mal eine Begründung. Im Klartext heißt das, Papadimos hat gelogen und betrogen, damit die oberen Zehntausend in Griechenland noch mehr Geld auf ihren Bankkonten häufen können. Wenn das nicht eine Eintrittskarte für alles Mögliche ist. 

Übrigens, stammt das griechische Belügen und Betrügen nicht von mir. Das hören wir in unseren Medien doch landauf, landab, tagein, tagaus, dass Griechenland nur gelogen und betrogen hat, um den Euro zu bekommen. Und, wer war damals dafür verantwortlich? Richtig! Auch ein Herr Papadimos!.

Also soll der Bock zum Gärtner gemacht werden und die Eurokraten klatschen Beifall.

Satire ist nichts dagegen!

Kommentare:

  1. Mensch PeWi, davon verstehste wohl nicht so viel! ;o) Passt doch perfekt ins Spiel dieser Herr! Alles Marionetten, deren Fäden von den gleichen Puppenspielern gezogen werden!
    Wenn es uns allen nicht bald gelingt, diese Fäden zu durchtrennen, dann wirds eng!
    mit lieben Grüßen, dir ein dennoch schönes Wochenende!
    HB

    AntwortenLöschen
  2. @Holger: *Seufz* Wie recht du hast. Irgendwie ist dazu mein Hirn etwas zu klein geraten, um große Politik zu verstehen *Kicher* ;)
    Schöne Grüße für das Wochendende zurück
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte auch Zahnschmerzen bekommen, als dieser EX-Banker vorgeschlagen wurde. Offensichtlicher geht es nicht mehr und das Volk muß es erdulden.
    Politik ist nur noch ein großes Geschäft, und somit auch ein Schlag ins Gesicht der Bürger.
    Langsam aber sicher werden wir alle verkauft.

    AntwortenLöschen
  4. @frei-blog: Der Wahnsinn hat Methode. In Italien soll ja auch ein Eurokrat an die Macht gehievt werden.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.