Mittwoch, 2. November 2011

Klartext

Diesen Artikel von Frank Schirrmacher möchte ich allen ans Herz legen:

Der griechische Weg: Demokratie ist Ramsch

»Wer das Volk fragt, wird zur Bedrohung Europas. Das ist die Botschaft der Märkte und seit vierundzwanzig Stunden auch der Politik. Wir erleben den Kurssturz des Republikanischen.
Von Frank Schirrmacher«

Ausschnitte daraus!
»
Worin liegt die Zumutung? Dass der griechische Ministerpräsident die Schicksalsfrage seines Volkes diesem selben Volk vorlegt. Darauf reagieren der angeblich vorbildlich sparsame Bundesbürger und seine Politiker mit Panik - aber nur deshalb, weil die Finanzmärkte mit Panik reagieren. Sie alle haben sich zu Gefangenen der Vorwegnahme von Erwartungen gemacht, die an den Finanzmärkten gehegt werden. Man schaue sich an, wo wir hingekommen sind: Worte wie die von Papandreou können jetzt als gemeingefährlich gelten.

...

Dass man ganze Länder als faul und betrügerisch beschimpfen konnte, schien mit der Ära des Nationalismus untergegangen und vorbei. Jetzt ist dieses Gebaren wieder da, mit angeblichen „Vernunftgründen“ auf seiner Seite.


...

 

Denn schon in Deutschland kann, wer als frei gewählter Abgeordneter seinem Gewissen folgt, sicher sein, das man seine „Fresse“ nicht mehr sehen will. Was Wolfgang Bosbach als Subjekt widerfuhr, trifft nun einen Staat, und wenn es so weitergeht, bald ganz Europa.
«




Kommentare:

  1. Demokratie ist nicht mehr erwünscht.
    Die Hetze gegen Griechenland geht jetzt erst einmal munter weiter, und viele von uns hetzen noch fleißig mit.Was den Volksentscheid betrifft, habe ich so meine Zweifel, ob er überhaupt zustande kommt oder verhindert wird.
    Ich hoffe es sehr, und hoffe auch, dass die Griechen die richtige Entscheidung treffen.

    AntwortenLöschen
  2. lese grad bei WON:
    Merkel ist noch immer zornig auf die Griechen:
    Erstaunlich freundliche Töne waren im Kanzleramt über den griechischen Ministerpräsidenten zu hören, der Euro-Zone und Finanzmärkte mit der Ankündigung einer Volksabstimmung in Aufruhr versetzt hat: „Giorgos Papandreou ist ein guter Freund von mir. Ich schätze ihn sehr“, wurde der Grieche gelobt – allerdings nicht von Angela Merkel. Die Kanzlerin stand mit verschlossenen Lippen daneben ..

    ja ja wir Deutschen und das Merkel .. man darf uns .. äääh Ihr .. nein .. dem DAS nicht widersprechen.
    Was erdreisten sich die Griechen !!? Statt vor DAS zu kriechen :-)

    AntwortenLöschen
  3. @IceMan: Und dann stampft Mutti mit dem Fuß auf, verschränkt ihre Arme über den Bauch und geht schmollend in die Ecke: Nein ich liebe ihn NICHT.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.