Dienstag, 1. November 2011

Wir sind die Besten und niemand anderes

Igittigitt, wie kann sich nur ein Italiener erlauben, überhaupt zu erwägen, die EZB führen zu wollen. Italiener. Man stelle sich das mal vor. Püh! Italiener!

Das muss der Gedankengang eines gewissen Herrn Schmiese, Moderator seines Zeichens, gewesen sein, als er heute im MoMa beim ZDF irgend so einem Jüngelchen, der sich Professor der Wirtschaftswissenschaften irgendeiner privaten Uni in Berlin schimpft, fragte, ob denn dieser Herr Draghi von seiner Herkunft her überhaupt qualifiziert sei, die EZB zu führen.

Ups, ich dachte erst, ich hätte mich verhört. Aber nein, das fragte er ernsthaft. (Oder sollte das Satiere sein, dann bitte MoMa kenntlich machen.)

Also Italiener können, weil sie Italiener sind, nicht leitend in der EZB tätig sein. Italiener können nicht mit Geld umgehen, heißt dass dann. Italiener sind nie und nimmer qualifizierte Banker. Italiener sind überhaupt keine Banker. Italiener geben nur Geld aus und feiern das Dolce Vita. Italiener und Verantwortung - nö das geht doch überhaupt nicht.

Wie anders sind da die Deutschen. Die sind verantwortungsvoll. Nur sie allein sind qualifiziert, den anderen zu sagen, wo es lang gehen solle. 

Nein, wir sagen jetzt niemanden, dass es in Deutschland-West nur wegen der massiven Hilfe vor allem der Amerikaner nach dem 2. Weltkrieg aufwärts gegangen ist. Nein, die Deutschen haben alles allein geschafft. 

Die Deutschen sind ehrlich, arbeitssam und freuen sich, wenn sie ihren Unternehmern zu Diensten sein können. Sie schmeißen nicht ihr Geld zum Fenster raus oder legen sich auf die faule Haut. Wir die Deutschen! Wer ist mehr? 

Nein, wir sagen jetzt niemanden, dass in einer von uns verstaatlichten Bank die Buchhalter nicht rechnen können, sich nicht mit Plus und Minus auskennen. Nein, das sagen wir nicht. Und wir sagen auch nicht, dass unsere oberste Dienstherren, egal ob nun privat oder staatlich, immer die Verantwortung, wenn etwas in die Hose gegangen ist, anderen zuweisen. Nein, das sagen wir nicht.

Und warum nicht? Weil nur WIR die GRÖSSTEN, die BESTEN, die KRONE der Schöpfung  sind. Jawoll - dabei zackig mit den Fersen knallen - nur wir!

PS: Nur am Rande. Der Professor der Wirtschaftwissenschaften stellte klar, dass Herr Draghi qualifiziert wäre, was immer das für den kleinen Mann auf der Straße heißen mag.


Kommentare:

  1. Stimmt!
    Wir Deutschen halten uns doch immer für das Sahnehäubchen! Kein anderes Land dieser Welt besitzt einen Spruch wie diesen:

    "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!"

    Kein anderes Volk dieser Welt leistet sich eine solche Arroganz! Ausser vielleicht den Amerikanern, die in solchen Sachen so deutsch sind wie Bratwurst mit Sauerkraut.
    Und was ist das deutsche Wesen? Die Deutschen, so wie ich sie kenne, sind in ihrer Mehrzahl opportunistische Duckmäuser. Die im Westen lebenden Deutschen haben uns Zonis, was das angeht aber nur wenig voraus. Auch in der DDR gab es unendlichen Opportunismus und Kleingläubigkeit. Arroganz unter "Ossis" ist also völlig unangebracht.
    Man hat den Deutschen beigebracht, dass ihr einziger Wert ihre Arbeit ist, also sind sie verdammt stolz darauf sich für ihren Ausbeuter krumm und bucklig zu schuften. Lohn? Geh doch aufstocken! Sozial ist was Arbeit schafft (Weisst Du noch wer sich das ausgedacht hat?) und gut ist, was Profite maximiert!
    "Weltgeltung" scheint noch immer eine unserer tiefsten Sehnsüchte zu sein. Völlig besinnungslos verliebt sind wir darein uns als Weltmeister zu sehen. Exportweltmeister! Da schwillt uns die Brust! Fussballweltmeister! Reiseweltmeister! Wir sind Papst!
    Aber wir sind auch Weltmeister in ganz anderen Dingen! Zum Beispiel wird in Deutschland am wenigsten Geld für Ernährung ausgegeben (kurz gesagt wir fressen jeden Müll, wenn er nur billig genug ist!).
    Ganz früher war mal der Wald des Deutschen liebstes Kind, bevor es das Auto wurde und den Deutschen der Wald egal.

    Das Einzige was wir deutschen wirklich besser können als anderen Völker dieser Welt ist... (trommelwirbel)

    "Stursein"!

    Der Deutsche ist auf unvergleichliche Weise in der Lage selbst den grössten Schwachsinn stur bis zur bitteren Konsequenz zu treiben, noch an dem unsinnigsten Dogma kann er in unendlicher Nibelungentreue ewig festhalten und sich dabei einreden diese Dummheit wäre eine Tugend.
    "Stur Heil und wenn alles in Scherben fällt!" (was es dann ja auch immer wieder tut!)
    Und mit genau dieser Sturheit besetzen Mitglieder unseres Volkes unerschütterlich jeden Morgen aufs Neue, freie Liegen am Hotelpool. Teilen ist nämlich nicht so sehr deutsch! Der Deutsche rafft an und zäunt ein! Eines seiner wichtigsten Anliegen scheint zu sein, das die Anderen draussenbleiben!

    Na ja, es ist halt auch nicht immer lustig einer von uns zu sein!

    AntwortenLöschen
  2. @apache: Gut gesprochen. Ja, ich sage immer, die Wiedervereinigung, war die Wiedervereinigung der Spießer. Und, da fällt mir noch etwas ein, was ich mal vor längerer Zeit in einem Blog gelesen habe: Ab 18:00 wird in Deutschland Abendbrot gegessen und da ist es unhöflich einfach so zu dieser Zeit klingeln. 18:00 Abendbrot wäre eine deutsche Tugend. Und ein anderer hat mal gemeint, dass er positives Arbeitsethos (was immer das ist) verkörpere. Schenkelklopf - da freut es einen immer wieder, dazuzugehören. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Genau, und wehe wenn die Mittgasruhe nicht eingehalten wird!
    Ohne dazu Daten oder Beweise zu haben, glaube ich unbesehen, dass wir Deutschen auch Weltmeister in den Disziplinen Nachbarschaftsstreit und sinnlose Pingeligkeit sind!
    Hurra, wieder Weltmeister!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.