Mittwoch, 30. November 2011

Wir werden gekocht?

Sicherlich, irgendwann wird das Klima kippen und die Menschen, wenn es dann überhaupt noch Menschen auf diesem Planeten geben wird, werden große Probleme bekommen. 

Nun finden sich in Durban die Regierungen aus aller Welt wieder ein, um wieder einmal darüber zu beraten, das Klima konstant zu halten und höchstens eine Erwärmung um 2 Grad zuzulassen. 

Also, da bekomme ich das große Lachen. Wir sind Gott. Naja, warum nicht. Menschen bilden sich ja ein, wie Gott handeln zu können. Und da es höchstwahrscheinlich keinen gibt und ihn der Mensch geschaffen hat, ist das auch gar nicht so weit hergeholt. Wenn wir aber Gott wären, dann der alttestamentarische, der strafende Gott, Jahve.

Die Erde ist dynamisch und hat nie in seiner Geschichte einen Zustand konstant gehalten. Ich habe noch in der Schule gelernt, dass wir wahrscheinlich immer noch in eiszeitlichen Zeiten leben, zumindest in einer sich abschwächenden Eiszeit. Die Erde war in den meisten Perioden in der Regel wärmer als jetzt.

Wir könnten natürlich sehr viel für die Umwelt tun. Das scheint mir wesentlich wichtiger, als CO2-Handelszertifikate zu kreieren. Ich denke gerade jetzt daran, was wir z.B. in Deutschland tun könnten. Wir beschneien Berge, lassen Wasser zu Kunsteis gefrieren, nur um solch unwesentliche Sachen wie Sport damit machen zu können. Niemand regt sich darüber auf, welche Energiemengen (und Wasser) dafür vergeudet werden, weil man Profit damit machen kann. Wieviele Umweltschützer höre ich jetzt, die lautstark gegen Kunstschnee und -eis protestieren? Wo sind diese Stimmen, die uns sonst alles vorschreiben wollen, die Zigarette verbieten wollen, das Bier, das Fleisch usw. usf. Wo bitteschön höre ich sie. An dieser Stelle wird 1. Natur beschädigt und 2. unsere endlichen Energieressourcen zum Fenster rausgeschmissen. Wir fällen Bäume, nur damit auf den nun kahlen Hängen Ski gefahren werden kann? Bäume sind wichtiger als Skifreaks. Sie beeinflussen das Weltklima. Niemand soll sich deshalb wundern, dass es Hangrutsche, Schlammlawinen und Überschwemmungen gibt. Das Rückhaltesystem der Wälder wurde beschädigt. Man erwarte deshalb das Schlimmste. 

Des Weiteren denke ich an das jährlich neue Handy unter anderem. Dafür wird Natur en masse zerstört, Erde vergiftet, natürlich auch Bäume gefällt oder Grasnarbe zerstört, nur um an die seltenen Erden heranzukommen und das nur, weil wir uns nicht mehr selbst organisieren können, es verlernt haben auf Befehl der Konzerne?

Wieviele von uns haben Teak-Gartenmöbel? Dafür werden Edelhölzer in warmen Ländern gefällt. Bäume, die dem Weltklima fehlen. Und es wollen immer noch Menschen, die es sich leisten können, echt Mahagoni-Möbel haben. Und woher kommen die Bäume?

Müssen wir z.B. auch jedes Geschenk wie die Doofen einpacken? Eine Schleife drum würde genügen. Aber, man redete uns ein, dass man es so macht, eine Deko, ohne würde sich jemand anders wohl nicht freuen. Das Geschenkpapier wird drapiert, der Empfänger reißt es auf und schmeißt es weg. Wieviel Bäume werden dafür geopfert worden sein, für solch einen Unfug, der nur Müll verursacht?

Im Namen des Westens werden ganze Wälder gerodet, nur damit wir Auto fahren können. Obwohl sich viele Menschen gegen E10 ausgesprochen haben, geht der Wahnsinn weiter. Wertvolle Ressourcen werden verschwendet und der Nahrungsmittelproduktion entzogen. Dazu zähle ich auch irgendwelchen Dreck von AntiAging-Cremes, die sowieso nur den Produzenten helfen, Gewinn zu generieren. 

Muss ein Behördenantrag immer so viele Papierseiten umfassen. Eine einfache Sprache, ein Gespräch, ein paar Punkte und alles würde reichen, wenn man denn wollte und der Sprache überhaupt mächtig wäre. 

Aber man müsste eben Geld in die Hand nehmen, Geld was nicht sofort private Leute in ihre Taschen stecken könnten. Es müsste Geld in die Hand genommen werden, für sehr langfristige Investitionen. Aber wir sparen ja alle und zwar weil es Merkel und Konsorten so wollen.

Die Entwicklungshilfe müsste in Bildung umgewandelt werden. In Afrika sollten die Menschen massiv gebildet werden. War es früher, als es noch wenig Menschen gab, wichtig gewesen sein, dass der Reichtum z.B. eines Massai Vieh bedeutete, so ist das unter den heutigen Bedingungen ein Unding. Nur kann man diese uralten Traditionen nicht von jetzt auf gleich ändern. Man muss auf Bildung setzen. 

Es gibt heutzutage schon recht preiswerte Solarkocher. Man nehme Geld in die Hand und überzeuge afrikanische Familien, diesen zu nutzen, stelle ihnen denen zur Verfügung, damit sie nich noch mehr Holz abholzen, um ihre Mittagessen kochen zu können. Das ist mit viel Überzeugungsarbeit verbunden, aber man sollte beginnen. Einhergehend sollte riesige Aufforstungsprogramme finanziert werden. Alle, die auf Kosten der Natur Traumprofite erwirtschaftet haben, sollten dazu herangezogen werden und nicht als Feigenblatt, sondern so, dass es weh tut. Wenn das überall auf der Welt passieren würde, dann gäbe es für alle die gleichen Bedingungen und nur dann würde sich etwas ändern können.

Aber worüber soll in Durban gequatscht werden? Über CO2! Es gibt doch wirklich Wichtigeres. Und in den Medien wird ohne eigenen Kopf einzuschalten, alles nachgequatscht, was die Konzerene den Regierungen in den Kopf gepflanzt haben. Dazu werden Bilder von Schornsteinen gezeigt, die CO2 in die Luft pusten, ohne zu sagen, dass das eher Wasserdampf ist. Wasserdampf das viel gefährlicher ist, weil es als Wolken aufsteigt und als Regen wieder zu uns zurück kommt. 

In Durban wird wieder Mal Süd gegen Nord gehetzt. Die einen werfen dem Norden ihren Lebensstandard vor und die anderen stellen sich taub gegenüber den Süden und beuten ihn weiter aus. Das bringt niemanden weiter. Auch die afrikanischen Herrscher, die wirklich reich genug sind, müssen endlich mal ihr geraubtes Geld aus ihrer Privatschatulle nehmen und es denen zur Verfügung stellen, für die es eigentlich gedacht war, ihrem Volk. Auch die afrikanischen Herrscher müssen endlich mal Geld in die Hand nehmen und ihr Volk kostenlos für alle Lebenslagen fit machen. Anders wird es nicht gehen. So wie der Norden aufhören muss, hemmungslos das Land anderer zu stehlen, zu vergiften und zu verwüsten, für Nichtigkeiten, auf die jeder verzichten kann.

Es wird keine Pläne geben, was mit den Menschen auf Inseln gemacht werden soll, die irgendwann einmal überflutet werden. Oder es wird gar nichts herauskommen für Menschen, die in Trockengebieten leben. Irgenwann wird einzig herauskommen, dass wir eine CO2-Steuer zahlen müssen. Damit ändert sich zwar nichts, damit schützen wir die Umwelt nicht und auch das Klima nicht, aber darum geht es ja gar nicht.


Kommentare:

  1. ich oute mich :) besitze schon seit Jahren keinen motorisierten Untersatz mehr. Und das nicht weil ich mir keines leisten könnte! Fahre (fast) alles mit dem Fahrrad und wenn ich irgendwohin will gibt's die Bahn oder eine andere Mitfahrgelegenheit.
    ok .. ich wohne in der Stadt da ist manN (auch Frau) mit Rad eh besser und vor allen schneller unterwegs. Herz und Kreislauf stärkt es auch noch nebenbei.
    Wer auf dem Land wohnt wird sicherlich auf ein Auto angewiesen sein!?

    AntwortenLöschen
  2. @IceMan: Wir fahren unseres auch nur noch bis es nicht mehr geht. Sicherlich, in der Stadt ist das einfach. Es gibt Dinge, auf die man schwerlich verzichten kann. Man sollte sie aber durchforsten, ob sie wirklich wichtig sind und da findet man sicherlich dieses oder jenes auf das man verzichten kann. *Kicher* das rüttelt natürlich an den Grundfesten unserer Ordnung.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn die Menschheit durchdreht (siehe Syrien, Pakistan, Iran), brauchen wir uns darüber keine Gedanken mehr zu machen. Leider komme ich immer mehr zu der Auffasung, dass es bald einen großen Knall geben wird.

    AntwortenLöschen
  4. Genau das ist der Punkt! Es geht um die Durchsetzung einer weltweiten Steuer, die dann auch durch eine "Klimapolizei" zwangsweise eingetrieben werden kann!!

    AntwortenLöschen
  5. @frei-blog: Das glaube ich nicht. Die Menschheit war schon oft kurz vor der Ausrottung und hat immer überlebt. Ob wir beide dann dabei sein werden, steht auf einen ganz anderen Blatt.

    AntwortenLöschen
  6. @H.B.: Meinst du das mit der Klimapolizei ernstlich? An der Stelle, wo etwas durch eine Polizei zwangsweise eingetrieben werden muss, an der Stelle sind wir dann in einer Militärdiktatur. Schau dir die Polizei heute schon an, überall in der Welt, wie sie wütet. Das kann überhaupt nicht der Weg sein. Und sage mir niemand, dass wir heute schon in einem Polizeistaat leben. Da könnten viele Spanier aus ihrer Geschichte berichten und die ist noch gegenwärtiger als unsere.

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die CC-Lizenz...
    ...und das mit dem Kochen... ja, abgekocht werden wir schon längere Zeit.
    Ich kam schon vor Jahren ins Grübeln, als der Lebensgefährte meiner Freundin starb - an Lungenkrebs. Allerdings hatte er nie geraucht, auch in seiner Verwandtschaft und im Freundeskreis wurde nicht geraucht. Das waren alles stramme Nichtraucher.
    Dann starb eine früher Chatfreundin, ebenfalls an Lungenkrebs, auch Nichtraucherin.

    Ja, und ich erinnere mich sehr gut an die Gespräche mit der Freundin, deren Lebensgefährten es erwischt hatte. Darüber, dass es tabu ist über andere Arten der Luftverpestung und -verschmutzung zu reden: Über Auto- und Industrieabsonderungen und vieles mehr. Über schädliche Produkte - die ganze Palette eben.
    Und, endlich schreibt es mal wieder jemand...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.