Dienstag, 3. Januar 2012

Bildung ist ein verschollenes Gut

Es ist schon schlimm, wenn man seine Bildungsarmut in die Welt hinausposaunt. Da die Bildungsarmut einiger Politiker auf die Bildungsarmut eines Teiles der Bevölkerung trifft, hält sich das Kopfschütteln über soviel Dummheit in Grenzen. 

Lieber Herr Dobrindt, da wollen sie also am liebsten die Partei DIE LINKE verbieten. Sie wäre genauso wie die NPD. Ohje, mein lieber Herr Dobrindt, ich kann mich nicht erinnern, dass die LINKE rassistisch wäre, dass sie Menschen nach Hautfarbe oder Religion einteilte, sich eine Untergrundarmee hielte? Habe ich etwas verpasst, lieber Herr Dobrindt? Hat die LINKE etwa auch Menschen ermorden lassen? Nur weil sie keine Deutschen waren? Hat die LINKE etwa auch gegen türkische Mitbürger gehetzt? Gegen Arme? Hat sie etwa Wahlkampagnen aufgelegt Deutschland den Deutschen? Ups, lieber Herr Dobrindt, 1:0 für Sie. In Deutschland ist es ja wieder gängige Meinung, dass alle Welt den Deutschen zu Füßen liegen sollte: Europa den Deutschen! Europa spricht deutsch! Nungut, damit kann die LINKE nun wirklich nicht aufwarten, da sie allen Menschen und allen Ländern Eigenverantwortung zubilligt. 

Und, mein lieber Herr Dobrindt, es ist schon doof, wenn man nicht lesen kann oder zumindest sich nur mit der BILD beschäftigt. Die Überschriften dort sind schön groß, auch für diejenigen, die nicht so gut im Lesen sind, nicht wahr Herr Dobrindt? Nein, ich erwarte von ihnen überhaupt nicht, sich mit dem Wesen des Kommunismus' zu beschäftigen. Aber, warum eigentlich nicht? Was wissen Sie überhaupt über den Kommunismus. In der wirklichen Welt hat es noch keinen gegeben. Also, warum lesen sie sich nicht endlich mal etwas Wissen an. 

Gut, Herr Dobrindt, Konsorten, wie ihresgleichen kommen im Kommunismus nicht so gut weg. Konsorten, wie ihresgleichen, können dann nicht mehr auf Kosten der Allgemeinheit leben und Geld horten. Das würde nicht gehen. Aber, vielleicht könnten Sie es mal mit ehrlicher Arbeit versuchen. So mal unter uns, falls sie den Kommunismus erleben könnten. Wohl keine Lust, selbst Hand anzulegen? Stimmt. Bringt auch nichts ein. Reicht oft nicht mal zum leben. Wohl deshalb keine Lust, mal fair gegenüber denen zu sein, die die Werte in unserer Gesellschaft schaffen, aber nichts davon haben? Okay, ich verstehe das ja auch. Andere für sich arbeiten zu lassen und davon super leben zu können, das hat etwas. Das will man nicht aufgeben. Und man will auch keine Schlange an seinen Busen nähren, die einen diese spätrömische Dekadenz verübelt und abschaffen will. Stimmt, ich verstehe, was sie so denken, warum sollte Krethi und Plethi die Früchte ernten, die sie anbauen. Bei Ihnen wären sie besser aufgehoben, die Früchte, meinen ich.

Da Sie sich noch nie mit den Zielen des Kommunismus auseinandergesetzt haben, können Sie natürlich nicht wissen, dass Demokratie zum Kommunismus gehört, wie die Schale zum Apfel. - Und ganz nebenher gesprochen: Was ist heute an der Demokratie noch Demokratie? - Lesen sie mal, was Kommunismus ist. Ich verspreche Ihnen, die Lektüre wird sehr interessant werden. Sie geben doch immer vor, ein Christ zu sein. Lesen Sie ... lesen Sie! Sie werden erstaunt sein, wie ähnlich der Kommunismus dem Christentum ist. Nein, natürlich nicht dem Christentum der Amtskirche. Wie können Sie das nur glauben. Der wurde ja durch die Machthaber im Römischen Reich für die Unterdrückung der Menschen okkupiert. Nein, ich meine das Christentum, als es noch in den Höhlen predigte und seinen Predigern zuhörte. Das Christentum, was von einer besseren Welt für alle träumte. Ja, genau. Okay, ich verstehe, davon wissen Sie auch nichts. Ist halt dumm, wenn man sein Allgemeinwissen nicht pflegt. Nungut, da heben Sie sich nicht von vielen heutigen Menschen ab. Ihresgleichen hat es ja auch schon geschafft, dass in den Schulen davon kaum etwas zu hören ist. Aber ... es gibt immer noch Bücher. Lesen Sie wieder einmal! Und zwar mal etwas für ihre politische Bildung. Wäre nicht schlecht, mein lieber Herr Dobrindt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.