Donnerstag, 12. Januar 2012

Das ist ein Baum ... ein Baum, der singt ...

... und Driss lacht sich in der Pariser Oper halb kaputt.

Ziemlich beste Freund. Ein französicher Film, den man sich unbedingt anschauen sollte. Pariser Vorstadt trifft Feine-Pinkel-Gegend. Ein Film nach einer wahren Begebenheit.

Philippe (François Cluzet) führt das perfekte Leben. Er ist reich, adlig, gebildet und hat eine Heerschar von Hausangestellten - aber ohne Hilfe geht nichts! Philippe ist vom Hals an abwärts gelähmt. Eines Tages taucht Driss (Omar Sy), ein junger Mann, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, in Philippes geordnetem Leben auf.

Driss will eigentlich nur einen Bewerbungsstempel für seine Arbeitslosenunterstützung, und auf den ersten Blick eignet sich das charmante Großmaul aus der Vorstadt auch überhaupt nicht für den Job als Pfleger. Doch seine unbekümmerte, freche Art macht Philippe neugierig. Spontan engagiert er Driss und gibt ihm zwei Wochen Zeit, sich zu bewähren.

Aber passen Mozart und Earth, Wind & Fire, Poesie und derbe Sprüche, feiner Zwirn und Kapuzenshirts wirklich zusammen? Und warum benutzt Philippe eigentlich nie den großartigen Maserati, der abgedeckt auf dem Innenhof steht? Es ist der Beginn einer verrückten und wunderbaren Freundschaft, die Philippe und Driss für immer verändern wird ...

ZIEMLICH BESTE FREUNDE ist eine warmherzige Komödie über eine ungewöhnliche und bewegende Männerfreundschaft voller Pointen, in der beide Figuren noch einiges voneinander lernen können. 

Eine Komödie, die kein Klamauk ist, in der man wirklich lachen kann. Eine Komödie, die ihren Namen auch Ehre macht. Zu sehen ist der Film in Arthouse-Kinos. Leider in der Regel nur dort. Die anderen müssen ja unbedingt irgendwelche unterbelichtete Komödien oder den nächsten Haudrauf- Special-Effekts-Film bringen. Mehr ist da in der Regel nicht drinnen. Das nennt sich dann alles Blockbuster. Schade. Das Kino war gut gefüllt. Es gibt doch viele Menschen, die sich intelligent amüsieren wollen. Das macht Mut.


Die beiden sind heute übrigens immer noch in engem Kontakt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.