Montag, 13. Februar 2012

Wer's glaubt?

Also die Nachtigall kann gar nicht so laut trapsen und der Wink ist noch härter als mit einem Betonpfosten. Südwestdeutschland hat - nun die Russen sind wieder schuld - Probleme bei der Energieversorgung.

Also ich lach mir doch nen Frack. Dass ist Lobbyismus in Reinkultur. Rund 2 Wochen war es in Deutschland wirklich kalt und die Energieversorgung soll in Südwestdeutschland nicht mehr funktionieren. 

Und was habe ich vorher gehört? Die Lager sind alle (!) randvoll! Die Reserven sind mehr als genug. 

Das scheint mir auch glaubwürdig zu sein. Schließlich war die Kältewelle nicht so sehr lang und bis Februar hatten wir einen recht milden Winter, der eigentlich keiner war.

Ich denke, dass die Atomlobby dankbar knieend Petrus lobpreist, dass er ein klassisches Hochdruckgebiet im Winter geschickt hat. Besseres konnte denen gar nicht passieren. So konnte allen vor Augen geführt werden, dass es NUR mit Atomstrom gehen würde. 

Ein Schelm wer Arges denkt. Und was noch toller ist, wir können das mal wieder den Russen in die Schuhe schieben. Er ist eben immer noch der Feind Nr. 1. Das hat sich nach Abschluss des Kalten Krieges zwischen den beiden weltpolitischen Lagern immer noch nicht geändert.

Ach, es ist alles so durchsichtig.