Samstag, 24. März 2012

Das muss man nicht mehr verstehen

Pünktlich zum französischen Präsidentschaftswahlkampf kam er - der Mordanschlag - sprich Terroranschlag. 

Die Franzosen sind unzufrieden mit ihrem Sarkozy. Er war weit abgeschlagen, eigentlich fast schon geschlagen. Die wirtschaftlichen Daten sind schlecht. Das Leben der Franzosen verschlechtert sich immer mehr. Man hatte es satt, wie viele andere Europäer auch, nur für die Banken Zahlemann und Söhne (für die Genter: auch Töchter) zu spielen.

Nun kam der Terrorist ins Spiel. Ein Gottesgeschenk. Vielleicht hat Sarkozy zu ihm gebetet: Lieber Gott im Himmel - lass ein Wunder geschehen. Ich will Präsident bleiben. Lass mich nur nicht hängen.

Und - oh Wunder - Gott erhörte ihn. Oder hat man Gott gespielt? Irgendwer? Mit viel Geld. Irgendeinen dummen, abgehängten Jungen gekauft? Der dumm genug war ein Spiel mitzuspielen? Der glücklicherweise sich hat erschießen lassen? Der nicht mehr sprechen kann? Aber vielleicht auch nicht sprechen wollte? Nur seine Belohnung wird er nicht mehr abessen können. Mal von den Jungfrauen im Paradies abgesehen, obwohl eben niemand weiß, ob es erstens das Paradies gibt, zweitens sich auch soviele Jungfrauen dort finden lassen, zumal die Jungfrauen ja noch Europäerinnen sein sollen. Aber vielleicht verwechsele ich da etwas. 

Halten wir fest: Soldaten, Rabbi, Kinder tot. Wirtschaft gleich. Lebenslage gleich.

Nun zum Donnerwetter! Wieso lieben die Franzosen plötzlich ihren Sarkozy? 

Weil er eine Leichenbittermiene aufgesetzt hat? Nun, das lernen Staatsoberhäupter ganz schnell. Das haben die alle drauf. Die sind mit verschiedenen, abrufbaren Mienen geboren worden. Im Innern sieht es ganz anders aus - darauf wette ich und werde sicherlich gewinnen.

Weil er ein SWAT-Team eingesetzt hat? Nun das ist sicherlich so Vorschrift, normale Vorgehensweise.

Ist das alles, liebe Franzosen? Sarkozy ist immer noch der gleiche! 

Verliebt in die Macht!
Verliebt in Merkel!
Und lässt sich von Deutschland unterbuttern!

Er zockt euch im Namen des Kapitals immer noch ab, genauso wie vorher und er hat noch nicht wirklich ernst gemacht.

Ist das nicht komisch, dass immer, wenn irgendjemand von den Herrschenden - egal wo, in den USA, in Europa - ein Wunder für den Machterhalt braucht, ein Wunder für das Durchpeitschen von Gesetzen benötigt - immer dann und nur dann - springen irgendwelche islamistische Terroristen ein und liefern das Wunder, ob sie nun wirklich Islamisten sind oder auch nicht. Ich tendiere zu Letzterem.

Sehr eigenartig! Oder?