Montag, 12. März 2012

Ein nicht zu kittender Riss geht durch Europa

Sie haben Angst vor dem Desaster, was sie selbst - unsere Regierung - angerichtet haben. Griechen dürfen in ihrem eigenem Lande hungern. Sie sollen bloß nicht nach Deutschland kommen und vielleicht noch H4 beanspruchen wollen. Da könnte ja jeder kommen - demnächst Portugiesen, dann Spanier, vielleicht noch Italiener und zum Schluss die Franzosen. Wirklich zum Schluss?

Wer den Wind sät - wird Sturm ernten, heißt es.

Merkel lässt die griechische Bevölkerung hungern und es interessiert sie nicht. Da sie und ihre Konsorten das Griechenbashing verBILDet hat, will sie jetzt die deutschen Spießer vor den südlichen Sozialschmarotzern schützen lassen. Oder wie meint unsere Regierung es sonst? 

Alle diejenigen, die nicht Millionen oder Milliarden ihr eigen nennen, sind sowieso Sozialschmarotzer in den Augen unserer Regierung. Da wird vergessen, wer die eigentlichen Schmarotzer dieser Gesellschaft sind. So einer wie Wulf z.B. oder diejenigen, die KZ-Häftlinge für sich haben schuften lassen und damit ein Vermögen aufgebaut haben. Es sind aber auch diejenigen, die Knastis für sich malochen lassen für ein winziges Taschengeld, um sagenhafte Gewinne einstecken zu können. 

Nun bin ich aber wieder abgeschweift. Wir waren bei Griechenland und bei der Abwehr hungernder Menschen, die nach Deutschland kommen könnten, obwohl gerade Merkel diese hungernden Menschen produziert hat und weiter produziert.

Die griechische Touristikindustrie schwächelt und auch dort werden weitere Menschen in den Abgrund gestürzt werden. Die Medien sagen, dass die Deutschen sich nicht mehr willkommen fühlten an den griechischen Stränden. 

Ich persönlich habe auch so meine Vorbehalte. Ich schäme mich einfach, Deutsche zu sein. Ich müsste in Griechenland deutsch sprechen. Jeder könnte mit den Fingern auf mich zeigen. Jeder könnte mich dafür verantwortlich machen, dass seine Familie hungern muss. 

Nein, ich bin es nicht. Meine Solidarität gehört der griechischen Bevölkerung, aber woher sollen die das wissen? Es gibt genügend deutsche Normalos, die auch die griechische Bevölkerung beschimpfen, die das nachplappern was Merkel und Co. vorgeben. 

Ich finde das schlimm. Ich habe mich im Ausland immer wohl gefühlt, nie von irgendjemanden ein böses Wort gehört, war immer von freundlichen Menschen umgeben. 

Aber jetzt? ICH SCHÄME MICH, DEUTSCHE ZU SEIN.

Deutsche, die der Welt ihren Stempel aufdrücken will.
Deutsche, die den anderen Menschen - die wie ihresgleichen sind - nicht mehr das trocken Brot gönnt.
Deutsche, die Europa zugrunde richtet.
Deutsche, die will, dass Europa deutsch spricht.
Deutsche, die will, dass Deutschland das größte, beste und geliebteste Land ist. 

Nein, nicht ich. Ich überhaupt nicht. Mir gruselt vor so einem Land. So ein Land ist stalinistisch, zumindest, was man heute so unter stalinistisch versteht. Oder es tappst die Fußspuren des 3. Reiches ab und will auch so eine zweifelhafte Größe haben.

Ich verstehe das Land nicht mehr. Es ist nicht meins. Es war meins für vielleicht nur 5 Minuten lang seit 1990. Aber jetzt ist es völlig außer Kontrolle. 

Ich schäme mich, Deutsche zu sein!

Ich schäme mich, dass ein Großteil unserer Bevölkerung Merkel liebt. 
Ich schäme mich, dass knapp 40 % der Bevölkerung am liebsten CDU wählt.
Ich schäme mich, dass ein Sarrazin sein Buch verkaufen konnte, wo es doch so viele Autoren gibt, die toll schreiben und dennoch keinen Verlag finden oder nur mit Mühe ihre Buch verkaufen können.
Ich schäme mich, dass ein Gauck als Präsident der Herzen empfunden wird, an der Stelle, wo er gegen alles hetzt, was uns ein besseres Leben ermöglichen könnte.
Ich schäme mich, eine Kanzlerin in diesem Land zu haben, die alle Vorteile der DDR mitgenommen hat und jetzt ihre Agit-Prop für eine ganz mieße Sache einsetzt.

Ich schäme mich, dass ich Deutsche bin.

Ein Tussi an der Spitze eines Landes, unfähige Minister, Oligarchen im Hintergrund, die die Fäden ziehen und Europa ist nicht mehr. So einfach lässt sich der europäische Gedanke kaputt machen.

So einfach!