Donnerstag, 19. April 2012

Nein Indien ist nicht böse, nein die nicht

Indien darf Langstreckenraketen testen und sogar sagen, dass die auch mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Indien darf auch sagen, dass es sich durch China bedroht fühle. Indien - das sind ja nicht die Bösen. Für Indien wäre das ein Meilenstein für seine Sicherheit, sagen sie. Indien wird ja auch von allen in der Welt bedroht. Das muss man schon verstehen. Und - die können wir einfach nicht vor den Kopf schlagen. Schließlich arbeiten deren Kulis für unser Wohlergehen. Sie fertigen unsere Schuhe, unsere Kleidung, betreiben Callcenter - und alles nur für unseren Wohlstand oder damit wir uns überhaupt kleiden können. Die sind wirklich die Guten. Und die Guten dürfen Atomwaffen haben, Langstreckenraketen, U-Boote, die Atomwaffen abfeuern könne und eben die ganze Palette von Niedlichkeiten, die die Menschheit ausrotten könnte.

Im Hort des Bösen, in Nordkorea, muss man die gleiche Handlung gaaaanz anders definieren. Und es war nicht mal die gleiche Handlung. Wir alle und ebenso sämtliche Aliens sollten sich an koreanischer Musik erfreuen, was Nordkorea sich so unter Erfreuen vorstellt.

Die 1. Nachricht wurde nur eben in den Nachrichten einfach verkündet. Die 2. Nachricht kam den ganzen Tag xMal hoch und runter mit den übelsten oder exotischsten Spekulationen darüber, was die denn nun wirklich machen wollen. Denn - ich schrieb es schon einmal - kommunistische Regime lügen immer und zwar ausnahmslos, auch wenn es auf der Welt gar keine in Wirklichkeit gibt.

Und erst der Iran, ohje, auch so ein Kandidat des Bösen, was heißt hier Kandidat - er ist das Böse schlechthin. Der darf nun gar nichts. Dem werden Atomwaffen unterstellt, die seine Nachbarstaaten schon längst besitzen. 

Tja, so ist das: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

Nur, hören wir doch endlich auf scheinheilig zu sein. Ist ja sowas von ätzend.