Montag, 23. April 2012

Werdet erwachsen

titelt SPON. Und wer soll gemeint sein, natürlich die Piraten. Gähn!

Soviel falsch kann die Piratenpartei bis jetzt nicht gemacht haben, wenn das Etablishment so auf die drauf haut. 

Das riecht nach Angst. 
Angst, dass man sich im Bundestag mit noch einer Partei herumschlagen muss.
Angst, dass wertvolle Pöstchen verloren gehen könnten. Um mehr als um Posten geht es ja den etablieren Parteien nicht mehr.

Gähn!

Da wird genüsslich der verunglückte NSDAP-Vergleich wieder und wieder gekäut. Dabei wird vergessen: Das sind junge Leute. Dank unseres "tollen" Bildungssystems können die nicht mehr nachvollziehen, was es hieß, die NSDAP im Nacken zu haben. Und schauen wir unsere Fernsehprogramme an: Hitler rauf und runter - fast jeden Tag. Hitler privat, Hitler und die Frauen, Hitler und Eva Braun, Hitler und sein deutscher Schäferhund, Hitler und die Kinder, Hitler ganz privat. Das 3. Reich ganz privat, die Wehrmacht ganz privat ... Und alles ohne den nötigen geistigen Abstand zu diesen Schmonzetten, die sich Dokus nennen. 

Dann die geistige Künstlerelite, wie Till Schweiger, die sich zu Wort gemeldet haben gegen die Piraten. Die sich dazu haben missbrauchen lassen, von einer Abkassiererbeamtenschaft. Hat man es ihnen nahe gelegt? Haben sie eine Prämie von der GEMA dafür bekommen? Youtube bezahlt, will nur nicht für die überzogenen GEMA-Vorstellungen bluten. Überall in Europa funktioniert das, nur in Deutschland nicht. Dann kommt so ein Tiefflieger von Künstler wie Till Schweiger und maßt sich an, zu kritisieren, von wegen, dass seine künstlerische "Leistung" etwas wert sei. Er muss ja auch nicht hungern. Er bekommt sein Geld für seine Schwachsinnsfilmchen. Andere Künstler sind darauf angewiesen, dass sie über Youtube laufen können. Die sind nicht so fein raus, wie ein Till Schweiger, der Liebling der Medien. Und die Piraten haben nirgendwo, mit keinem Wort gesagt, dass alles für nichts aus dem Netz gesaugt werden soll. 

Man muss darüber nachdenken, wie in den geänderten Zeiten von Internet das Urheberrecht neu gestaltet werden kann. Mit Verboten und Abmahnereien wird man nicht mehr auf den grünen Zweig kommen, außer den Abmahnanwälten. Es ist doch wohl schon soweit, dass Manches an Filmen oder Musik nicht in Deutschland mehr erhältlich ist, weil viele es leid sind, hier die Abkassierei von Institutionen zu unterstüzten. 

Aber wie sieht es in Deutschland aus? Zu faul, zu bequem, nicht bereit, um nachzudenken. "Wir haben das schon 1000 Jahre so gemacht, also machen wir das im 21. Jahrhundert weiter so", höre ich die Spießer immer wieder sagen. 

Tja, warum denn? Ist es zuviel verlangt, mal die grauen Zellen einzusetzen, die man erhalten hat oder wurden die in einer aufwändigen Operation entfernt? So als Pflichtleistung, um in der Regierung sitzen zu dürfen? Wieso werden viele erst gezwungen, Musik z.B. von Youtube herunterzuladen? Doch nur, weil diese in Deutschland nicht käuflich erworben werden kann. Und wo steht denn geschrieben, dass sich jemand, der sich einen Hit angehört hat, diesen dann nicht auch kaufen will? Wo sind denn die wirklich guten Portale, die das ermöglichen? Zu teuer oder zu einseitig würde ich sagen, ist alles was heute so unterwegs ist. Es kann doch wohl nicht sein, dass manche nur ihre Formate verkaufen und kein anderer kann sie dann hören, weil kein gebräuchliches Speicherformat verwendet wird? Wundert sich dann noch irgendjemand, wenn Musik einfach heruntergeladen wird?

Nicht die Piraten sind die Schuldigen, sondern die eigene Faulheit der Entscheidungsträger, ihre eigene Bequemlichkeit, ihre eigenen nicht verhandelbaren Pfründe, die man sich von denen nicht nehmen lassen will und ihre Ahnungslosigkeit und Netzabstinenz sowie Verteufelung des Netzes. 

Dann wirft man den Piraten Programmlosigkeit vor. Ohje, welche Partei hat denn nun wirklich ein Programm? Auf dem Papier schon, irgendwie jedenfalls, irgendwelche Phrasen freiheitlich tönend - wie z.B. die FDP. Was machen sie in der Regierung? Phrasenprogramm in den Reißwolf und ducken unter Liz Mohn, den BDI und BILD, kriechend vor den dämlichsten Millionär, damit der ja keinen Cent für das Allgemeinwohl abgeben muss. Na fein, ist ja sehr viel besser.

Gähn! Oder aber : Es nervt gewaltig. Nicht die Piraten sind an euren Abstürzen schuldig, sondern ganz allein jede Partei für sich. Und wenn es schwieriger wird im Einheitsbrei sich zusammenzufinden, liegt es an persönlichen Amusitäten, aber nicht an den Piraten. Magentarotlich-Grün-Schwarz - eine Soße, nicht mehr unterscheidbar. Rot nur noch mit sich selbst beschäftigt und nicht mehr einschätzbar. Gelb in den letzten Zuckungen und wenn sie noch gewählt werden, dann aus treu-deutsch-doofer Anhänglichkeit, als wegen dem, was diese Truppe so vertritt (was ist das denn eigentlich - ahja: mehr Netto vom Brutto). Wundert sich noch jemand, dass eine neue, frische Kraft das Protestpotenzial auffängt?

Kein Neid! Besser machen. Und zurück zum SPON-Titel: Warum erwachsen werden? Dann auch so langweilig-spießig daherkommen? So weltentrückt, zwischengelagert in einer anderen Dimension als der Rest der Menschen? 

Hoffentlich werdet ihr nie erwachsen!!!