Dienstag, 5. Juni 2012

Ein äußerst schlichtes Gemüt

Ich schüttle schon seit Tagen den Kopf über Gauck. Eigentlich ist dieses Individuum es nicht wert, dass man überhaupt über seine Worte nachdenkt. Mit seinem Gebrabbel zeigt er doch nur, dass er nicht allzuviel in seinem Kopf hat.

Lustig finde ich - wenn es nicht gar zu traurig wäre und seine Nichtbildung verriete - dass er meint, dass die Muslime zwar zu Deutschland gehörten, aber eben nur die, nicht zwangsläufig der Islam. Das ist genauso, wenn ich sagen würde, Christen gehören zu Deutschland, die Amtskirche aber nicht. Wenn ich religiös bin, gehören natürlich auch meine Kirche, mein Tempel, meine Moschee zu Deutschland. Es gehören meine Thora, meine Bibel, mein Koran, meine buddhistischen Texte dazu. Als Mensch bin ich eine Einheit und nicht unterteilbar in mein religiöses Bekenntnis, meiner Gebetsstätte und meines heiligen Buches. Alles gehörte zu meiner Persönlichkeit. Und da - das ist leider nicht überall in der Welt so - hier in diesem Land Religionsfreiheit herrscht, gehören natürlich auch alle religiöse Strömungen zu Deutschland dazu. In großen mittelalterlichen Reichen war das auch kein Problem, also wieso sollte das für einen sich demokratisch schimpfenden Staat problematisch sein? 

Wieso macht Gauck das an Aufklärung und Reformationen fest. Sicherlich, der Islam hat keinen Reformator, der Buddhismus, Taoismus, Konfuzianismus - und wie sie alle noch heißen - auch nicht. Sie haben auch keine Zeit der Aufklärung gehabt, die m.E. auch an vielen Europäern spurlos vorübergegangen ist, einschließlich der katholischen Kirche. Warum sollten andere Völker den gleichen Weg wie Europa gehen?

Traurig ist die Frage, was denn der Islam für Europa getan hätte. Europa wäre ohne Islam nichts. Und ich will hier nicht den Menschen von seiner Religion trennen. Die wissenschaftlichen Schriften der Griechen z.B. wären ohne den Islam niemals nach Europa gedrungen. Sie sind die Mittler zwischen der antiken Wissenschaft und dem jetzigen modernen Europa. Durch sie haben wir Europäer die griechischen Texte und Abhandlungen wieder entdeckt. 

Übrigens, auch die Banken sollten dankbar sein. Wir rechnen mit arabischen Zahlen und die Null wurde durch die Araber nach Europa gebracht. 

Man schaue nicht in das hinterletzte Dorf in Afghanistan und auch nicht ins wahabitische Saudi-Arabien. Dort herrschen Stammes- und Wüstengesetze. Man erinnere sich an Zeiten von El Andalus. Man erinnere sich an großartige kulturelle Leistungen, die der Islam der Welt und natürlich auch Europa geschenkt haben. Als die europäischen Höfe noch vor Schmutz und Gestank strotzten, gab es - auch im islamischen Europa - eine Hochkultur, eine ärztliche Kunst, eine Wasserkunst und hygienische Verhältnisse, die für die damaligen Zeit in Europa beispielgebend war. Die Rekonquista zogen staunend durch die Paläste der Herrschen in El Andalus. Sie kannten so etwas nicht. Sicherlich ist der Islam zurückgefallen und nicht mehr so, wie er zu seinen Glanzzeiten war. Aber, müssen wir uns als Westen nun über alles, was er geleistet hat hochmütig überheben? Ich hoffe, dass eines Tages der Islam wieder an seine Blütezeit anknüpft und bemerkt, was seine Muslime der Welt geschenkt haben. Ich bin Atheistin, aber ich achte jeden Glauben, wenn man denn unbedingt glauben möchte. Ich sehe keinen Glauben über den anderen stehen. Wenn andere darüber anders denken, ist es deren Sache, sie ficht mich nicht an.

Wenn Gauck nicht nur die Bibel lesen wollte - übrigens unser westlicher, christliche Glaube kommt auch aus der Wüste - sondern sich mal mit Geschichtsbüchern auseinandersetzen wollte, wüsste er das. Er muss nicht mal trockene Geschichtsbücher lesen, denn farbige Romane führen uns auch durch diese Zeit. 

Nun gut, wir haben den Präsidenten, den wir verdienen, den die Deutschen verdienen, die BILD-Leser sind und sich Dokusoaps und Telenovelas reinziehen. Genauso einfach gestrickt ist Gauck ebenfalls. 

Wie gesagt: Er ist eigentlich keine Zeile wert. Er ist der nützliche Idiot für die Grauen Eminenzen, denen es lieb ist, wenn wir uns gegenseitig zerfleischen. So kommen sie ungeschoren weg. Und ich denke, dass die Normalos das niemals lernen werden, sich gegen die richtigen Gegner zu wenden.