Dienstag, 7. August 2012

Agenda 2020

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund will auch noch die letzten Reste des Sozialstaates abreißen. Die Legende des Schuldenstaates macht dort wieder die Runde. Und es müssten endlich Reformen stattfinden, damit nur die wirklich Bedürftigen etwas bekämen.

Noch mal Reformen? 

Gibt es jetzt nicht auch nur etwas für wirklich Bedürftige? Müssen Arbeitslose nicht erst ihre Ersparnisse aufbrauchen, ehe sie überhaupt nur in die Nähe von sogenannten Sozialleistungen kommen? Werden nicht sogar unverheiratet Zusammenlebende als Ehepaare gezählt, so dass der vielleicht noch Arbeitende des Paares den anderen alimentieren muss, ehe der sogenannte Sozialstaat einspringt?

Wird nicht derjenige, der sich nicht bedingungslos unterordnet wie ein Kind in dunkleren, früheren Jahren mit Essensentzug bestraft?

Was will man denn noch?

Arbeitslager? Sklaven? Leibeigene?

Zurück ins 16./17./18. Jahrhundert?

Soll nach dem Willen des jetzt noch Mittelstandes Verhältnisse installiert werden, die sie bei Charles Dickens gelesen haben?

Ich las gestern im Buch von Ken Follet "Titanen", wie ein Adliger davon schwärmte, wie gut doch die Feudalwelt wäre. Kirche und Obrigkeit, das wärs.

Kirche und Obrigkeit. Der Rest kann so vor sich hin hungern.

Wie blöd muss man den sein als Kommunaler Spitzenverband, seinen Ast abzusägen, auf dem man sitzt. 

Wie blöd muss man denn sein als Kommunaler Spitzenverband, um nicht zu verstehen, dass damit der Kapitalismus ad acta gelegt wird. Nicht sofort - ganz bestimmt nicht. Der Kapitalismus lebt von Konsumenten. Rationalisiere die Konsumenten weg und der Kapitalismus geht den Bach hinunter. Wie will ein Kapitalist noch Profit machen ohne Konsumenten? Sicherlich ein paar werden überleben. Es sind diejenigen, die Reste verkaufen, Ramsch verkaufen, ein paar Grundnahrungsmittel ... Alle anderen werden es nicht mehr schaffen.

Meint die bürgerliche Mitte etwa, dass sie zu Feudalherren aufsteigen könnte? Diese kleinen Lackel, die selbst nur Befehlsempfänger sind, die man ganz schnell von ihrem hohen Ross herunterstoßen kann?

Griechenland lässt grüßen. Alles was wir denen angetan haben und immer noch antun, wird mit der Agenda 2020, die sicherlich kommen wird, auf uns zurückschlagen. 

Griechenland ist die Generalprobe - für uns ALLE.