Donnerstag, 9. August 2012

Leute verarschen

Ich finde wieder mal keine Worte. Nun erzähle mir mal jemand, wie man das macht: Versicherungsbeiträge senken und mehr auszahlen!

Die Quadratur des Kreise hat die Leyenspielerin gefunden. Man könnte über soviel Doofheit nur noch einen Lachanfall bekommen. Das soll den Deutschen nun verkauft werden? Obwohl, die meisten Deutschen interessieren sich ja gar nicht dafür, was in Berlin passiert. Höchstens dann, wenn mal wieder der Grieche an sich gedidscht wird. Dann ist ein großer Teil der Deutschen hellwach, leider nur dann.

Senkung der Versicherungsleistung "Rentenbeitrag". So will Leyenspielerin ihren Spezis wieder mal Millionen zuschustern. Die "Kosten der Arbeit" können dadurch wieder gesenkt und die Ungleichgewichte in der Eurozone neu befeuert werden. Die 1% gewinnen und die Gesellschaft verliert. "Alternativlos" wird dann eine Agenda 2020 sein, weil man es so wollte.

Sie spricht von einer Zuschussrente - also einer Rente, nach dem Willen oder Nichtwillen derjenigen die gerade an der Macht sind. So kann man steuern, was man den Rentnern an Nahrungsmitteln zukommen lassen will oder auch nicht. So kann man ganz leicht verhindern, dass ein Rentner vielleicht den Arztbesuch, statt der Kartoffeln wählt. So ist dieser unökonomische Faktor unter Kontrolle und erledigt sich vielleicht ganz schnell von allein.

Das heißt dann: Armutfeste Renten generieren. Nur wird nicht definiert, ab wann Armut beginnt. Langzeitarbeitslosen erhalten auch Leistungen unterhalb der vom Grundgesetz geforderten Teilhabe an der Gesellschaft. Sie erhalten Leistungen noch unterhalb dessen, was für eine gesunde Ernährung benötigt wird.

Armutsfeste Renten. Das ich nicht lache. Niemand ist daran wirklich interessiert. Schließlich ist es Pflicht eines jeden Menschen, für das 1% zu schuften. Wenn sie es nicht mehr können. Na, was solls. Eben Pech gehabt. Ohne Arbeit - nur noch das Nötigste. SPD-Mann Müntefering hat es ja schon mal gesagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. Wieso sollten die Rentner davon ausgenommen werden?

Die Herrschenden, die uns den Krieg erklärt haben, kommen natürlich nicht auf die Idee, bessere Löhne zu zahlen. Sie kommen auch nicht auf die Idee, das eine Rente mit 67 Humbug ist. Bis jetzt konnte logischerweise nicht der Nachweis erbracht werden, dass Menschen nach 60 auch noch gut verdienend in Arbeit sind. Die lügenverbreitenden Statistiken oder besser gesagt - Medien - da die Statistiken nur ein einziges Mal auch gelesen werden könnten - sprechen ja bei ihren Jubelzahlen nicht von wirklichen Arbeitsplätzen. Eine Stunde pro Woche reicht aus. Es reicht also, mal so Prospekte zu verteilen - schwupps, schon ist man als 65-jähriger noch in Arbeit. In der Bevölkerung schaut auch niemand drauf, dass eine Vollarbeitszeitstellen ab 21 (!) Stunden in der Woche gilt. Vollarbeitszeit - 21 Stunden pro Woche! Na, wer kommt denn auf so eine Idee, einen Halbtagsjob Vollzeit zu nennen? Das Einkommen ist dann auch dementsprechend.

Mit dieser Gesellschaft ist aber überhaupt keine armutsfeste Rente zu erreichen. Wenn ein ganzes Land betriebswirtschaftlich geführt wird, dann wundert es mich, dass überhaupt noch Rente gezahlt wird. Der Versuch fast ohne Rente läuft schon jetzt in Griechenland.

Und wir lassen uns das einfach so gefallen. Lieben unsere Mutti. Wir sind die kleinen Kinder, die an der Hand geführt werden müssen, an einer straffen Hand, die nicht belohnt nur straft. Kinder, die meist dankbar zu Mutti aufblicken und sich freuen, wenn andere Europäer geschlagen werden. Besser die den Rohrstock - als wir. 

Wir vergessen eins: Brutale Eltern schrecken auch nicht vor der Züchtigung ihrer eigenen Kinder zurück. 

Wenn die Zeit reif ist, wenn auch aus uns nichts mehr herauszuholen ist, werden wir die Brutalität der Herrschenden spüren. Dann wird es zu spät sein.