Mittwoch, 17. Oktober 2012

Das zarte Pflänzchen

Das zarte - ganz zarte - Pflänzchen der Hoffnung, dass die unsägliche Praxisgebühr abgeschafft wird, das gerade keimt und seine ersten Blättchen aus dem Erdboden steckt, wird zertrampelt.

Gerade entdecken Politiker aus der Union - und keine Hinterbänkler - dass die Praxisgebühr nur ein Bürokratiemonster ist und nichts bringt. Dass, was sie eigentlich schaffen  sollte, weniger Arztbesuche, schaffte sie nicht. Sie schaffte das, was man im Prinzip wollte: mehr Einnahmen. Um diese Mehreinnahmen wird kräftig gerungen und wir stehen vor Wahlen, da könnte man ja ... Und immer mehr aus der Union wollen mitmachen.

Da kommt eben jemand dahergetrampelt und rupft das superzarte Pflänzchen aus. Auch wegen der Wahl. 

Ich spreche jetzt über DIE LINKE. Deren Beweggründe in allen Ehren. Recht haben sie. Aber wer Recht hat, hat nicht immer die Nasenspitze vorn. Im Gegenteil. 

Nun will die Linkspartei solch einen Antrag in den Bundestag einbringen. Bruch - Bumms - Pardautz! Nichts von Strategie und Taktik gehört! Nicht Lenin gelesen!

Wie soll so etwas ausgehen? Der Antrag der Linkspartei wird abgelehnt werden. Schließlich hat die Linkspartei den Antrag eingebracht. In der Folge ist das ganze Thema diskreditiert. Wer von der CDU oder gar der FDP möchte denn hören, dass die Linkspartei der Initiator war, dass - wenn es denn soweit kommen würde - die Praxisgebühr gefallen ist. Wer von CDU oder gar FDP wollte denn, dass die wahlkämpfende LINKE damit hausieren geht?  Ganz zu schweigen von der SPD.

Manches Mal ist es besser, den Mund zu halten, abzuwarten und dann erst mitzustimmen.

Es wäre ein wahres Wunder, wenn der Fall der Praxisgebühr dennoch käme. Okay, ich bin immer für Wunder offen.