Freitag, 21. Dezember 2012

Der Weltuntergang ist vertagt - ein Jahresrückblick

Nur noch wenige Tage und das Jahr 2012 ist vergangen - ohne Weltuntergang.

Einen Weltuntergang in Raten erleben wir aber jeden Tag. Schreibchen für Scheibchen, Schritt um Schritt nähern wir uns dem Abgrund bis zu dem Punkt, wo es kein zurück mehr gibt.

Für unsere Smartphones wird der Planet geplündert, nur damit wir ein "schickes" Accessoire mit uns rumschleppen können. Nur damit der Nachbar sehen kann, wir sind wer, uns wird geschrieben, geememesst, wir haben ein Facebook-Konto auf dem wir unsere Schappschüsse von unseren Saufgelagen mit aller Welt teilen können. Das ist es wohl wirklich wert, dass ganze Landstriche auf anderen Kontinenten verwüstet, Bauern in den Tod getrieben werden und Arbeiter geknechtet werden.

Wir tragen Kleidung - ohne das wir es ändern könnten - die unter unsäglichen Bedingungen hergestellt wird. Arbeiter verbrennen: Hauptsache der Profit stimmt. Wir können uns in der Regel keine andere Kleidung leisten, weil wir durch das Wirken unserer Rabenmutter verarmt werden. Armutsberichte, die von Partei- und Regierungsseiten verharmlost werden, zeigen den wahren Zustand unserer Gesellschaft in Ansätzen. Und wenn wir uns andere Kleidung leisten könnten, geht es nicht, weil auch bekannte Marken genau dort produzieren lassen, wo sie den höchsten Profit herausschlagen können.

Wir haben Rohstoffbörsen, Börsen für Nahrungsmittel, die am Verhungern von Tausenden von Menschen schuldig sind. Wir werfen Lebensmittel in den Tank und nennen das Öko. Was schert es uns, dass dafür Menschen auf anderen Kontinenten verhungern müssen.

Wir erklären in unserem Land Menschen zu Schrott und verhalten uns genauso gegenüber denjenigen. Wir erheben nicht unsere Stimme gegen die Ökonomisierung des Menschen. Wir schreien nicht auf, wenn unsere Rabenmutter von einer marktkonformen Demokratie schwätzt. Wir nehmen das hin und freuen uns über unsere Mutti. Sie ist wirklich die Frau, die unser Herz im Sturm erobert hat. Sie gibt uns die Gebiete zurück, die wir irgendwann in unserer aggressiven Geschichte verloren haben. Sie macht dies mit unserer Geldmacht und unserer ökonomischen Macht. Genau genommen gibt sie uns diese Gebiet nicht zurück, sie hat sie für die Deutschlandkonzerne erobert, aber wir haben das in der Regel missverstanden. Es geht nicht um uns.

Wir führen Kriege und ziehen in neue Kriege, weil wir stark sind, eine Macht und weil wir unser Welt- und Menschenbild mit Waffengewalt anderen einbleuen wollen. Wir nennen das dann Unterstützung von Aufständigen gegen eine Diktatur. Dadurch haben wir ethnische Säuberungen ausgelöst oder ihnen tatenlos zugesehen. Wir haben meist eine Diktatur durch eine andere ablösen lassen, immer in der Hoffnung, dass diese uns genehmer ist, als die letzte Diktatur. Es geht uns weder um Demokratie, um die armen Menschen dort, um diejenigen, die Hunger nach Nahrung und Bildung haben. Es geht uns niemals um Frauenrechte, denn dann hätten wir auch hier in unserem Land Gleichberechtigung nicht nur auf dem Papier. Dann würden wir auch in unserem Land Frauen nicht als Werbeinstrumente missbrauchen. Es geht uns nur um die Wirtschaft, um den Profit. Menschen stören dabei nur, es sei denn sie können kaufen.

Wir haben eine korrupte Regierung. Minister, die nur ihren Spezies helfen, sich aber aus Steuergeldern bezahlen lassen. Wir haben Abgeordnete, die Gesetze nicht verstehen, diese im Schnelldurchgang aber trotzdem im Bundestag durchwinken ohne Proteste, die nur ihre Pöstchen sichern wollen, weil Abweichler ganz schnell von der Kandidatenliste fliegen. 

Wir haben Schulen, die den Namen nicht verdienen. Wir werfen unsere Schüler Nachhilfefirmen zum Fraß vor, die daraus eine Menge Profit ziehen wollen, die den Bildungs"markt" erkannt haben und genau dort investieren, wie jüngst eine Heuschrecke. Wir protestieren nur ganz selten dagegen.

Wir haben Gewerkschaften, die Sozialpartnerschaft mit einer Liz Mohn z.B. üben oder mit einem anderen Oligarchen in Deutschland, so als ob man gleiche Interessen mit denen hätte. 

Wir haben in der Regel keine Parteien mehr, die das Wohl der Bürger im Auge haben. Ein paar kleine Parteien sind es noch und eine, die darüber redet, aber, wenn sie selbst in der Regierung ist, das Gegenteil  davon macht und sich in den Chor der Alternativlosigkeit einreiht. 

Wir kaufen BILD. Wir schauen das Prolfernsehen der Privaten und glauben, dass sie die Wirklichkeit abbilden, dass arme Menschen zwangsläufig so sind, wie sie uns dort vorgeführt werden. 

Wir erheben uns über ander Völker und wollen sie spüren lassen, dass sie an unserem Wesen genesen sollen. Dabei wird durch die deutschen Oligarchen genau dieses Geschenk, unter deren Last andere Menschen in anderen Länder stöhnen, für uns auch vorbereitet. Wir wollen es nur nicht sehen. Wir klammern uns mit allen Fasern unseres Herzen an den Gedanken, dass wir eine Mutti haben und dass Muttis ihre Kinder lieben. Dabei übersehen wir, dass es Mütter gibt, die ihre Kinder töten und in Blumenkästen verscharren.

Wir lieben rechts. Rechts ist gut. Da stört kein schlagendes Herz. Da bubbert es nicht drinnen. Rechts ist Ruhe und Frieden. Deshalb schlagen wir auf alles ein, was links ist. Wir schlagen wortwörtlich auf die anderen ein oder auch mit Gesetzen. Wir verbiegen unser Grundgesetz und brechen es gar, wenn wir gegen unsere linke, störende Seite vorgehen. Und wir fühlen uns dabei sogar im Recht. Recht und rechts - irgendwie scheinen beide Seiten hier und heute zusammenzugehören. 

Der Weltuntergang ist vertagt. Er kommt scheibchenweise, wenn wir weiterhin "Schlafmütze" als unsere Berufung ansehen. Und dann werden wir im Dezember 2013 feststellen: Alles wie gehabt, nur wieder ein bisschen schlechter.

In diesem Sinne ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.






Kommentare:

  1. Sehr gut geschriebener Artikel. Sind wir Menschen in der sog."entwickelten Gesellschaft" wirklich innerlich so verroht,abgestumpft u.desillusioniert das uns jedes menschliche Empfinden abgewöhnt worden ist--wir haben es mit uns machen lassen.Jeder Einzelne in der "1.Welt"trägt Schuld am Elend das wir auf der Welt verbreitet haben,trägt Schuld daran das täglich 180000 Kinder an Hunger u.Unterernährung sterben müßen,das Millionen Menschen durch Kriege ermordet worden.Die Liste ist ewig lang.Die alten Nazis konnten noch behaupten sie hätten von all den Verbrechen nichts gewußt--Wir wissen Bescheid,das macht uns noch verabscheuungswürdiger!

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, dass wir entwurzelt sind, wie tausende andere Menschen auch. Wir werden den wenigen Reichen zum Fraß vorgeworfen und haben - sehr viele zumindest - mit dem Leben abgeschlossen. Entschuldigen tun wir uns mit den Worten: Man kann sowieso nichts daran ändern. Wir könnten wohl, wenn wir bemerkten, dass wir kleinen Leute alle die gleichen Interessen haben und die entgegen der Interessen der wenigen Besitzenden sind. Leider lassen wir uns gegeneinander hetzen. Auch hier im Blog muss immer jemand zu solchen uns wirklich betreffenden Themen halbherzig "halb ja - halb nein" sagen. Mit "halb ja - halb nein" können wir leider niemals den aufrechten Gang wieder erlernen.

    AntwortenLöschen
  3. Schuld sind „wir“ – immer nur wir,wir,wir, und nochmals wir. Schon die Priester haben aber das predigen mit dem Ziel erfunden den Menschen ständig Schuldgefühle einzureden, denn nur so bringt man die Menschen dazu sich selbst gering zu schätzen. Um dann willig den falschen Opferstock zu füllen.
    Wenn ich hier vorgäbe für das Vorgetragene Verständnis aufzubringen und verspräche die überbordenden Erwartungen zu erfüllen, und das bedingungslos – dann wäre ich besser als mein eigener Hund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Eckart: Wir, sind wir alle. Die einen tragen mehr Schuld als die anderen. Wenn du ein Smartphone hast, dann greif dir mal an deine eigene Nase. Und Smartphones gibt es ja zu Hauf. Denk an den Run auf die iPads5, obwohl die Nr. 4 noch gar nicht sooo lange auf dem Markt war. Hast du dich schon mal gefragt, wie viele für dieses unnütze Ding sterben mussten? Wenn du nichts davon hast, dann lies drüber weg. Wir lesen fast ausnahmslos alle BILD und sei es nur eine Überschrift beim Warten an der Kasse. Schau dich um, wieviele Bild regelmäßig lesen und auch noch genauso denken. Du wirst mehr als genug finden. Dort wird "teile und herrsche" verbreitet und von den Massen freudig angenommen. E10 wird z.B. auch getankt, sonst würde es das nicht mehr geben. Dafür dürfen dann andere hungern. Schau in deine Nachbarschaft, wieviele etwas gegen Ausländer haben, auch wenn die eigentlich Inländer sind. Ich habe schon eine Menge Menschen erlebt, die das nachplappern, was in den Medien vorgeplappert wird, die meinen, Langzeitarbeitslose seien zu faul und H4 wäre Luxus. Guck dir diejenigen an, die zur Arbeit hutschen und noch Stolz darauf sind, für ein Hungerlohn zu schuften: Hauptsache Arbeit. Die findest du zu Hauf. Wenn du den Post also nicht vestehst, dann liegt es vielleich daran, dass du nicht mitdenken kannst und immer die Schuld nur bei anderen suchst. Solange du das alles normal findest, solange bleiben wir ALLE Opfer und merken es nicht einmal, dass wir Opfer sind. Wenn du meinst, dass du ein weißes Lamm bist, dann werden die jubeln, die deine Arbeitskraft kaufen oder sie verschmähen. Dann bist du genau der Mensch, den diese Konsorten brauchen. Jeder sollte wenigstens einmal im Jahr - und das Weihnachtsfest bietet sich dazu an - innehalten und sein Leben auf den Prüfstand stellen. Vielleicht kann man ja das eine oder das andere ändern. Übrigens, wie heißt es doch so schön: Getroffene Hunde bellen!

      Löschen
  4. Ich habe dein Gebell vernommen. Aber ich will auf keine Fall besser sein als mein Hund, und ich gebe ihm keine Befehle, die ich nicht selber erfüllen könnte. Und jedwede Rudelbildung ist uns ein Graus.

    Übrigens - ich habe gar kein Handy, oder so einen Mist. Wir, mein Hund und ich, sind in der Lage mit Würde auf so einen Schrott zu verzichten.

    Vielleicht überprüfst du mal die Sattelgurte von dem hohen Ross auf dem du da sitzt bevor du noch größere Sprünge machst.

    Denke mal darüber nach, wer und was mein "Hund" ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast irgendetwas, nur kein Gebell, vernommen, du hast es nicht verstanden. Es bereitet dir Probleme das verstehende Lesen, nicht wahr? Mein Post sagt etwas völlig anderes, als deine Kommentare dazu. Die flattern im luftleeren Raum. Übrigens, ich habe die Welt nicht so gemacht wie sie ist. Und wenn du es nicht ertragen kannst, dass wir mit unserer Lebensweise auch Tote produzieren, dann lies bei Mutti oder besser höre. Die hat doch, wenn ich mich nicht täusche, einen Podcast. Ich habe ja nun keine Geheimnisse von mir gegeben. Mir das auch nicht aus den Fingern gesogen. Alles, was oben steht, ist in den Medien nachweisbar und im Laufe des Jahres zu lesen und zu hören gewesen, falls man es lesen oder hören wollte. Ich habe beim Rückblick nur zum nachdenken angeregen wollen. Jeder kann etwas in seiner Lebensweise ändern oder zumindest darüber nachdenken. Hat nur nichts genützt. Wer sagt, was ist, sitzt auf den hohen Ross oder dem sollte man nicht folgen, der ist ein Spinner. Ach lass den Shit. Der, der ohne Fehl und Tadel ist, werfe den ersten Stein. Ich bin nicht ohne Fehl und Tadel. Du auch nicht. Keiner von uns. Ich halte deshalb auch öfter inne und versuche ein bisschen bewusster zu leben und das auch mit Rückfällen. Jeder hat in sich die schwarze Seite, die jedes Mal immer wieder neu bezwungen werden muss. Naja, ich verbeuge mich vor dir, da du ohne Fehl und Tadel zu sein scheinst und alle anderen die Schuldigen sind, die die Umwelt kaputt machen, die in Kauf nehmen, dass tausende Kinder verhungern, alle, nur nicht du. Klasse, dass ich mal so einen Menschen kennenlerne.

      PS: Übrigens hast du das Sprichwort mit den Hunden und dem Gebell verwechselt. Ich habe nicht von dem gesprochen, dass die Hunde zwar bellen, aber die Karawane weiterzieht, sondern davon, dass getroffene Hunde bellen, was du mir wieder unter Beweis gestellt hast. Aber das nur ganz nebenbei.

      Löschen
  5. Es stimmt schon,wenn wir das lähmende Gefühl der Ohnmacht ablegen könnten,wenn wir begreifen u.bewußt werden würden das wir millionenfach mehr Menschen sind als diese sog."ELITE"die das derzeitige Weltgeschehen steuert,deren Interessen sind nicht die unsrigen.Ihre Bedürfnisse sind nicht die unsrigen.Das sie uns steuern können liegt an unserer Bereitschaft es zu dulden.Sie planen die Kriege für ihre Interessen,ihre Kinder werden nicht in den Krieg geschickt sie morden nicht u.werden auch nicht Opfer der Kriege.Aber ich werde nicht pessimistisch,ich glaube fest daran das jedes Imperium zerbricht das aus deren Asche sich etwas neues entwickeln wird.Es muß nur die Idee einer Utopie entstehen.Der technologische Fortschritt kann auch zugunsten der Menscheit eingesetzt werden,heute wird er nur gegen die Menschheit u.ihrer Ressourcen verwendet. Wer sagt das es immer so bleiben muß!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es bleibt nicht immer so! Davon bin ich fest überzeugt. Auch das römische Imperium ging unter. Was danach kommt? Ich werde es nicht mehr erleben können. Ich hoffe nur, dass die Menschen sich endlich einmal ihrer Kraft bewusst werden und aufrecht laufen lernen.

      Löschen
    2. Der Weltverbesserer

      Ein Mensch erträumt, was er wohl täte,
      wenn wieder er die Welt beträte,
      wie wollt er nach dem Guten streben
      und streng vermeiden alles Schlimme!
      Da ruft ihm zu die innere Stimme:
      "Hör auf mit solchem Blödsinn, ja?!
      du bist zum zwölften Mal schon da!"

      Frohe Weihnachten

      Löschen
  6. Dein Blog ist doch auch eine Möglichkeit den Gedanken u.Hoffnungen eine Plattform zu geben. Zu merken das man nicht allein dasteht,das man nicht ein "weltverrückter Spinner" ist. Das man spürt das viele sich eine andere,bessere,menschlichere Welt träumen in der Ausbeutung,Entfremdung,Kriege u.Unmenschlichkeit aufhören zu existieren ,in der es keine Rassenunterschiede mehr gibt. Irgendwann werden unsere einzelnen Stimmen zu einer Stimme werden u.sie werden sich vereinen u.dem ganzen Horror ein Ende bereiten.Die Geschichte ist doch voll Beispiele von Emanzipation u.Widerstand bis zu Revolutionen.Nur weil es bis jetzt noch keine menschlichere bessere Welt gibt heißt es doch nicht das es nie möglich sein kann. Tun wir unseren Teil u.den Rest werden folgende Generationen erledigen.Die Widersprüche im derzeitigen kapital.Wertesystem werden zu deren Vernichtung beitragen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist es, was ich möchte. Ja, vielleicht sind wir Spinner und Blauäugige. Ich bilde mir auch nicht ein, die Welt verbessern zu können mit einem Blog. Es reicht, wenn der eine oder andere meint, dass er mal darüber nachdenken könnte und die Welt mal mit einem anderen Auge sieht. Und du hast recht, erst denken einige Wenige über die gesellschaftlichen Verhältnisse nach, dann werden es im Laufe der Zeit immer mehr werden. Irgendwann wird die Idee mächtig, wenn die Zeit dazu reif ist.

      Löschen
  7. Ich habe mir deine Artikel alle mal durchgelesen u.stimme in fast allem mit dir überein.In unserer Welt gibt es in jedem Lebensbereich unüberbrückbare Widersprüche u.Abgründe.Kein Bereich des gesellschaftlichen Lebens das nicht davon betroffen wäre.Menschlichkeit u.Idealismus sind wichtige Aspekte politischen Handelns (damit meine ich nicht die derzeitigen politisch Handelnden,die sind nur gekaufte Marktschreier)um Veränderungen zu erzwingen.Deine Seite habe ich jedenfalls gespeichert u.hoffe das du dich nicht entmutigen läßt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Ermutigung. Sicherlich gibt es immer wieder Punkte, wo man anderer Meinung sein kann, aber ich denke, dass die Menschlichkeit im Mittelpunkt aller Überlegungen gestellt werden muss. Daran mangelt es heutzutage vieler Orten. Auch wenn mich manche deshalb beschimpfen und abfällig von "Weltverbesserer" sprechen, lass ich mich nicht unterkriegen. Solche Kommentare wie die deinigen sagen mir, dass man nicht allein steht.

      Löschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.