Montag, 25. März 2013

Es ist vollbracht

Zypern ist erledigt. Nicht Zypern als Land als solches, sondern die Menschen dort. Sie gehen ganz gewiss keinem ungewissen Schicksal entgegen. Sie können ihr Schicksal sehen, wenn sie z.B. nach Griechenland schauen. Ab in die Armut! Danke Europa.

Sogar CDU-Politiker, wie Herr Bosbach, sagen, dass nur Zeit erkauft wurde. Was natürlich Herr Bosbach weitererzählt ist etwas schräg. Er vermischt Sichteinlagen auf den Konten mit Steuergeldern. Das ist unzulässig, weil zwei verschiedene Sachen.

Ihm geht die Beteiligung der Konteninhaber noch nicht weit genug, weil  - und hier wird es eigenartig - die Steuerzahler in Deutschland komplett für die Milliardenkredite einstehen müssen und es wird hier nicht danach gefragt, ob jemand über oder unter 100.000 EUR auf dem Konto hat. Das ist schon lustig, zwei unterschiedliche Sachen miteinander zu verquicken. 

Seit ich zur BRD gehöre, bemerke ich laufend, dass hier Politiker/Unternehmer/Lobbyisten etc., die irgendwelchen Unsinn verkaufen wollen, IMMER Äpfel mit Birnen vergleichen - IMMER - ohne Ausnahme. Der Schwachsinn aus dessen Mündern kommt aber immer gut an.

Über 50 % der Anrufer bei n-tv finden richtig, was mit Zypern gemacht worden ist. Okay, vielleicht haben sie nicht nachgedacht auf die Schnelle, kann ja sein.

Man schaue mal, was 100.000 EUR heute wert ist. Es ist doch Augenwischerei, diejenigen als reiche Leute zu bezeichnen, die meinetwegen 110.000 EUR auf der hohen Kante haben. Wenn sie so reich wären, müssten sie nicht mehr arbeiten gehen. Ist bei diesem Klacksbetrag aber nicht möglich. Der reicht nicht. In der Erinnerung an sehr viel frühere Jahr, ist das natürlich sehr viel Geld, aber die Geldentwertung ist mit Riesenschritten vorwärts marschiert. Für 110.000 EUR bekommt man gerade vielleicht so hier in Deutschland eine Bruchbude zu kaufen. Bei einem Haus wird es schon schwieriger, es sei denn es wird zwangsversteigert, liegt in einem Hochwassergebiet oder irgendwo in der finstersten Pampa und ist klein. Das nur mal dazu, wie reich man mit 100.000 EUR ist. Viele Menschen im Westen von Deutschland, deren Berufstätigkeit vor der Wiedervereinigung begann und die kaum arbeitslos waren, könnten, wenn sie sparsam waren, lächelnd auf diesen Betrag auf ihren Konten verweisen. Dabei wären sie noch immer nicht reich.

Aber das nur nebenbei, um mal den Stellenwert dieses angeblichen Reichtums zu beleuchten.

Nun kommt aber etwas völlig anderes hinzu. Handwerksbetriebe, Handelsbetriebe - ich denke da so an Familienbetriebe, kleinere Hotels usw. usf. Die müssen flüssige Betriebsmittel auf ihren Konten haben. Sie hatten diese. Dank Schäuble, haben sie die in diesem Maße nicht mehr.

Stellen wir uns mal einen einfachen Bankangestellten oder Hotelangestellten vor, der gerade ein Auto kaufen wollte. Das soll ja nun wirklich nicht so abwegig sein. Er borgt sich das Geld von einer Bank, die überweist es auf sein Konto, wo vielleicht noch ein bisschen anderes liegt und das war's. Der Kredit ist weg, muss aber noch abbezahlt werden. Er wird der beste Freund von Schäuble und Deutschland werden. Keine Frage.

Nun sollten bei den einfachen Bürgern in Deutschland, die das Ergebnis bejubelt haben, die Notlämpchen angehen. Vor allem sollten sie bei den kleineren mittelständischen Unternehmen angehen. Wenn sie z.B. Löhne zahlen, haben sie diese vorher auf ihrem Bankkonto. Die Löhne sind als Sichteinlagen auf deren Konten. Arbeit"nehmer" wollen keine Aktien, die wollen Bares! Und nun über Nacht in einer Nebelaktion, ist Schluss, Konto eingefroren, Teile der Lohngelder weg. Was wird nun so ein kleines mittelständisches Unternehmen machen?

Bei der sogenannten Zypernrettung, die keine ist, steht nirgendwo, dass auf Konten, wo die Löhne drauf sind, nicht zugegriffen werden kann oder dass die durch Schäuble, Merkel und Co NICHT geplündert werden. Futsch ist futsch. Und die Arbeit"nehmer" haben halt Pech, wie immer. So wie das in der EU heutigen Zuschnitts halt vorgesehen ist, zum Geschäftsmodell gehört.

Apropos Geschäftsmodell. Da fragt doch dieser Bosbach, was denn Zypern nun für ein Geschäftsmodell hätte. 

HÄÄÄÄ?

Wieso hat ein Staat ein Geschäftsmodell? Ist ein Staat ein Unternehmen? Bei Zypern etwa eine kleine Klitsche?

Wird nicht gerade auch das Geschäftsmodell "Tourismus" kaputt gemacht? Es sei denn die Hotels haben ihr Gelder nicht in Zypern gelagert. 

Geschäftsmodell. Die Zypern AG lässt grüßen.

Ja, das hätten sie gern in ihrer schönen ökonomisierten Welt. Alles ist ein Geschäftsmodell und wenn es keins ist, hat es keine Existenzberechtigung. Die Kofmiche haben das Wort, die kleinkarierten Kofmiche, die nur in Ladendimensionen denken können. Alles was außerhalb ihrer Ladentür stattfindet, ist nicht existent.

Sicherlich, wenn man nun das ganze Tafelsilber und das ganze Porzellan sowie das Gemeineigentum verkaufen muss, dann bleibt Zypern nicht allzuviel. Dann gibt es kein "Geschäftsmodell" mehr. Denn damit sind die Türen für ein Gesunden des kleinen Landes geschlossen.

Wenn man die Bevölkerung an den Bettelstab bringt, wird es schwierig, ein funktionierendes Land aufzubauen.

Wie will man nun die Infrastruktur pflegen? Wie will man Schulen erhalten? Lehrer ausbilden? Ingenieure ausbilden? Wie will man Fachkräfte für den Tourismusbereich ausbilden? Wie will man es schaffen, dass kleine Hotels nicht Pleite gehen? Wie will man es verhindern, dass große Hotels nicht schließen und mit ihrem Geld irgendwo anders hingehen? Wie will man den Mittelstand stützen? Handwerksbetriebe? Händler? Wie will man die Wirtschaft gesunden lassen, wenn der Binnenmarkt abstürzt? Und wie will man die Einwohner des Landes vor dem Hungertod bewahren? Das kostet alles Geld, auf dem die EU sitzt mit dem Gefängniswärter Deutschland.

Schimmert da nicht der Geist von Weltenherrschaft durch? Mit Waffen ging es nicht, also machen wir es mit Geld und mit dem Geld, was uns gar nicht gehört, sondern den Steuerzahlern in Deutschland.

Schimmert da nicht der Geist einer Diktatur durch? Gebt uns alles oder wir lassen euch verrecken?

Schimmert da nicht der Geist von Herrenmenschentum durch? In dem Sinne, es wäre ja noch schöner, dass ihr mit euren Einwänden durchkommt, wir diktieren wo es entlang geht?

Und die Hoffnung auf die Erdgas-/Erdölvorkommen dürften für Zypern fast uninteressant werden. Die werden für die EU reserviert, für Deutschland, Frankreich und andere Staaten, nicht für den Reichtum Zyperns. Vielleicht fallen ein paar Brosamen vom Tisch der Konzerne hinab, mehr nicht.

Und die über 50 % der Deutschen, die das alles toll finden? 

Wartet ab! Ihr kommt auch noch dran. Wenn die Kredite fällig werden. Wer soll sie mit wirklichem Geld bezahlen? Jeder normale Bürger in der gesamten EU, auch die Südeuropäer. So ist es angelegt, so wird es kommen. Keiner wird die Ausnahme sein, auch wir Deutschen nicht. Die Konzerne werden im Hintergrund feixen.

Und daran ist nicht der kleine Zypriot schuld, nicht der Grieche, der Portugiese, der Spanier, der Italiener, der Ire, der Holländer (auch der steht vor einer Bankenblase). 

Die Schuldigen heißen Siemens, Krupp, Quandt, Schwartz, Mohn, Springer, Piech und wie sie alle noch hier und in den anderen Ländern heißen mögen. Dass sind die, die nicht genug von allem bekommen. Das sind die, die wieder wie der Sonnenkönig damals in Frankreich residieren und alle anderen von ihrer Gnade abhängig machen wollen. 

Das sollten sich mal die über-50-%-Zustimmer überlegen. Sie sind Nullen und nützliche Idioten in den Augen der wirklich Mächtigen. 







Kommentare:

  1. Willkommen in der EUdSSR

    Seit vielen Jahren schreiben alternative Medien darüber, dass die EU bzw. das Konstrukt Brüssel nur einem Ziel dient: Der Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa – besser EUdSSR – durch die Hintertür mit Hilfe des Euros, einer dadurch gezwungenermassen gemeinsamen Fiskalpolitik und die Herbeiführung von Krisen, um die Alternativlosigkeit einer EUdSSR aufzuzeigen.

    Seit gestern Nacht haben sich diese in den Mainstreammedien immer als Verschwörungstheorien diffamierten Meinungen mehr als bestätigt. Gerade rechtzeitig vor Öffnung der asiatischen Märkte und dem Auslaufen des EZB-Ultimatums haben die Finanz-Minister der Euro-Gruppe, der IWF, die Weltbank und die EZB Zypern mit einem Deal zur Rettung des Euros ausgetrickst.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2013/03/willkommen-in-der-eudssr/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und viele vertrauen weiterhin auf Merkel und Co.

      Löschen
  2. zitat !
    noch sitzt ihr da oben ihr feigen gestalten,vom feinde bezahlt dem volke zum spott,
    doch einst wird wieder gerechtigkeit walten dann richtet das volk und es gnade euch gott !

    AntwortenLöschen
  3. http://www.youtube.com/watch?v=zt5Kgwvjpww

    Hans Olaf Henkel bei Hart aber Fair.
    Eine historische Sendung, Klartext über das Fehlkonstrukt Euro. Ansehen!!
    Trotz kurzer Sendestörung, als einer der Gäste die Bürgerkriegsgefahr in der EU ansprach, wurde für Systemmedien unglaublich offen über die Wahrheit geredet, die wir im Netz seit langem beschreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, Herrn Henkel trau ich nicht über den Weg. Der Konvent für Deutschland und jetzt diese AfD (oder wie sie heißt) hat nichts mit mir und jeden kleinen Popel zu tun. Er ist nicht für uns da, er ist für die Mächtigen da. Und, ich habe stichwortprobenartig in das Video geschaut und nichts Neues gefunden. Und noch einmal auf das Konstrukt EUR zu kommen, wenn Deutschland die Verträge nicht einhält (Inflation, flappsig gesagt), liegt es auf der Hand, dass der Euro nichts werden kann. Henkel will ja die DM wieder haben. Ich weiß jetzt nicht, ob er das im Video gesagt hat. Viel Spaß damit.

      Löschen
  4. Diese Alternative f D ist doch nichts weiter als eine neoliberale extreme, den der gegenwärtige Neoliberalismus nicht weit genug geht. Ich denke das wird ein Sammelbecken für rechtsradikalen Liberalismus gepaart mit rechts populistischen Standartthemen. Zielgruppe: Kleinbürgerliche Mittelschichten, die glauben, dass Vermögensteuern und ähnliches sie selber treffen können, weil ihnen von den Gründungsmitgliedern (sollte man sich mal anschauen wer da so alles mitmacht) suggeriert wird, dass auch sie zu den deutschen Klein-Eliten gehören (auch gerne Leistungsträger genannt). Allerdings: Wenn so eine Truppe der FDP Stimmen wegnehmen kann, umso besser. Dann kommen die schon mal nicht mehr in den Bundestag und Brüderle und CO können sich ein neues Betätigungsfeld suchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich ebenso. Es ist immer der Traum der Mittelschicht so zu sein, wie die Oberschicht, dabei sind sie auch nur Arbeitnehmer, wie jede Putzfrau, jeder Niedriglöhner in jedem anderen Job. Sie sind ebenso vom Wohl und Wehe der Mächtigen abhängig, weil sie nicht begreifen, dass sie zu den kleinen Leuten gehören, die sich endlich mal wehren müssten. In Zypern gerade jetzt wieder anzuschauen.

      Löschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.