Dienstag, 26. März 2013

Nun sind die deutschen Länder dran

Schließlich kann man es einem Bayern nicht zumuten, dass seine Steuergelder nach Sachsen fließen. Oder ein Hesse wird es nicht erlauben wollen, dass dieselbigen nach Schleswig-Holstein transferiert werden.

Es geht nun nicht mehr "bloß" um den deutschen Steuerzahler an sich. Nein, da gibt es auch gute und schlechte. Welche die faul sind und welche die fleißig sind. Die durchweg fleißigen Steuerzahler leben in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Die faulen Steuerzahler im Rest der Republik. So ähnlich formulierte es zumindest Seehofer.

Man schaue sich nur mal Leipziger Straßen an. Mit den Steuergeldern von Bayern sind die blitzsauber, generell ohne Schlaglöcher. Die Leipziger selbst leben in Saus und Braus von bayerischen Steuergeldern. Nicht nur die Straßen sind top - nein auch die Kultureinrichtungen. Es werden überhaupt keine Bibliotheken geschlossen und auch nichts anderes. Dank Bayern. Wir Sachsen selbst tragen nichts dazu bei. Wir sind faul - so faul, dass ein sächsischer Gestank bis an die feinen G'staden von München zieht.

Und überhaupt, alle Deutschen sind irgendwie faul, da deren Mehrheit ja nicht in Bayern oder Hessen lebt. Wir Nichthessen und Nichtbayern könnten uns eigentlich mit den Südländern in Europa die Hände reichen. Die wollen schmarotzen, wir wollen schmarotzen!

Nun relativiert sich auch das Bild der fleißigen Deutschen, die Zahlemeister für Europa spielen. Nicht das etwa Missverständisse aufkommen. Die fleißigen Deutschen, nach deren Vorbild Europa geformt werden soll, sitzen in Bayern und Hessen. Bilde sich bloß kein Deutscher aus einem anderen Bundesland ein, er könne diesen Deutschen dort das Wasser reichen. Nie und nimmer!

Innovativ ist man nur in Bayern und Hessen. Es lebe die Bayern AG und die Hessen AG.

Apropos Hessen. Welches Geschäftsmodell hat denn Hessen? Ah ja! Banken! Eine überdimensioniere Bankenmetropole nennt sie ihr eigen, ansonsten - naja. Es werfe der mit einem Stein, der im Glashaus sitzt, in Abwandlung des Sprichwortes.

Es gibt zwar in Deutschland noch ein Grundgesetz. Da die Bundesregierung nicht mehr weiß, was da drinnen steht, kann man es von Länderchefs auch nicht erwarten.

Konkurrenz ist angesagt. Konkurrenz innerhalb der deutschen Kleinstaaterei. Ziel der Konkurrenz?

Okay, das können einen der Chefs von Bayern und Hessen nicht sagen.

Was macht man mit den Verliererländern? Der Osten ist z.B. schon von ihnen aufgekauft. Also viel zu holen ist dort nicht. Im Norden? Da kann ich mir kein Urteil erlauben.

Was macht man also mit den Verliererländern? Werden die aus dem deutschen Staatsgebiet ausgegliedert? Liefert man deren Bewohner den Hungertod aus? Sollen die nun nur am Sozialtopf hängen auf Bayerns Gnaden? Sklavenarbeit für Bayern machen? Für Hessen?

Sollen die nun bittend und bettelnd vor der Münchner Staatskanzlei auf den Knien kriechen?

"Habt Erbarmen du großer Söder, du großer Seehofer, habt Erbarmen mit uns klitzekleinen Sachsen. Wir haben euch doch schon alles gegeben. Unsere abgewickelte Industrie ist euer, unsere paar neuen Industriestandorte sind ebenfalls euer. Unsere Managerposten sind ausschließlich mit den eurigen Menschen besetzt, nicht mit unseren. Habt Erbarmen! Wir geloben auch immer fleißig zu sein und uns nie gegen einen Bayern zu versündigen!"

Soll das vielleicht so laufen? Werden wir jetzt alle eine Bayern- und Hessenabgabe zahlen müssen? Eine Faulheitssteuer an die Fleißigen? An diejenigen, die denken können und innovativ sind von denjenigen, die nicht denken wollen und dazu nicht mal innovativ sind?

"Seit heute 9:00 wird geklagt!", schmetterte Söder. Und wann wird geschossen? Wird die bayerische Heimaterde geschützt? Sollen jetzt die letzten Gebiete in Deutschland von den faulen Deutschen gesäubert werden? Platz gemacht werden für die viel fleißigeren?

Dabei wird galant unter den Tisch gekehrt, das wir Steuerzahler die Bayern LB aus dem Dreck ziehen mussten. Und - wie ich mal gelesen habe (ich gehörte noch nicht zu diesem Staat) - hat Bayern vormals auf die Solidarität anderer bauen können. Diese Solidarität hat aus dem bettelarmen Land Bayern ein reiches gemacht. Damals nach dem Krieg. Nur heute haben wir eine völlig andere geschichtliche und wirtschaftliche Situation. Die Kuchenstücken sind verteilt. Einen neuen Kuchen gibt es nicht mehr, also gibt es auch keinen wirtschaftlichen Aufstieg à la Nachkriegsjahre mehr. Es sei denn, wir zerdeppern alles wieder. Das wäre natürlich eine Möglichkeit, die ich in dieser aufgeheizten Weltenstimmung nicht ausschließen möchte.

Nun klagen sie seit 9:00 gegen die Einwohner von Deutschland, die nicht in Bayern oder Hessen leben. Und nicht zu vergessen: Gegen das Grundgesetz! Aber das ist ja eh nur noch ein Wisch Papier, das niemanden mehr interessiert.

Dieses Gebilde von spießiger Kleinstaaterei, entlarvt sich mal wieder selbst. Nein, es gibt keine Deutschen, es gibt nur Bayern, Hessen und weit darunter kommt der Rest, wie Holsteiner, Sachsen, Anhaltiner, Bremer ...

Deutschland lebt geistig immer noch  in den Zeiten vor Bismarck.

Es lebe der innerdeutsche Rassismus.


PS: Das es Ungerechtigkeiten im Länderfinanzausgleich gibt, ist wohl wahr und das muss verändert werden. Nur kann es nicht um Konkurrenz der Länder untereinander und um Fleißig- oder Faulsein gehen.



Kommentare:

  1. Dass mit den Geldern, die in den Rest der faulen Republik fließen, auch Arbeitsplätze im Süden finanziert werden, fällt den kleinkarierten Großkopferten im Traum nicht ein.
    Es wundert daher auch nicht weiter, dass man mit solchen Pflaumen keine vernünftige Europapolitik machen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wer die Pflaumen der Republik sind, sieht man ja, sicher nicht die Bayern :-)

      Löschen
    2. Fein, schlagt euch ihr Deutschen. Das ist genau die Ecke, wo man euch hin haben will. Schön uneinig, im Geiste des 19. Jahrhunderts. Wir habe Wahlkampf und auf die Südeuropäer haben wir lange genug eingedroschen, zur Abwechslung kommen dann mal die Mehrheit der Deutschen dran, die mal kurzerhand zu Faulen gestempelt werden. Das freut das Herz des Bayern und des Hessen (nicht pauschla annehmen, es gibt auch dort normale Menschen), auch wenn er genauso faul oder fleißig wie die anderen ist, die im größeren Teil von Deutschland leben. Idiotie kennt wahrscheinlich keine Grenzen mehr. Und in deutschen Hirnen fehlt höchstwahrscheinlich das Solidaritätsgen.

      Löschen
  2. Als Hesse kann ich da nur sagen: nicht in meinem Namen (um die Aversionen mal in die richtigen Bahnen zu lenken...)

    AntwortenLöschen
  3. diese Knödelseppel,die nicht mal richtig deutsch sprechen,haben selbst viele Jahre davon profitiert. Sonst wäre,München immer noch ein Provinzkaff,und Vater und Mutter,Geschwister!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommentar eines Gehirnamputierten :-)

      Löschen
    2. Bayern hat in 30 Jahren 3,4 Milliarden Euro erhalten, aber 38 Milliarden bezahlt.

      wenn man keine Ahnung hat einfach mal ...

      Löschen
    3. Habe selbst mal im selbstgerechten Bayern gelebt.Abends haben Sie die Frau und die Kinder veprügelt,und am nächsten morgen,saßen Sie in der ersten Reihe in der Kirche.Mir san Mir!

      Löschen
    4. Na, es gibt auch genauso viele nette Menschen in Bayern, so wie es die überall gibt und es gibt genauso viele Idioten, wie eben überall in Deutschland. Niemand ist besser oder schlechter, nur weil er zufällig in Bayern lebt. Und gerade das sollten wir uns immer wieder vor Augen halten und uns nicht laufend auseinanderdividieren lassen. Wir sollten den Schrott, den uns Landesfürsten verkaufen nicht für bare Münze nehmen. Sie lügen alle, wenn es ihnen in den Kram passt. Und darum geht es mir. Und es geht auch nicht darum, wer wieviel wann gezahlt hat oder eingenommen hat. Das ist alles Idiotie. Wir arbeiten alle - soweit man uns lässt - am deutschen BIP. Und wenn jeder beginnt bei dem anderen aufzuzählen, was er besser macht oder mehr zahlt, dann Gute Nacht. Kein Bayernnormalo und kein Hessennormalo erhält dafür einen Cent mehr in die Kasse seiner Stadt, geschweige denn in seine eigene oder die Kassen seines Landes, was ihn zu Gute kommen könnte. Wenn man denn Pfennigfuchser unbedingt sein will, dann sollte man sich das mal überlegen. Dem Normalo nützt weder das eine noch das andere. Nur man belegt uns wieder mit Themen, damit wir nicht über Wichtiges beginnen nachzudenken. Obwohl, wenn ich mir einige Kommentare anschaue, wollen einige sicherlich nicht über wichtiges nachdenken, sondern suhlen sich lieber in ihrer Überheblichkeit. Da gibt es eine schöne Geschichte, die mit den Pfeilen. Einen Pfeil kann man knicken, ein Bündel Pfeile nicht. Und genau das vermittelt unser Grundgesetz!

      Löschen
  4. es heißt auch " FREISTAAT BAYERN" !! warum sollten wir die "anderen" durchfüttern wollen?? ich bezahle schließlich auch nicht die Schulden meines Nachbarn! .. (grmpf..)

    Mir san mir .. Bayern kann es auch allein – ohne Deutschland!

    im übrigen .. wir wollen unseren König Ludwig wieder haben :-)
    oder zumindest Franz Josef ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht nicht um deinen privaten Nachbarn, es geht um EIN Land, was sich eigentlich BUNDESrepublik Deutschland nennt. Und das Land, was sich Bundesrepublik Deutschland nennt, hat ein Grundgesetz und im GG steht einer für den anderen ein, weil wir eben EIN Land sind. Ist nur schwer in bayerische Dickschädel hineinzubekommen.

      Löschen
    2. Wir sind Dickschädel und das ist gut so!
      im übrigen scheint es den "Ossis" recht gut zu gefallen in Bayern. Mehr als ein Viertel aller ostdeutschen Beschäftigten, die in den Westen umziehen, siedeln sich in Bayern an.

      und ...
      die Verfassung des Freistaats Bayern ist nicht nur als Geschäftsordnung einer untergeordneten Provinz angelegt sondern auch als feste, tragfähige und auf Dauer angelegte Verfassung eines Vollstaates.

      Löschen
    3. Und warum siedeln sich so viele "Ossis" in Bayern an? Weil Sie dort dringend gebraucht werden wegen ihrer Qualifikation. Ohne diese Entwicklungshilfe sähe es wohl auch anders aus im blaukarierten Ländle.

      Löschen
  5. So, nun mal an alle, die hier einen Kommentar ablassen: Hat der deutsche Michel immer noch nicht begriffen, dass wir aufeinander gehetzt werden sollen? Wir sind ein Land!!! Gehen wir uns jetzt nun schon gegenseitig an die Kehlen wie im Sandkasten? Uh, der hat auf der Schippe mehr Sand als ich. Uh den sein Sandkasten ist größer als meiner, also soll er ja nicht etwas von meinem Sand abhaben. Seid ihr alle Kinderkrippenkinder???

    Lest mal endlich das Grundgesetz!!! Oder könnt ihr vor lauter Blödheit und Neid nicht mehr lesen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke PeWi ich dachte schon ich müsste das schreiben. Ich bitte doch die anderen Kommentatoren, geht aufs Klo denkt in alle ruhe nach, lasst den scheiß ab und dann schaltet Euer Hirn wieder ein. Wenn WIR nicht zusammenhalten, wird jeder Einzelne von uns auch in Zukunft nur noch diktiert (das Wort kommt von Diktatur). Ein Land kann man nur von aussen besiegen, wenn die Mitte gespalten ist, merkt Euch das.

      Löschen
  6. Generell zum Thema stimme ich zu und halte das Geschwätz der grauen Eminenz aus Bayern und dem pissblonden ex Kettenhund aus Hessen für mehr als polemisch und lächerlich. Beide hatten ja auch echte Politikknaller als Vorgänger - das spricht für sich.

    Was ich aber garantier nicht stimmt ist folgendes:
    Apropos Hessen. Welches Geschäftsmodell hat denn Hessen? Ah ja! Banken! Eine überdimensioniere Bankenmetropole nennt sie ihr eigen, ansonsten - naja.

    Die Konzentration im Verhältniss anderer Branchen ist erheblich aber es gibt wesentlich mehr als nur Banken.

    Mit Fakten kann ich da gern aufwarten, insofern wäre eine bessere Recherche von Ihnen mehr als wünschenswert, es sei denn Sie schweifen auch gern in populistisches Geschwafel ab!

    Schöne Grüße aus Frankfurt von einem der nicht Banker ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Hinweis. Ich streue Asche auf mein Haupt, mir sind leider nur die Banken eingefallen. Mein Fehler.

      Löschen
  7. Mein Grundsatz lautet, wenn es mir gut geht - gebe ich gerne etwas ab. Basta

    AntwortenLöschen
  8. Seid’s freindlich – jawoi!
    Seid’s freindlich hob I gsagt – jawoi!
    Seid’s freindlich hob I gsagt no amoi –jawoi

    Mir kannst no a Weissbier bringa !

    Bayern, des samma mir! Jawoi!
    Bayern, des samma mir!
    Bayern und des bayerische Bier!
    Bayern und des Reinheitsgebot,
    des is unser flüssiges Brot!

    in diesem Sinne .. sads friedlich, liabe leid :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön und nun sagen wir alle zusammen Prost mit einem bayerischen Bier!

      Löschen
  9. An dieser Stelle habe ich einen Kommentar gelöscht. Ich gestatte es niemanden, unflätig zu werden.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.